(c) Thinkstock/merznatalia
(c) Thinkstock/merznatalia
Zuckerbrot und ­Peitsche

Bitte nehmen Sie mich in Ihren Verteiler auf!

In unserer neuen Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Jens Bergmann, Geschäftsführender Redakteur von Brand Eins, über die Freuden eines Journalisten über ungewollte Pressemitteilungen. 
Jens Bergmann

Vor einigen Jahren sagte ich in einem Interview mit einem Branchenblatt, dass es ein großes Glück für mich wäre, nie wieder eine Pressemitteilung zu erhalten, weil Pressemitteilungen für ein auf exklusive Inhalte angewiesenes Monatsmagazin wie Brand Eins grundsätzlich uninteressant sind. Das war ein großer Fehler, den ich zutiefst bereue. Denn mittlerweile hat man mich vom Gegenteil überzeugt – mit Abertausenden Pressemitteilungen. Noch nie bekam ich so viele wie heute; im Betreff von weit mehr als der Hälfte aller Mails, die mich erreichen, steht „Pressemitteilung“ „PM“, „Presseinformation“ oder „Presseeinladung“.

Versuche, solche Post abzubestellen beziehungsweise aus den entsprechenden Verteilern entfernt zu werden, habe ich aufgegeben; diese Aufgabe hätte selbst ­Sisyphos entmu­tigt. Gegen die Übermacht von PR-Leuten, die auf die Schrotschuss-Strategie setzen, ist nichts auszurichten. Also habe ich freudig kapituliert.

Zu den eifrigsten Versendern origineller Mitteilungen gehört ein Hersteller gehobener Papierwaren aus Süddeutschland, der auch in der nachrichtenarmen Zeit des Hochsommers fast täglich mit „breaking news“ wie dieser aufzuwarten weiß: „Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Weihnachtspost. Von Freunden über den Geschäftspartner bis zur Oma – alle wünschen besinnliche Tage. Nur die besonderen Karten bekommen einen Ehrenplatz am Fensterbrett oder auf dem Kaminsims.“

Einerseits ist das Löschen all dieser Mails lästig und hat bei mir bereits zeitweise zum sogenannten RSI-Syndrom (vulgo: Mausarm) geführt. Andererseits ist zu den penetrantesten Kommunikatoren nolens volens doch eine Art Beziehung entstanden. So irritiert es mich mittlerweile, wenn mich einige Tage keine Post von ihnen erreicht. Und ich bin umso erleichterter, wenn dann doch wieder eine Nachricht mit dem bekannten Absender bei mir eingeht: „Bis das ,Ja, ich will’ gesprochen und aus einem Traum eine Traumhochzeit wird, gibt es viel zu organisieren. Location ausfindig machen, Gästeliste schreiben, Unterlagen für die standesamtliche Trauung sortieren, Trauzeugen auswählen, Menüvarianten überlegen, Tischordnung ausknobeln et cetera. Dann kommt das Wichtigste: die Einladung.“

So ist im Laufe der Zeit aus dem einstigen Verächter von Pressemitteilungen ein Kenner und, ja, Liebhaber geworden, der die Perlen des Genres zu schätzen weiß und die schönsten Stücke sogar sammelt. Zu meinen Favoriten zählen solche Mitteilungen, die auf selbst fabrizierten Studien der Absender beruhen. Zum Beispiel diese einer Verkuppelungsbörse im Internet: „Umfrage zum Internationalen Tag des Kusses: Deutsche vertrauen auf ihre Kuss-Kompetenz. Fast drei Viertel der Deutschen sind von ihren Kuss-Qualitäten überzeugt. Gerade Frauen vertrauen voll auf die eigene Knutschfertigkeit. Die Küsse des aktuellen Partners schmecken den Bundesbürgern – meistens zumindest.“

Zum Schluss noch eine dringende ­Bitte, falls Sie es nicht schon getan haben sollten: Nehmen Sie mich in Ihren Verteiler auf!

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Journalisten lieben das Telefon, viele Pressestellen leider nicht. (c) Thinkstock/alexlmx2016
Foto: Thinkstock/alexlmx2016
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Bei Anruf E-Mail

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Markus Decker von der Dumont-Hauptstadtredaktion über eine weit verbreitete Unsitte von Pressestellen. »weiterlesen
 
Für Journalisten ist es schrecklich, wenn Pressesprecher sprachlos bleiben (c) Thinktsock/doomu
Foto: Thinktsock/doomu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Paradoxon der sprachlosen Sprecher

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: RBB-Reporter Ulli Zelle über schweigende Sprecher. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Afanasia
(c) Thinkstock/Afanasia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schnauze!

In unserer Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Peter „Bulo“ Böhling mit zehn Lektionen über Herz und – genau – Schnauze. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Kyslynskyy
Foto: Thinkstock/Kyslynskyy
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist

In unserer Kolumne Zuckerbrot und Peitsche berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Dieses Mal: Thorsten Ehrenberg, Chefreporter von TV Hören und Sehen, über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist. »weiterlesen
 
(c) Istock/Picsfive
(c) Istock/Picsfive
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Von Journalisten und Pressesprechern

In unserer neuen Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Den Auftakt macht Stephan Dörner, frischgebackener Chefredakteur des Digital-Business-Magazins t3n. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen
 
Im Corona-Jahr 2020 verwischten die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben.(c) teksomolika/Getty Images
Foto: teksomolika/Getty Images
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalente Zeit

Vodafone-Kommunikationschef Alexander Leinhos blickt auf das Jahr 2020 mit gemischten Gefühlen zurück. Beruflich bietet es ihm die Möglichkeit, mutiger zu sein als jemals zuvor. Gleichzeitig heißt es, auf vieles verzichten zu müssen und sich zu isolieren. Und stets wartet die nächste Videokonferenz. Ein Gastbeitrag.  »weiterlesen