Im Mittelpunkt der Image-Kampagne für Polizisten und Rettungskräfte stehen echte Protagonisten. (c) Getty Images / Evgen_Prozhyrko
Im Mittelpunkt der Image-Kampagne für Polizisten und Rettungskräfte stehen echte Protagonisten. (c) Getty Images / Evgen_Prozhyrko
"Pfeiler unserer Gesellschaft"

BMI: Image-Kampagne für Polizei und Rettungskräfte

Das Bundesinnenministerium wirbt mit echten Protagonisten und viel Emotion um mehr Unterstützung für die „Pfeiler der Gesellschaft".
Aus der Redaktion

Das Bundesinnenministerium (BMI) weitet seine Image-Kampagne für die rund 1,7 Millionen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Beschäftigten von Polizei und Feuerwehr, Rettungsdiensten und dem Technischen Hilfswerk aus. Unter dem Motto „Für ein sicheres Deutschland" soll mit Spots, Plakaten und im Internet verstärkt um Respekt und Anerkennung für diese gesellschaftlich wichtigen Berufsgruppen geworben werden.

Im Mittelpunkt stehen dabei authentische Protagonisten als „Pfeiler unserer Gesellschaft“: beispielsweise der 39-jährige Rettungsassistent Manuel, der 36-jährige Bundeskriminalbeamte Michael und die 21-jährige THW-Helferin Fabienne. Die durchaus auf Emotionen setzende Kampagne stellt ihre Motivation und ihren Alltag, ihre Bedeutung für die Gesellschaft, aber auch die Probleme vor, denen sie sich bei der Ausübung ihres Berufes gegenübersehen.

 

Auf einer ergänzend eingerichteten Webseite werden Hintergründe zu den vorgestellten Polizisten und Rettungskräften sowie aktuelle Social-Media-Aktivitäten entsprechender Einrichtungen aus ganz Deutschland präsentiert.

Authentische Rettungskräfte und Polizisten stehen im Mittelpunkt der BMI-Kampagne. (c) Fischer-Appelt
 

Federführende Agentur für die Kampagne ist Fischer-Appelt. Johannes Buzási, Geschäftsführer der Advertising-Sparte, sieht insbesondere das Ziel, der zunehmenden Behinderung von Polizei und Rettungskräften entgegenzuwirken: „Mal ganz im Ernst: Eigentlich darf es diese Kampagne gar nicht geben. Aber wenn Menschen, deren Job das Retten und Helfen ist, zur Angriffsfläche von Hass und Gewalt werden, müssen wir als Gesellschaft eine rote Linie ziehen.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen. 
 
Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Meldung

Social Media sollen personenbezogene Daten sichern

Einige Bundesländer fordern, dass Social Media Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben müssen. »weiterlesen
 
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Foto: Getty Images/industryview
Meldung

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter. »weiterlesen
 
Das gilt es für Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit Influencern zu beachten. (c) Getty Images / chatsimo
Foto: Getty Images / chatsimo
Gastbeitrag

Influencer Marketing – darauf müssen Firmen achten

Influencer-Marketing ist bei Unternehmen als Kommunikationsmittel längst etabliert. Dabei sollten sie sich rechtlich absichern. Warum es sich lohnt, dass Unternehmen und Influencer einen Vertrag abschließen, und was da alles reingehört. »weiterlesen
 
Binnen sechs Jahren sind der PR-Ausgaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Foto: Getty Images / ClaraNila
Die FDP kritisiert den PR-Etat der Bundesregierung als zu hoch. (c) Getty Images / Clara Nila
Meldung

Seit 2014: PR-Etat der GroKo stark gestiegen

Die Große Koalition hat in den letzten sechs Jahren ihre Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit erheblich gesteigert. Die Opposition sieht das kritisch. »weiterlesen