Im Mittelpunkt der Image-Kampagne für Polizisten und Rettungskräfte stehen echte Protagonisten. (c) Getty Images / Evgen_Prozhyrko
Im Mittelpunkt der Image-Kampagne für Polizisten und Rettungskräfte stehen echte Protagonisten. (c) Getty Images / Evgen_Prozhyrko
"Pfeiler unserer Gesellschaft"

BMI: Image-Kampagne für Polizei und Rettungskräfte

Das Bundesinnenministerium wirbt mit echten Protagonisten und viel Emotion um mehr Unterstützung für die „Pfeiler der Gesellschaft".
Aus der Redaktion

Das Bundesinnenministerium (BMI) weitet seine Image-Kampagne für die rund 1,7 Millionen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Beschäftigten von Polizei und Feuerwehr, Rettungsdiensten und dem Technischen Hilfswerk aus. Unter dem Motto „Für ein sicheres Deutschland" soll mit Spots, Plakaten und im Internet verstärkt um Respekt und Anerkennung für diese gesellschaftlich wichtigen Berufsgruppen geworben werden.

Im Mittelpunkt stehen dabei authentische Protagonisten als „Pfeiler unserer Gesellschaft“: beispielsweise der 39-jährige Rettungsassistent Manuel, der 36-jährige Bundeskriminalbeamte Michael und die 21-jährige THW-Helferin Fabienne. Die durchaus auf Emotionen setzende Kampagne stellt ihre Motivation und ihren Alltag, ihre Bedeutung für die Gesellschaft, aber auch die Probleme vor, denen sie sich bei der Ausübung ihres Berufes gegenübersehen.

 

Auf einer ergänzend eingerichteten Webseite werden Hintergründe zu den vorgestellten Polizisten und Rettungskräften sowie aktuelle Social-Media-Aktivitäten entsprechender Einrichtungen aus ganz Deutschland präsentiert.

Authentische Rettungskräfte und Polizisten stehen im Mittelpunkt der BMI-Kampagne. (c) Fischer-Appelt
 

Federführende Agentur für die Kampagne ist Fischer-Appelt. Johannes Buzási, Geschäftsführer der Advertising-Sparte, sieht insbesondere das Ziel, der zunehmenden Behinderung von Polizei und Rettungskräften entgegenzuwirken: „Mal ganz im Ernst: Eigentlich darf es diese Kampagne gar nicht geben. Aber wenn Menschen, deren Job das Retten und Helfen ist, zur Angriffsfläche von Hass und Gewalt werden, müssen wir als Gesellschaft eine rote Linie ziehen.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Grönemeyer zahlt Steuern in Deutschland - entgegen Poschardts Behauptung. Foto: Getty Images / Wachiraphorn
Meldung

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren. »weiterlesen
 
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
Bodo Ramelow (c) Screenshot/Die Linke
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bodo Ramelow entdeckt Youtube

Nach der CSU hat jetzt auch die Linke das Medium Youtube für sich entdeckt. Wie schlägt sich Bodo Ramelow in seinem ersten „Unboxing-Video“? »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen