Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Social Media

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll.
Aus der Redaktion

Ein Facebook-Mitarbeiter erhielt offenbar tausende Dollar Bestechungsgeld, um gesperrte Werbeaccounts des Unternehmens Ads Inc. zu reaktivieren, wie „Buzzfeed News“ berichtet. Die Person, die auf Vertragsbasis für Facebook tätig war, wurde mittlerweile entlassen.

Ads Inc. hatte auf der Plattform Anzeigen im Wert von über 50 Millionen Dollar geschaltet, die Fake News über Prominente verbreiteten. Die Anzeigen sollten Nutzer dazu verleiten, für teures Geld ein monatliches Abonnement abzuschließen, das zunächst als „kostenlose Probeversion“ beworben wurde.

„Dieses Verhalten ist gemäß unseren Richtlinien absolut unzulässig, und die Person arbeitet nicht mehr für Facebook“, so ein Facebook-Sprecher zur Entlassung des Mitarbeiters. „Wir werden die Vorwürfe weiterhin untersuchen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen.“

Der Vorfall sei ein weiteres Beispiel für das unverantwortliche Verhalten solcher Plattformen und für die auf dem digitalen Werbemarkt vorherrschende Korruption, kommentierte Mark Warner, Senator von Virginia und seit Jahren einer der prominentesten Befürworter einer Regulierung der Tech-Industrie.

Laut einem ehemaligen Mitarbeiter von Ads Inc. könnte mehr als ein Facebook-Mitarbeiter in die Betrugsmasche verwickelt sein. Ob man noch weitere Personen innerhalb des Unternehmens der Bestechlichkeit verdächtige, wollte Facebook nicht kommentieren.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Diese Kampagnen sorgten 2019 für Aufregung. (c) Getty Images / Massonstock
Foto: Getty Images / Massonstock
Bericht

Die Aufreger-Kampagnen des Jahres 2019

Auch 2019 erregten einige PR- und Image-Kampagnen die Gemüter. Die folgenden Kandidaten waren in Sachen kollektive Aufregung ganz vorne dabei. »weiterlesen