Es wird Zeit für eine echte Diskussion über einen ethischen Einsatz von Big Data in der Kommunikation. (c) Thinkstock/Pavel_R
Es wird Zeit für eine echte Diskussion über einen ethischen Einsatz von Big Data in der Kommunikation. (c) Thinkstock/Pavel_R
Einsatz von Big Data

Die PR braucht neue Regeln

Big Data bietet große Potenziale für die strategische Kommunikation. Die nötige Diskussion über einen ethischen Einsatz in der Kommunikationsbranche steht allerdings noch aus.
Ulrike Röttger
Christian Wiencierz

Die Diskussion um die Rolle der Datenanalysefirma Cambride Analytica im vergangenen US-Wahlkampf zeigt, welche Macht Big Data mittlerweile zugeschrieben wird, um beispielsweise Wähler auf Basis von Persönlichkeitsprofilen maßgeschneidert ansprechen zu können. In solchen Zusammenhängen werden auch Fragen nach einer ethischen Nutzung von Big Data aufgeworfen. Diese Fragen wurden bislang vereinzelt diskutiert – beispielsweise im Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche Bitkom, der 2016 Leitlinien für den Big-Data-Einsatz festlegte. Außerdem gibt es allgemeine Leitlinien für Kommunikatoren durch den Deutschen Kommunikationskodex. Allerdings wurde in der Kommunikationsbranche noch nicht ausreichend darüber diskutiert, ob diese Kodizes für den Einsatz von Big Data in der strategischen Kommunikation ausreichen und wie sie zu interpretieren sind.

Momentan experimentieren Kommunikatoren vor allem, was mit Big Data möglich ist. Big Data birgt das Potenzial, Stakeholder individueller und zielgerichteter anzusprechen. Gleichzeitig gibt es bislang jedoch keine einheitlichen Standards für die Nutzung von Big Data. Wir brauchen deswegen eine branchenweite Diskussion über die Chancen und Risiken, um verbindliche Leitlinien zu formulieren. Sie würden Kommunikatoren entlasten, die Anwendung von Big Data legitimieren und das Vertrauen der Öffentlichkeit fördern.

Es gibt bereits einige Unternehmen, die mit gutem Beispiel vorangehen. So müssen Mitarbeiter beispielsweise Datenschutzschulungen durchlaufen oder Erklärungen unterzeichnen, bei denen sie versichern, dass sie Daten entsprechend den Bestimmungen und unternehmenseigenen Leitlinien behandeln. Darüber hinaus arbeiten insbesondere deutsche Unternehmensvertreter eng mit unternehmensinternen und -externen Datenschutzbeauftragten sowie der Rechtsabteilung zusammen. Hier besteht ein aktiver, ständiger Austausch, um Unsicherheiten bezüglich der Nutzung zu beseitigen und Datenschutzverstöße zu vermeiden.

Die genannten Maßnahmen ersetzen allerdings nicht die Notwendigkeit von ethischen Leitlinien. Die folgenden zehn Punkte wurden auf Basis bestehender Kommunikationskodizes entwickelt und sind als Grundlage für einen intensiveren brancheninternen Diskurs über die Art und Weise eines verantwortungsvollen Umgangs mit Big Data in der strategischen Kommunikation gedacht.

Kommunikatoren …

  1. kommunizieren offen, aufrichtig und wahrhaftig über die eigene Anwendung von Big Data.
  2. unterlassen es, Dritte bezüglich der Anwendung von Big Data zu täuschen oder irrezuführen.
  3. kommunizieren, welche Ziele mittels der Big-Data-Anwendungen erreicht werden sollen.
  4. machen kenntlich, welche Daten auf welche Weise gesammelt und gespeichert werden.
  5. kommunizieren, wie die Daten konkret analysiert werden.
  6. machen deutlich, wie verlässlich die Generierung, Analyse sowie die Ergebnisse der Big-Data-Anwendungen sind.
  7. unterlassen es, bestimmte Menschengruppen durch die Anwendung von Big Data zu diskriminieren.
  8. übernehmen nur Aufgaben im Bereich der Datennutzung, die mit den Gesetzen der jeweiligen Länder in Einklang stehen.
  9. beherrschen die Instrumente und Methoden, um Daten verlässlich zu generieren und auszuwerten.
  10. sind dem Auftraggeber verpflichtet und kommunizieren im Sinne des Auftraggebers transparent über die Big-Data-Anwendungen.

 

Die Studie

Ulrike Röttger und Christian Wiencierz forschen zur Frage, welchen Einfluss die Digitalisierung und Big Data auf die Unternehmenskommunikation haben. Im vierten Teil „Startklar für Big Data“ ihrer groß angelegten Studie stellen sie neue Tools und Ansätze für den Umgang mit Big Data in der Unternehmenskommunikation vor und eruieren Potenziale, Voraussetzungen und Herausforderungen von Big Data für die Planung, Umsetzung und Evaluation von Kommunikationsaktivitäten. Die gesamte Studie finden Sie hier.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wird ein Start-up erwachsen, muss auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen raus. (c) Getty Images/Kristopher_K
Foto: Getty Images/Kristopher_K
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn die jungen Wilden erwachsen werden

Häufig sind Gründungsgeschichten die Initialzündung für eine professionelle Unternehmenskommunikation. Wird aus dem Start-up ein florierendes Unternehmen, wächst auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen heraus. »weiterlesen
 
Investor Relations vernachlässigen Digitalisierung. (c) Getty Images/ipopba
Foto: Getty Images/ipopba
Lesezeit 1 Min.
Studie

Investor Relations vernachlässigen Digitalisierung

Wie digital sind die deutschen Investor Relations? Eine kürzlich veröffentlichte Studie liefert Einblicke. »weiterlesen
 
Nicht nur die Erstellung von Inhalten sollte strategisch ausgerichtet sein, sondern auch deren Verteilung. (c) Getty Images/Tiden
Foto: Getty Images/Tiden
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Auf zu neuen Ufern

Häufig liegt der Fokus auf der Erstellung von Inhalten. Dabei gerät die Frage, wie Inhalte strategisch am besten gestreut werden, in den Hintergrund. Gastautor Matthias Weber plädiert für einen neuen Ansatz: Content Dispatching. »weiterlesen
 
Russland ist das größte Land der Welt, die Medienvielfalt ist allerdings gering. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Gastbeitrag

Public Relations auf Russisch

Die Fußball-Weltmeisterschaft beschert Russland in den kommenden Wochen weltweite Aufmerksamkeit. Zeit, zu schauen, wie Öffentlichkeitsarbeit und Media Relations im flächenmäßig größten Land der Welt funktionieren. Zwei Russland-Experten geben Einblicke und Tipps. »weiterlesen
 
Falsch gesetzt, können Anführungszeichen zu Missverständnissen führen. (c) Getty Images/mattjeacock
Foto: Getty Images/mattjeacock
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Risiko Anführungszeichen

Anführungszeichen, liebevoll auch Gänsefüßchen genannt, sind elementare Satzzeichen. Das heißt aber nicht, dass man ständig von ihnen Gebrauch machen sollte. Zumal sie, falsch gesetzt, für Missverständnisse sorgen können. Unsere Kolumnistin klärt auf. »weiterlesen
 
Bei Siemens werden Führungskräfte mithilfe eines gamifizierten E-Learnings im Umgang mit psychischen Erkrankungen geschult. (c) Getty Images/master1305
Foto: Getty Images/master1305
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Spielend Stigmatisierung stoppen

Jeder Vierte leidet einer Studie zufolge im Laufe seines Lebens an einer psychischen Erkrankung. Um Stigmatisierung entgegenzuwirken, setzt Siemens auf zielgerichtete interne Kommunikation und ein gamifiziertes E-Learning für Führungskräfte.   »weiterlesen