Boeing hat  erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Boeing hat erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Flugzeugunglücke

Boeing bittet für Abstürze um Entschuldigung

Vor einigen Monaten stürzten innerhalb eines halben Jahres zwei Boeing-Maschinen ab. Nun hat sich das Unternehmen erstmals um Entschuldigung gebeten.
Aus der Redaktion

Insgesamt 346 Menschen kamen bei den Abstürzen der Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max in Indonesien und Äthiopien im Oktober 2018 und März 2019 ums Leben. Am heutigen Montag haben Boeing-Verantwortliche nun erstmals bei den beteiligten Airlines und den Familien der Opfer um Entschuldigung gebeten. Im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Paris Air Show, der weltgrößten Luftfahrtmesse, äußerte sich Kevin McAllister, CEO der Boeing Commercial Airplanes, zu den Unglücken.

McAllister entschuldigte sich sowohl für die Todesfälle als auch für die Beeinträchtigungen, unter denen Fluggesellschaften im Zuge der Abstürze durch die weitreichenden Flugverbote für 737-Max-Maschinen zu leiden hatten. Es sei nun an der Zeit, sicherzustellen, dass solche Unfälle nie wieder passieren könnten.

Boeing-Chef Dennis Muilenberg gab außerdem bekannt, das Unternehmen werde sich für die Verbesserung des Flugzeugs die notwenige Zeit nehmen. Wann die Flugzeuge der betroffenen Baureihe wieder fliegen könnten, wollte er jedoch nicht vorhersagen. Muilenberg hatte bereits Ende Mai Fehler zugegeben. Ein Warnsystem in den Cockpits der Flugzeuge sei nicht korrekt implementiert gewesen.

Seit den Abstürzen befindet sich Boeing in der Krise: Neben dem Flugverbot für 737-Max-Maschinen, nach dem 100 bis 150 neu gebaute Flugzeuge des Typs auf dem Boden bleiben müssen, haben die Probleme des Flugzeugherstellers auch für einen massiven Vertrauensverlust in der gesamten Branche gesorgt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
Die Sichtbarkeit von Mitarbeitern in Social Media ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden./ Corporate Influencer Day: (c) Quadriga Media Berlin
Corporate Influencer Day. Foto: Quadriga Media Berlin
Bericht

Darum ging’s beim ersten Corporate Influencer Day

Corporate Influencer liegen im Trend. Wie Firmen von ihnen profitieren und was man bei ihrem Einsatz beachten muss, erfuhren Gäste des Corporate Influencer Day. »weiterlesen