Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
„Unboxing“-Video

Bodo Ramelow entdeckt Youtube

Nach der CSU hat jetzt auch die Linke das Medium Youtube für sich entdeckt. Wie schlägt sich Bodo Ramelow in seinem ersten „Unboxing-Video“?
Aus der Redaktion

In den letzten Wochen scheint die deutsche Parteienlandschaft reihenweise Youtube für sich zu entdecken. Damit hinkt man zwar etwa zehn Jahre hinter dem Rest der Welt her, aber besser spät als nie.

Ist die CSU kürzlich mit ihrem Vorstoß eher auf die Nase gefallen, will es die Linke nun besser machen und schickt den thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ins Rennen. Der Anlass: die bevorstehende Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober.

Als Format wählt man das bewährte und bei Jungen und Junggebliebenen allseits beliebte „Unboxing-Video“. Die Idee: Der Protagonist entpackt etwas, oftmals Kleidungs- oder Kosmetikeinkäufe, aus Tüten oder Kisten – die Kamera hält drauf. Diese „Ausbeute“ nennt sich im Englischen „Haul“. Verwendungsbeispiel (nach Ramelow): „Ich habe da mal Haul gemacht“.

Einen solchen „Haul“ stellt auch Ramelow in seinem Video vor. Die Besonderheit: Es handelt sich um Wahlgeschenke verschiedener Parteien.  Ein Sattelschoner von den Grünen (wahlweise auch als Badekappe verwendbar), ein Radiergummi von der SPD. Von der CDU gebe es nichts, heißt es zunächst – ein kleiner Seitenhieb muss sein.

Am Ende bringt man noch unauffällig die wichtigsten Punkte aus dem Wahlprogramm unter und ruft die Thüriger zum Wählengehen auf. Und Ramelow? Der will das Youtube-Feld in Zukunft lieber wieder den Profis überlassen.  

Übrigens hat die Union nach dem CSYou-Debakel scheinbar ihren Humor wiedergefunden. In einer Jobanzeige der CDU auf Twitter heißt es: „Wer sich mit dem Internet auskennt, sollte sich bei uns bewerben. Wer den Job kriegt, darf dann auch das berühmte Amthor-Video sehen.“

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen