Boeing hat  erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Boeing hat erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Flugzeugunglücke

Boeing bittet für Abstürze um Entschuldigung

Vor einigen Monaten stürzten innerhalb eines halben Jahres zwei Boeing-Maschinen ab. Nun hat sich das Unternehmen erstmals um Entschuldigung gebeten.
Aus der Redaktion

Insgesamt 346 Menschen kamen bei den Abstürzen der Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max in Indonesien und Äthiopien im Oktober 2018 und März 2019 ums Leben. Am heutigen Montag haben Boeing-Verantwortliche nun erstmals bei den beteiligten Airlines und den Familien der Opfer um Entschuldigung gebeten. Im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Paris Air Show, der weltgrößten Luftfahrtmesse, äußerte sich Kevin McAllister, CEO der Boeing Commercial Airplanes, zu den Unglücken.

McAllister entschuldigte sich sowohl für die Todesfälle als auch für die Beeinträchtigungen, unter denen Fluggesellschaften im Zuge der Abstürze durch die weitreichenden Flugverbote für 737-Max-Maschinen zu leiden hatten. Es sei nun an der Zeit, sicherzustellen, dass solche Unfälle nie wieder passieren könnten.

Boeing-Chef Dennis Muilenberg gab außerdem bekannt, das Unternehmen werde sich für die Verbesserung des Flugzeugs die notwenige Zeit nehmen. Wann die Flugzeuge der betroffenen Baureihe wieder fliegen könnten, wollte er jedoch nicht vorhersagen. Muilenberg hatte bereits Ende Mai Fehler zugegeben. Ein Warnsystem in den Cockpits der Flugzeuge sei nicht korrekt implementiert gewesen.

Seit den Abstürzen befindet sich Boeing in der Krise: Neben dem Flugverbot für 737-Max-Maschinen, nach dem 100 bis 150 neu gebaute Flugzeuge des Typs auf dem Boden bleiben müssen, haben die Probleme des Flugzeugherstellers auch für einen massiven Vertrauensverlust in der gesamten Branche gesorgt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen