Online-Videos erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, auch unterwegs. (c) Thinkstock/serji_o
Online-Videos erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, auch unterwegs. (c) Thinkstock/serji_o
Bewegtbild-Studie

Mehr online, mehr mobil

Immer mehr Deutsche schauen Online-Videos, wie die jüngste Ausgabe des "TNS Convergence Monitors" zeigt. Und das auch mobil.
Carolin Sachse-Henninger

Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen schauen mindestens einmal im Monat Videoinhalte im Internet an. Der bereits seit Jahren anhaltende Trend ist damit im Vergleich zum Vorjahr (59 Prozent) noch einmal sprunghaft angestiegen, wie der aktuelle „TNS Convergence Monitor“ zeigt.

Besonders beliebt sind demnach kurze Videoclips und kleine Erklärvideos auf Videoportalen wie Youtube: Fast jeder Zweite (47 Prozent) der Befragten zwischen 14 und 69 Jahren gibt an, dort mindestens einmal im Monat solche Inhalte zu konsumieren. Gut ein Drittel (35 Prozent) schaut sich Bewegtbildinhalte in sozialen Netzwerken an. In der jüngeren Zielgruppe von 14 bis 29 Jahren schauen bereits rund drei Viertel mindestens einmal im Monat Videoclips auf Videoportalen oder in sozialen Netzwerken.

Dabei gewinnt die mobile Nutzung an Bedeutung: 53 Prozent der Befragten schauen Videos inzwischen auf dem Smartphone, 41 Prozent auch von unterwegs.

Zwei Drittel nutzen regelmäßig Videos im Internet, Videoclips sind mit Abstand am beliebtesten. (c) Kantar TNS

Zwei Drittel nutzen regelmäßig Videos im Internet, Videoclips sind mit Abstand am beliebtesten. (c) Kantar TNS

Klassische Medien und Formate bleiben wichtig

Ungeachtet der steigenden Nutzung von Online-Video-Content ist die klassische, lineare Fernsehnutzung im Zeitverlauf sehr stabil. Wie in den Vorjahren schätzen die Befragten, fast drei Stunden am Tag fernzusehen. Die 14- bis 29-Jährigen sehen traditionell weniger fern: gut zwei Stunden am Tag. Die Nutzungsdauer ist aber auch innerhalb dieser Altersgruppe konstant.

Neben Bewegtbild spielen zudem Audioinhalte und Informationen in schriftlicher Form eine große Rolle bei der Internetnutzung. 51 Prozent der Befragten nutzen Online-Audioinhalte wie zum Beispiel Musik oder Podcasts mindestens einmal im Monat, etwa über Youtube, Musik-Streaming-Anbieter, Webradio oder Podcast-Anbieter. Für Informationen zum aktuellen Geschehen auf Newsportalen oder den Webseiten von Zeitungen oder Fernsehsendern greifen 46 Prozent der Befragten regelmäßig zurück.

Über die Studie

Der „TNS Convergence Monitor“ wird seit 2008 jährlich von dem Marktforschungsinstitut Kantar TNS im Auftrag von ARD-Werbung Sales & Services, Discovery, der Mediengruppe RTL und ZDF durchgeführt. Für die aktuelle Auflage wurden insgesamt 1.501 Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren in Deutschland befragt. Die persönlich-mündlichen Interviews (CAPI) fanden im April und Mai 2016 statt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frank Mastiaux auf dem Kommunikationskongress (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Frank Mastiaux über den Fluch der leeren Flure

Die erste Keynote auf dem diesjährigen Kommunikationskongress hielt EnBW-CEO Frank Mastiaux. Er hatte 2012 die große Aufgabe, das am Boden liegende Image des Energieversorgers zu retten. »weiterlesen
 
Machen Journalisten Fehler, leidet die Glaubwürdigkeit von Medien. (c) Thinkstock/Panya_sealim
Foto: Thinkstock/Panya_sealim
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Auch Redakteure machen Fehler

Was ist schlimmer als falsche Rechtschreibung? Genau – fehlerhafter Inhalt. Unser Kolumnist Claudius Kroker über schwache Momente von Medienprofis. »weiterlesen
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
Der Faktor Glaubwürdigkeit ist so wichtig wie nie. (c) Thinkstock/BrianAJackson
Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Lesezeit 2 Min.
Studie

Wie PR-Profis bei Journalisten punkten

Die Pressemitteilung ist nicht tot: Noch immer stellt sie eine der wichtigsten Informationsquellen für Journalisten dar, wie eine aktuelle Studie zeigt. Doch auf Qualität kommt es an. Und auf Glaubwürdigkeit – hier zahlen sich persönliche Beziehungen aus. »weiterlesen
 
Mit einem Weltrekord Schlagzeilen machen? Jaguar hat das mit einem spekakulären Stunt geschafft. (c) Nick Dimbleby
Foto: Nick Dimbleby
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Marken, die Rekorde brechen

Gutes Storytelling lebt von inspirierenden Inhalten. Und was könnte inspirierender sein als ein Weltrekord? Über gelungene Beispiele und warum auch ein gescheiterter Versuch ein Gewinn sein kann, berichtet unsere Gastautorin. »weiterlesen
 
Der Weltverband Fifa gibt strenge Regeln vor. Wie können Kommunikatoren die Fußball-WM dennoch für sich nutzen? (c) Thinkstock/spfdigital
Foto: Thinkstock/spfdigital
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Dos and Don’ts zur Fußball-WM 2018

Am 14. Juni 2018 wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland angepfiffen. Werbetreibende lecken sich schon jetzt die Finger. Doch Vorsicht: Die Fifa hat den Werbemarkt rund um die WM fest im Griff. Worauf zu achten ist, wenn die eigene Kampagne oder Veranstaltung nicht in einem Rechtsstreit enden soll, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen