Im Mittelpunkt der Image-Kampagne für Polizisten und Rettungskräfte stehen echte Protagonisten. (c) Getty Images / Evgen_Prozhyrko
Im Mittelpunkt der Image-Kampagne für Polizisten und Rettungskräfte stehen echte Protagonisten. (c) Getty Images / Evgen_Prozhyrko
"Pfeiler unserer Gesellschaft"

BMI: Image-Kampagne für Polizei und Rettungskräfte

Das Bundesinnenministerium wirbt mit echten Protagonisten und viel Emotion um mehr Unterstützung für die „Pfeiler der Gesellschaft".
Aus der Redaktion

Das Bundesinnenministerium (BMI) weitet seine Image-Kampagne für die rund 1,7 Millionen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Beschäftigten von Polizei und Feuerwehr, Rettungsdiensten und dem Technischen Hilfswerk aus. Unter dem Motto „Für ein sicheres Deutschland" soll mit Spots, Plakaten und im Internet verstärkt um Respekt und Anerkennung für diese gesellschaftlich wichtigen Berufsgruppen geworben werden.

Im Mittelpunkt stehen dabei authentische Protagonisten als „Pfeiler unserer Gesellschaft“: beispielsweise der 39-jährige Rettungsassistent Manuel, der 36-jährige Bundeskriminalbeamte Michael und die 21-jährige THW-Helferin Fabienne. Die durchaus auf Emotionen setzende Kampagne stellt ihre Motivation und ihren Alltag, ihre Bedeutung für die Gesellschaft, aber auch die Probleme vor, denen sie sich bei der Ausübung ihres Berufes gegenübersehen.

 

Auf einer ergänzend eingerichteten Webseite werden Hintergründe zu den vorgestellten Polizisten und Rettungskräften sowie aktuelle Social-Media-Aktivitäten entsprechender Einrichtungen aus ganz Deutschland präsentiert.

Authentische Rettungskräfte und Polizisten stehen im Mittelpunkt der BMI-Kampagne. (c) Fischer-Appelt
 

Federführende Agentur für die Kampagne ist Fischer-Appelt. Johannes Buzási, Geschäftsführer der Advertising-Sparte, sieht insbesondere das Ziel, der zunehmenden Behinderung von Polizei und Rettungskräften entgegenzuwirken: „Mal ganz im Ernst: Eigentlich darf es diese Kampagne gar nicht geben. Aber wenn Menschen, deren Job das Retten und Helfen ist, zur Angriffsfläche von Hass und Gewalt werden, müssen wir als Gesellschaft eine rote Linie ziehen.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Foto: Getty Images / tomeng
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Twitter sorgt mit umstrittenen Account-Sperrungen für Aufsehen. (c) Getty Images / Grindi
Foto: Getty Images / Grindi
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Twitter-Fiasko: Sogar Jüdische Allgemeine geblockt

Die neuen Twitter-Richtlinien ziehen merkwürdige Kreise: Kürzlich hat es SPD-Politiker Sven Kohlmeier und sogar die Jüdische Allgemeine getroffen. »weiterlesen
 
Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Jedy Vales ist "entschlossen", eine Million Follower zu erreichen.
Meldung

Youporn startet virtuelle Influencerin Jedy Vales

Die Markenbotschafterin will eine Million Follower, hält Virtualität für ehrlich und ruft andere virtuelle Personen zu gemeinsamen Aktivitäten auf. »weiterlesen