Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Social Media

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll.
Aus der Redaktion

Ein Facebook-Mitarbeiter erhielt offenbar tausende Dollar Bestechungsgeld, um gesperrte Werbeaccounts des Unternehmens Ads Inc. zu reaktivieren, wie „Buzzfeed News“ berichtet. Die Person, die auf Vertragsbasis für Facebook tätig war, wurde mittlerweile entlassen.

Ads Inc. hatte auf der Plattform Anzeigen im Wert von über 50 Millionen Dollar geschaltet, die Fake News über Prominente verbreiteten. Die Anzeigen sollten Nutzer dazu verleiten, für teures Geld ein monatliches Abonnement abzuschließen, das zunächst als „kostenlose Probeversion“ beworben wurde.

„Dieses Verhalten ist gemäß unseren Richtlinien absolut unzulässig, und die Person arbeitet nicht mehr für Facebook“, so ein Facebook-Sprecher zur Entlassung des Mitarbeiters. „Wir werden die Vorwürfe weiterhin untersuchen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen.“

Der Vorfall sei ein weiteres Beispiel für das unverantwortliche Verhalten solcher Plattformen und für die auf dem digitalen Werbemarkt vorherrschende Korruption, kommentierte Mark Warner, Senator von Virginia und seit Jahren einer der prominentesten Befürworter einer Regulierung der Tech-Industrie.

Laut einem ehemaligen Mitarbeiter von Ads Inc. könnte mehr als ein Facebook-Mitarbeiter in die Betrugsmasche verwickelt sein. Ob man noch weitere Personen innerhalb des Unternehmens der Bestechlichkeit verdächtige, wollte Facebook nicht kommentieren.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Foto: Getty Images / Nach Corona-Appell
Meldung

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um. »weiterlesen
 
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Meldung

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona. »weiterlesen
 
Sind die Journalisten schuld an der Corona-Panik? (c) Getty Images / Agustin Vai
Foto: Getty Images / Agustin Vai
Kolumne

Coronavirus: Sind die Journalisten schuld?

In der Bevölkerung greift die Corona-Panik um sich. Wer ist schuld? »weiterlesen