Die Unternehmenskommunikation von morgen nutzt Bewegtbild (c) Thinkstock/tang90246
Die Unternehmenskommunikation von morgen nutzt Bewegtbild (c) Thinkstock/tang90246
Bildbeschaffer-Serie

Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation

Firmen stellen sich bei Youtube vor und sogar der Zeichentrick kehrt in Form animierter Gifs zurück: Die moderne Bildsprache hat in die Unternehmenskommunikation Einzug gehalten. Im fünften Teil unserer Bildbeschaffer-Serie erklären Alexander Karst und Michaela Koch die Vorteile von Gif-Formaten.
Alexander Karst
Michaela Koch

Die moderne Technik hat unseren Alltag bereits massiv verändert. Wir kommunizieren über unsere Smartphones mit Bildern und Videos und veröffentlichen in sozialen Netzwerken so ziemlich alles, was uns vor die Linse kommt. Dass wir während der U-Bahnfahrt fernsehen können, ist längst selbstverständlich. Auch an Bahnhöfen haben bewegte Bilder das klassische Plakat bald abgelöst. Ganz abgesehen von interaktiven Plakaten, die in der Lage sind, mit den Smartphones der Passanten Kontakt aufzunehmen. Und in der virtuellen Welt nutzen Medien und Unternehmen zunehmend Videoformate, um mit ihren Zielgruppen zu kommunizieren – vom klassischen Imagefilm über animierte Infografiken bis hin zu Presseinformationen im Videoformat.

Der Informationstransfer mit Hilfe von Videos oder Animationen ist ein zunehmend wichtiges Kommunikationsinstrument für Unternehmen geworden. Die Begründung liegt auf der Hand: Videos und bewegte Bilder prägen sich besser ein, nehmen schneller Kontakt zu neuen, vor allem jungen Zielgruppen auf und helfen dabei, Informationen schneller und anschaulicher zu übermitteln. Der wichtigste Aspekt ist sicher die Viralität: Videos und animierte Fotos lassen sich über die sozialen Netzwerke ganz einfach teilen – und können so ohne zusätzlichen Werbeaufwand eine große Zielgruppe erreichen.

Dabei spielen zwei Faktoren eine besondere Rolle:

Der Zeitfaktor

Wer Aufmerksamkeit erreichen möchte, hat nicht viel Zeit. Das Wahrnehmungsfenster, in dem Menschen eine Botschaft aufnehmen, ist oft nur wenige Sekunden geöffnet. Innerhalb dieser Zeitspanne sollte die Zielgruppe erreicht werden. Entweder mit einem Köder, der dazu verleitet, sich tiefergehend mit der Botschaft zu befassen – oder mit einer pointierten Aussage, die sofort vermittelt, worum es geht. Das beste Transportmittel für solche Botschaften ist eine Kombination aus Bild und Text. In Zeiten, in denen wir Facebook, Twitter und Co. wie selbstverständlich nutzen, ist das keine neue, aber eine umso wichtigere Erkenntnis. Videos tragen nachweislich zur Steigerung von Markenbekanntheit und Sympathie bei. Zumal Facebook mit seiner Autoplay-Funktion den Zugang zu Videos noch erleichtert: Filme werden automatisch abgespielt, wenn sie in der Statusleiste auf dem Bildschirm erscheinen.

Es gilt also, die Kernbotschaft des Videospots in den ersten drei bis vier Sekunden so zu platzieren, dass sie wahrgenommen werden kann – und ankommt.

Der Kostenfaktor

Die Produktion eines Videospots kostet natürlich Geld. Wer es mit wenig Budget schafft, muss schon sehr kreativ sein, damit es gut wird. Schlecht oder billig gemachte Videos verbreiten sich zwar auch gut – das tun sie dann aber in der Regel nicht aus den gewünschten Gründen, sondern aus Spott.

Wer sich diesem Risiko nicht aussetzen möchte, kann auch mit klassischen Fotos pointierte Botschaften versenden: Text im Bild ist als Methode sehr beliebt und nutzt das Wahrnehmungsfenster perfekt. Ein ausdrucksstarkes Motiv mit einer gut getexteten Botschaft kann mitunter mehr erreichen als ein aufwändig inszeniertes Video. Noch besser und aufmerksamkeitsstärker wird es, wenn es animiert ist.

So erlebt auch das bewegte Bild im Graphics Interchange Format, kurz Gif, eine Renaissance.  Dieses Format ist nicht neu – in der Internet-Bannerwerbung ist es Standard. Doch erlebt es dank der immer besseren Videotechniken einen neuen Boom. Aus kleinen und einfach produzierten Videoclips lassen sich ohne viel Aufwand sehr originelle Bewegtbilder machen.

Weil die technische Entwicklung so rasant ist, wird es immer einfacher, mit Videos und animierten Bildern zu arbeiten. Die Kommunikation über die sozialen Netzwerke und das Internet ermöglicht unmittelbaren Kontakt zur Zielgruppe, ganz gleich, welchen Charakter die Botschaft hat. Wir haben uns im Zuge der digitalen Revolution an vieles gewöhnt – bald werden wir auch bewegte Bilder als Kommunikationsmedium für ganz normal halten.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Mehr als eine Milliarde Stunden Bewegtbild konsumiert die Menschheit täglich allein über Youtube. Doch es gilt einige Regeln zu beachten. (c) TCmake_photo
Foto: TCmake_photo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Gifs und Videos im Rechte-Check

Am Bahnsteig und am Flughafen, beim Elektronikfachhändler des Vertrauens, auf gängigen Nachrichtenportalen und auf Social-Media-Plattformen – das Bewegtbild ist nicht mehr wegzudenken aus unserer Wahrnehmung. Welche Grundregeln es bei der Veröffentlichung von Animationen, Gifs oder Videoclips zu beachten gibt, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen
 
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wann Sie Fotos von Personen nutzen dürfen

Es ist das Wesen eines PR-Events, dass es von sich reden machen möchte. Wer der offiziellen Einladung zu so einer Veranstaltung folgt und sich im Rahmen dessen von einem Fotografen ablichten lässt, muss damit rechnen, dass dieses Foto verwendet wird. So das allgemeine Verständnis – zumindest auf Seiten der Veranstalter. Doch nicht selten sieht die Realität anders aus. Die Grenzen zwischen erlaubter und nicht erlaubter Veröffentlichung von Personen und Marken sind schwammig. Aber mit etwas Bedacht im Umgang mit Bildern lässt sich Ärger vermeiden. »weiterlesen
 
Die Zeichenfolge der Buchstaben ist urheberrechtlich nicht schützenswert, aber das von einem Grafiker gestaltete Icon auf Ihrem Smartphone. (c) Blend Images/ John Lee
Die Zeichenfolge der Buchstaben ist urheberrechtlich nicht schützenswert, aber das von einem Grafiker gestaltete Icon auf Ihrem Smartphone. (c) Blend Images/ John Lee
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was es beim Einsatz von Emoticons in der PR-Arbeit zu beachten gilt

Emoticons sind aus der heutigen Kommunikation kaum noch wegzudenken, doch in der PR-Arbeit sollten sie nicht bedenkenlos verwendet werden. Michaela Koch und Alexander Karst von den Bildbeschaffern mit einem Beitrag über die rechtlichen Stolperfallen bei der Verwendung von Emoticons als PR- und Marketing-Instrument. »weiterlesen
 
Die unerlaubte Nutzung von Bildern kann zu rechtlichen Konsequenzen führen (c) Thinkstock/Thyrsus
Foto: Thinkstock/Thyrsus
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn der Abmahnanwalt schreibt

Unerlaubte Nutzung von Bildern wird streng geahndet – und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dennoch sind viele Abmahnungen auch überzogen und sollten inhaltlich geprüft werden, erklären Alexander Karst und Michaela Koch im vierten Teil unserer Bildbeschaffer-Serie. »weiterlesen
 
Nicht jedes Bild darf man teilen oder sharen. Die Bildbeschaffer verraten, wie man sich vor Lizenzfallen schützen kann (c) Thinkstock/boygovideo
Foto: Thinkstock/boygovideo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wenn Teilen und Liken nicht gestattet sind

Die Like- oder Share-Buttons zum Teilen von Inhalten auf Facebook sind Fluch und Segen zugleich. Die Bildbeschaffer Michaela Koch und Alexander Karst verraten, wie sich die unerlaubte Nutzung von Bildern durch willkürliches Teilen und Liken vermeiden lässt und Unternehmen sich unnötige Lizenzstrafen ersparen können. »weiterlesen
 
Bei der Bildauswahl spielt die Rechteklärung eine entscheidende Rolle (c) Thinkstock/Nastco
Foto: Thinkstock/Nastco
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Die wichtigsten Lizenzmodelle zur Bildnutzung

Was ist bei der Bildauswahl zu beachten und für welche Zwecke dürfen Motive verwendet werden? Im zweiten Teil unserer Bildbeschaffer-Serie stellen Alexander Karst und Michaela Koch die wichtigsten Lizenzmodelle zum Thema Bildnutzung vor. »weiterlesen
 
Dieses Gesicht ist bekannt, lässt sich aber keiner Marke eindeutig zuordnen(c) PeopleImages.com/Fotolia.com, Montage: Julia Nimke
Fotos: PeopleImages.com/Fotolia.com, Montage: Julia Nimke
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Mitten im Bundestagswahlkampf 2013 wollten die FDP und die NPD mit dem gleichen "Familienbild" für ihre Politik werben. Seitdem ist deutlich geworden, wie wichtig das Thema Bildauswahl ist. Denn gerade für die Vermarktung von eigenen, unverwechselbaren Botschaften sollte nicht willkürlich auf frei zugängliches Stockmaterial zugegriffen werden. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Foto: Getty Images / chiewr
Meldung

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen