Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
„Unboxing“-Video

Bodo Ramelow entdeckt Youtube

Nach der CSU hat jetzt auch die Linke das Medium Youtube für sich entdeckt. Wie schlägt sich Bodo Ramelow in seinem ersten „Unboxing-Video“?
Aus der Redaktion

In den letzten Wochen scheint die deutsche Parteienlandschaft reihenweise Youtube für sich zu entdecken. Damit hinkt man zwar etwa zehn Jahre hinter dem Rest der Welt her, aber besser spät als nie.

Ist die CSU kürzlich mit ihrem Vorstoß eher auf die Nase gefallen, will es die Linke nun besser machen und schickt den thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ins Rennen. Der Anlass: die bevorstehende Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober.

Als Format wählt man das bewährte und bei Jungen und Junggebliebenen allseits beliebte „Unboxing-Video“. Die Idee: Der Protagonist entpackt etwas, oftmals Kleidungs- oder Kosmetikeinkäufe, aus Tüten oder Kisten – die Kamera hält drauf. Diese „Ausbeute“ nennt sich im Englischen „Haul“. Verwendungsbeispiel (nach Ramelow): „Ich habe da mal Haul gemacht“.

Einen solchen „Haul“ stellt auch Ramelow in seinem Video vor. Die Besonderheit: Es handelt sich um Wahlgeschenke verschiedener Parteien.  Ein Sattelschoner von den Grünen (wahlweise auch als Badekappe verwendbar), ein Radiergummi von der SPD. Von der CDU gebe es nichts, heißt es zunächst – ein kleiner Seitenhieb muss sein.

Am Ende bringt man noch unauffällig die wichtigsten Punkte aus dem Wahlprogramm unter und ruft die Thüriger zum Wählengehen auf. Und Ramelow? Der will das Youtube-Feld in Zukunft lieber wieder den Profis überlassen.  

Übrigens hat die Union nach dem CSYou-Debakel scheinbar ihren Humor wiedergefunden. In einer Jobanzeige der CDU auf Twitter heißt es: „Wer sich mit dem Internet auskennt, sollte sich bei uns bewerben. Wer den Job kriegt, darf dann auch das berühmte Amthor-Video sehen.“

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen? »weiterlesen
 
Gute Kommunikation braucht Zeit, so das Motto der Deutschen Post DHL Group. (c) Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Meldung

„Was wir machen, wollen wir richtig machen“

Für die wichtigen Dinge muss man sich Zeit nehmen – auch im Zeitalter der Digitalisierung, so Post-Kommunikatorin Christina Neuffer. Auf dem Kommunikationskongress erklärt sie, wie der Konzern dieses Motto umsetzt. »weiterlesen
 
71 Prozent aller Beschäftigten sind während ihres Urlaubs erreichbar. (c) Getty Images / richard johnson
Urlaub (c) Getty Images / richard johnson
Lesestoff

Arbeiten im Urlaub?

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass 71 Prozent der Berufstätigen während ihres Urlaubs per E-Mail, Telefon oder Messenger erreichbar sind. Wie halten es Kommunikatoren? »weiterlesen
 
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Foto: WDR
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders. »weiterlesen