Kampagne #nurwennicheswill (c) Lena Jacobsen
Kampagne #nurwennicheswill (c) Lena Jacobsen
DPOK - von den Besten lernen

Bestes Webmagazin: "Pille Danach"

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor.
Judit Cech

1. Kurze Beschreibung der Kampagne

Über Sex zu sprechen, ist kein Tabu-Thema, sondern extrem wichtig. Darum räumt die Kampagne #nurwennicheswill mit alten Klischees auf: Der Dialog über die Themen Liebe, Sex und Verhütung ermutigt junge Frauen, offen über Sexualität zu sprechen. Ziel ist es, ihnen zu mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen, damit sie verschiedenste Situationen im Leben meistern und selbstbestimmt handeln.

Die Kampagne #nurwennicheswill startete im August 2015. Die Kommunikation erfolgt über verschiedene Kanäle, aber sie haben alle dieselbe Botschaft: Dein Körper. Deine Sexualität. Dein Leben. Du bestimmst die Regeln! Ausgangspunkt war der Relaunch der Website im Magazinstil. Neben der Pille Danach dreht sich hier in Rubriken wie "Mein Körper" oder "Bedside Stories" alles rund um die Themen Sex und Verhütung. Parallel zur Website werden täglich News auf dem Facebook-Kanal Bedside Stories gepostet. Ziel ist es, das Interesse der Nutzerinnen über aufmerksamkeitsstarke Inhalte – wie die Sexstellung der Woche – zu wecken und sie dann über die Website auf die Pille Danach aufmerksam zu machen. Daneben nutzt die Kampagne auch Instagram und Snapchat (bedsidestories). Die Nutzerinnen erhalten hier weitere Informationen zu dem Thema Verhütung und werden zur aktiven Teilnahme an der Kampagne #nurwennicheswill motiviert.

Mit der Mitte Juli live gegangenen Microsite hat die Kampagne ein Zuhause bekommen; flankierend dazu wurde außerdem ein YouTube-Kanal gelauncht. Dort ist auch das neue Kampagnen-Video zu sehen, bei dem Grafittikünstlerinnen und Bloggerinnen gemeinsam ein Zeichen für Empowerment und Selbstbestimmung junger Frauen setzen.

Zudem kommen bei der Kampagne auch zielgruppenrelevante Influencerinnen – wie junge Mütter, Beauty- und Fashion-Bloggerinnen, moderne Feministinnen sowie YouTuberinnen – zu Wort. #nurwennicheswill hat viele Gesichter: Blogs und Videoclips zeigen die verschiedenen Aspekte.

 

 

2. Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Seit März 2015 ist die Pille Danach rezeptfrei in deutschen Apotheken erhältlich. Gleichzeitig wurde ein Werbeverbot ausgesprochen. Durch den Fokus auf die Themen Verhütung, Sex und Liebe wird eine Brücke geschlagen, um indirekt über die Pille Danach aufzuklären. Damit gelingt es, die Zielgruppe vor einer ungewollten Schwangerschaft nach einer Verhütungspanne zu schützen. Gleichzeitig sind sie im Falle eines Notfalls gut informiert, wissen, dass eine Verhütungspanne jedem passieren kann und können die Situation selbstbewusst meistern. Mit Hilfe der Kampagne werden verschiedenste Plattformen geschaffen, um über Themen zu sprechen, die junge Frauen zwar bewegen, bislang aber oftmals als Tabu-Themen galten.

 

3. Worin hat sich vor allem der Erfolg der Kampagne gezeigt?

Seit Ende 2015 hat sich die Kampagne #nurwennicheswill unter jungen Frauen in Deutschland online und offline zu einer Bewegung entwickelt. Die Zahlen sprechen hierbei für sich: Seit August 2015 konnte die Bekanntheit der Pille Danach um zehn Prozent innerhalb der Zielgruppe erhöht werden. Die Verkaufszahlen stiegen um rund 50 Prozent. Da aufgrund des Werbeverbots keine weitere Kommunikation neben dieser Kampagne stattgefunden hat, kann dies als Erfolg dieser Arbeit verbucht werden.

Auch die Views für das Webmagazin überzeugen mit 1,3 Mio. Page Impressions und einer Reichweite von 800.000. Der Facebook-Kanal Bedside Stories hat seit dessen Launch im Oktober 2015 rund 65.000 Fans und insgesamt 3,5 Millionen erreichte Nutzer. Der Instagram-Kanal hat 145.000 Likes und eine Reichweite von 1,8 Mio. Die Follower-Zahl auf Snapchat ist im hohen dreistelligen Bereich. Dass die Kampagne funktioniert, spiegeln auch gewonnene Awards wider, z. B. der Deutsche Preis für Online-Kommunikation 2016 in der Kategorie Webmagazin oder der Gold Sabre Award 2016 in der Kategorie Consumer Health.

Unsere neue Rubrik: Von den Besten lernen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) sind 2016 zahlreiche herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier in unserer neuen Rubrik "Von den Besten lernen" vorstellen. Gewinner der Kategorie Webmagazin ist "Pille Danach - Dein Magazin über Liebe, Sex und Verhütung" von HRA Pharma Deutschland und Cohn & Wolfe. Bereits zum sechsten Mal zeichnete das Magazin pressesprecher herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation aus. Die Gala fand am 8. Juni im Berliner Admiralspalast statt.

Mehr Informationen zum dpok unter: www.onlinekommunikationspreis.de

 

 

 
Jasmin Schlegel, Miriam Rath & Frauke Meier (c) Cohn & Wolfe
Jasmin Schlegel, Miriam Rath und Frauke Meier (von links)
Cohn & Wolfe

Frauke Meier bringt Ausdauer und Ehrgeiz in die Kampagne #nurwennicheswill ein. Sie pflegt die Media Relations und schreibt zusammen mit Miriam Rath Stories rund um das Thema Verhütung. Als gelernte Grafikerin hat Miriam Rath ein Auge für visuelle Details: Sie hat das Kampagnen-Video von #nurwennicheswill umgesetzt. Gemeinsam mit Jasmin Schlegel betreut sie zudem die Influencer Relations. Jasmin Schlegels Herz schlägt beruflich und privat für digitale Medien. Innerhalb der Kampagne #nurwennicheswill ist sie deshalb auch für die Snapchat-Stories mit Augenzwinkern und Sexappeal zuständig. 

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Foto: Privat
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Die dpok-Gewinner 2016

Wir gratulieren herzlich allen Gewinnern des #dpok 2016! Diese Nominierten haben die Jury mit ihren Bestleistungen beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation überzeugt. »weiterlesen
von
 
Philipp Süßmann, Valerie Deguine und Philipp Stute (v. l.) von Serviceplan (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Doppelsieg für "Der Typ, der alles trennte"

Für ihre Kampagne "Der Typ, der alles trennte" räumte die Agentur Serviceplan und der Deutsche Anwaltverein beim dpok 2016 gleich zwei Preise ab. »weiterlesen
 
Plakatmotiv der Kampagne #weilwirdichlieben der BVG (c) BVG
Foto: BVG
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#weilwirdichlieben: Die Kampagne des Jahres der BVG

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) sind 2016 zahlreiche herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier in unserer neuen Rubrik "Von den Besten lernen" vorstellen. Dieses Mal ist es die Kampagne #weilwirdichlieben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Unsere Fragen dazu beantwortet Michael Beer. »weiterlesen
 
Kampagne bee careful der Schwartauer Werke (c) Schwartauer Werke
Foto: Schwartauer Werke
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Gewinner Corporate Responsibilty: bee careful der Schwartauer Werke

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) sind 2016 zahlreiche herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier in unserer neuen Rubrik "Von den Besten lernen" vorstellen. Dieses Mal ist es die Kampagne bee careful der Schwartauer Werke. Unsere Fragen dazu beantworten Arne Carstens und Philipp von Jagow. »weiterlesen
Kampagne "Pflege mit uns den Kispi" (c) Kinderspital Zürich
Foto: Kinderspital Zürich
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Recruiting-Kampagne: Das Kinderspital Zürich und sein "Kispi-Spirit"

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. Sie wollen wir hier in unserer Rubrik "Von den Besten lernen" vorstellen. Dieses Mal ist es die Kampagne "Pflege mit uns den Kispi-Spirit" vom Kinderspital Zürich, C-Faktor und Xeit. Unsere Fragen dazu beantwortet Sonja Auf der Maur. »weiterlesen
 
(c) Stadt Heidelberg
(c) Stadt Heidelberg
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Kampagne #HolDenOberbürgermeister

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. »weiterlesen
 
Die DPD App (c) DPD
Foto: DPD
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Gewinner Mobile und Apps: Die DPD App

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. »weiterlesen
 
Commerzbank - Vom Interessenten zum Kunden (c) Commerzbank
Foto: Commerzbank
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Die Strategie des Jahres von der Commerzbank

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. »weiterlesen
 
Der Minecraft-Wettbewerb Zukunftsstadt (c) Wissenschaftsjahr
Foto: Wissenschaftsjahr
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Beste Online Competition: Der Minecraft-Wettbewerb Zukunftsstadt

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. »weiterlesen
 
Content Star – Die Plattform-Strategie von Mercedes-Benz auf Instagram (c) Mercedes-Benz
Foto: Mercedes-Benz
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Beste Influencer-Kommunikation: Mercedes-Benz Content Star

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2016 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. »weiterlesen
 
Julius - der kleine Helfer in der Narbentherapie (c) Juzo
Foto: Juzo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Beste Microsite: Julius - der kleine Helfer in der Narbentherapie

In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir diesmal "Julius - den kleinen Helfer in der Narbentherapie" von Julius Zorn (Juzo) vor, den Gewinner der Kategorie Microsite beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation. »weiterlesen
 
(c) iStock/oguzaral
Foto: iStock/oguzaral
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Beste Virale Kommunikation: Die neue Beinfreiheit der Tagesschau

In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir diesmal die Kampagne zur neue Beinfreiheit der Tagesschau von FischerAppelt vor, den Gewinner der Kategorie Virale Kommunikation beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Pixtum
Foto: Thinkstock/Pixtum
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Beste Interne Kommunikation: "smile2go" von Tui

In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir diesmal die App "smile2go" von Tui vor, den Gewinner der Kategorie Interne Kommunikation beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/fcscafeine
Foto: Thinkstock/fcscafeine
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Kampagne des Jahres KMU: "Praktikum deines Lebens" von Urlaubsguru.de

In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir diesmal das "Praktikum deines Lebens" von Urlaubsguru.de/Uniq vor, Gewinner der Kategorie Kampagne des Jahres Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation. »weiterlesen
 
VR-Brille (c) Samsung
Foto: Samsung
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Beste Kampagne von Unternehmen: Samsungs "VR The Future"

In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir diesmal "VR The Future" von Samsung und Cheil Germany vor, Gewinner der Kategorie Kampagne von Unternehmen beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/tugores34
Foto: Thinkstock/tugores34
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Bester Imagefilm: "Wir prüfen Traktoren" der DLG

In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir diesmal "Wir prüfen Traktoren" von der DLG vor, Gewinner der Kategorie Imagefilm beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen