Zeitmangel ist die größte Hürde auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen. (c) Getty Images / tampatra
Zeitmangel ist die größte Hürde auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen. (c) Getty Images / tampatra
Studie

Big Data: Zeitmangel ist die größte Hürde

Nur eines von fünf Unternehmen verfolgt bei der Nutzung von Big Data einen strategischen Ansatz, wie eine aktuelle Studie zeigt. Ein Grund dafür: der Zeitaufwand.
Aus der Redaktion

Zeitmangel ist eines der größten Hindernisse auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen. Das zeigt eine aktuelle Studie der PR-Plattform Mynewsdesk und des Monitoring-Dienstleisters Mention. Dazu wurden über 1.050 Marketing- und PR-Fachleute weltweit befragt. Ziel der Untersuchung war, Gründe für die Implementierung von datengetriebenen Prozessen aufzudecken und herauszufinden, wie stark Unternehmen agile Methoden nutzen. Dabei wird der Zeitaufwand von über der Hälfte der Befragten (54 Prozent) als Hürde auf dem Weg dorthin angesehen. 

Zusätzlich seien die Daten oft in Silos gefangen und damit unzugänglich, wie 44 Prozent der Befragten angaben. Außerdem bedenklich: Nur 18 Prozent der befragten Fachleute weisen eine hohe Datenkompetenz auf. Demnach fehlt es bei vielen an der Fähigkeit, Grafiken zu interpretieren, Präsentationen zu analysieren und zu bewerten sowie die Nutzung von Daten kritisch zu hinterfragen. 

„In der Theorie zeigen sich viele begeistert von den Möglichkeiten der Datenanalyse“, sagt Sylvia Eberl, Geschäftsführerin von Mynewsdesk Deutschland. „Unsere Studie zeigt aber, dass Unternehmen in zentralen Bereichen Nachholbedarf haben, um zu wirklich datengetriebenen Entscheidungen zu kommen.“

Über die Studie

Die Studie wurde 2018 zwischen dem 1. Oktober und dem 2. November online durchgeführt. Für die Studie wurden über 1.050 Marketing- und PR-Fachleute sowie Unternehmer weltweit befragt. Von den Teilnehmern arbeiten 42 Prozent im Bereich Public Relations und Unternehmenskommunikation, 39 Prozent im Marketing sowie 19 Prozent als Unternehmen oder Führungskräfte. Die Mehrheit der Studienteilnehmer kam mit 54 Prozent aus Schweden, alle weiteren aus dem DACH-Raum oder den USA. 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Ist der „Fortnite“-Ausfall eine PR-Aktion? (c) Epic Games
Foto: Epic Games
Meldung

„Fortnite“-Ausfall ein PR-Schachzug?

Seit Sonntagabend ist das populäre Onlinespiel Fortnite offline. Eine geschickt geplante PR-Aktion, wie es scheint. »weiterlesen