Bestellte Wahrheiten - wie etwa beim Content Marketing - schädigten die Glaubwürdigkeit von Medien, sagt Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar. (c) Thinkstock/Thomas Northcut
Bestellte Wahrheiten - wie etwa beim Content Marketing - schädigten die Glaubwürdigkeit von Medien, sagt Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar. (c) Thinkstock/Thomas Northcut
Zum Content Marketing

Bestellte Wahrheiten

Hans-Peter Siebenhaar

Die Konsolidierung in der Medienbranche hat Folgen in Wirtschaft und Politik. Die Zahl der Journalisten von privaten Qualitäts­medien wird seit Jahren kleiner. Für Pressestellen wird es daher zunehmend schwieriger, sachkundige Ansprechpartner mit hohen qualitativen Ansprüchen und entsprechender Zeit für die Recherche in den Redaktionen privater Medienunternehmen zu finden. Die tradierte Kumpanei, wie sie noch in analogen Zeiten bisweilen zwischen ­Journalisten und PR-Leuten zu finden war, ist heute nur noch in Rudimenten vorhanden. Warum auch? Längst haben die PR-Akteure erkannt, dass sie ihre Botschaft nicht mehr wie früher über ein System der „Freunderlwirtschaft“ mühsam – quasi in Handarbeit – an den Mann bringen müssen. Heute liegen ganz andere PR-Werkzeuge in der Schublade. Bestellte Wahrheiten werden  beispiels­weise mittels Content Marketing auf allen medialen Kanälen – analog und digital – versendet. Das ist sicher, schnell und zielgenau.

Doch die Vermischung von Reklame und Journalismus schadet den Medien. Ebenso wie die Medien selbst sind auch Wirtschaft und Politik elementar auf Glaubwürdigkeit angewiesen. Mit bestellten Wahrheiten in eigens finanzierten Medien wird diese harte Währung auf Dauer beschädigt. Das Misstrauen gegen politische, ökonomische und mediale Eliten wächst. Content Marketing ist schon heute aufgrund seiner Macht und Bedeutungszunahme für den Verlust an Glaubwürdigkeit in der Kommunikationsbranche mitverantwortlich.
Vor dem Hintergrund dieser durchaus dramatischen Entwicklung brauchen Politik und Wirtschaft unabhängige, unvoreingenommene und kritische Medien, die keine falschen Rücksichten nehmen. Aus purem Eigeninteresse. Denn ohne Journalismus wächst die Kluft zwischen Gesellschaft und Politik beziehungs­weise Wirtschaft noch mehr.

In Deutschland gibt es noch ein besonderes Phänomen. Nirgendwo sonst bekommt der öffentlich-rechtliche Rundfunk so viel Geld. Die acht Milliarden Euro jährlich an Gebühreneinnahmen schaffen traditionell eine große Abhängigkeit zu den Parteien. Schließlich sind es die Länder, die über die pekuniäre Zukunft von ARD und ZDF entscheiden. Deshalb gibt es eine institutionelle Kumpanei zwischen den Öffentlich-Rechtlichen und dem staat­lichen Komplex. Es ist eine seit Jahrzehnten eingeübte mediale Symbiose, bei der die rote Linie schon lange überschritten ist. Doch das gehört zu den großen Tabuthemen in diesem Land.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen