Boeing hat  erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Boeing hat erstmals für die Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien um Entschuldigung gebeten. (c) Getty Images / the_guitar_mann
Flugzeugunglücke

Boeing bittet für Abstürze um Entschuldigung

Vor einigen Monaten stürzten innerhalb eines halben Jahres zwei Boeing-Maschinen ab. Nun hat sich das Unternehmen erstmals um Entschuldigung gebeten.
Aus der Redaktion

Insgesamt 346 Menschen kamen bei den Abstürzen der Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max in Indonesien und Äthiopien im Oktober 2018 und März 2019 ums Leben. Am heutigen Montag haben Boeing-Verantwortliche nun erstmals bei den beteiligten Airlines und den Familien der Opfer um Entschuldigung gebeten. Im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Paris Air Show, der weltgrößten Luftfahrtmesse, äußerte sich Kevin McAllister, CEO der Boeing Commercial Airplanes, zu den Unglücken.

McAllister entschuldigte sich sowohl für die Todesfälle als auch für die Beeinträchtigungen, unter denen Fluggesellschaften im Zuge der Abstürze durch die weitreichenden Flugverbote für 737-Max-Maschinen zu leiden hatten. Es sei nun an der Zeit, sicherzustellen, dass solche Unfälle nie wieder passieren könnten.

Boeing-Chef Dennis Muilenberg gab außerdem bekannt, das Unternehmen werde sich für die Verbesserung des Flugzeugs die notwenige Zeit nehmen. Wann die Flugzeuge der betroffenen Baureihe wieder fliegen könnten, wollte er jedoch nicht vorhersagen. Muilenberg hatte bereits Ende Mai Fehler zugegeben. Ein Warnsystem in den Cockpits der Flugzeuge sei nicht korrekt implementiert gewesen.

Seit den Abstürzen befindet sich Boeing in der Krise: Neben dem Flugverbot für 737-Max-Maschinen, nach dem 100 bis 150 neu gebaute Flugzeuge des Typs auf dem Boden bleiben müssen, haben die Probleme des Flugzeugherstellers auch für einen massiven Vertrauensverlust in der gesamten Branche gesorgt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl bezeichnet Carola Rackete als Menschenhändlerin./ Sheepworld: (c) Sheepworld AG
Human Blood beendet Kooperation mit Sheepworld. Foto: Sheepworld AG
Meldung

Sheepworld-Chef hetzt gegen Flüchtlinge

Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge. Die Firma „Human Blood“ zieht daraus Konsequenzen und beendet die Zusammenarbeit. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen