Boeing hat  erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Boeing hat erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Flugzeugunglücke

Boeing bittet für Abstürze um Entschuldigung

Vor einigen Monaten stürzten innerhalb eines halben Jahres zwei Boeing-Maschinen ab. Nun hat sich das Unternehmen erstmals um Entschuldigung gebeten.
Aus der Redaktion

Insgesamt 346 Menschen kamen bei den Abstürzen der Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max in Indonesien und Äthiopien im Oktober 2018 und März 2019 ums Leben. Am heutigen Montag haben Boeing-Verantwortliche nun erstmals bei den beteiligten Airlines und den Familien der Opfer um Entschuldigung gebeten. Im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Paris Air Show, der weltgrößten Luftfahrtmesse, äußerte sich Kevin McAllister, CEO der Boeing Commercial Airplanes, zu den Unglücken.

McAllister entschuldigte sich sowohl für die Todesfälle als auch für die Beeinträchtigungen, unter denen Fluggesellschaften im Zuge der Abstürze durch die weitreichenden Flugverbote für 737-Max-Maschinen zu leiden hatten. Es sei nun an der Zeit, sicherzustellen, dass solche Unfälle nie wieder passieren könnten.

Boeing-Chef Dennis Muilenberg gab außerdem bekannt, das Unternehmen werde sich für die Verbesserung des Flugzeugs die notwenige Zeit nehmen. Wann die Flugzeuge der betroffenen Baureihe wieder fliegen könnten, wollte er jedoch nicht vorhersagen. Muilenberg hatte bereits Ende Mai Fehler zugegeben. Ein Warnsystem in den Cockpits der Flugzeuge sei nicht korrekt implementiert gewesen.

Seit den Abstürzen befindet sich Boeing in der Krise: Neben dem Flugverbot für 737-Max-Maschinen, nach dem 100 bis 150 neu gebaute Flugzeuge des Typs auf dem Boden bleiben müssen, haben die Probleme des Flugzeugherstellers auch für einen massiven Vertrauensverlust in der gesamten Branche gesorgt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Tom Buhrow muss sieht sich aufgrund seiner Reaktion zur Umweltsau-Satire massiver Kritik ausgesetzt. / Symbolbild Umweltsau: (c) Getty Images/Grigorev_Vladimir
Foto: Getty Images/Grigorev_Vladimir
Analyse

Buhrow befeuert Kampf der Rechten gegen den ÖRR

Tom Buhrows Haltung in der Umweltsau-Debatte befeuert den Wunsch der Rechten nach Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Systems. »weiterlesen
 
Feuer in Australien: Premierminister Morrison sieht sich scharfer Kritik wegen seiner Krisenkommunikation gegenüber. (c) Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Morrisons Verhalten gegenüber Brandopfern stößt auf Unverständnis. Foto: Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Meldung

Australiens Premier: Peinlich durch die Feuerkrise

Scott Morrison nötigt Brandopfer zum Händeschütteln und verärgert Australien mit unpassenden Kommentaren und Auftritten im Angesicht der Feuerkatastrophe. »weiterlesen