Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Informationsdienst Wissenschaft

Beste Wissenschafts-Pressemitteilungen gekürt

Ausgezeichnet wurden die Universität Bonn, das Universitätsklinikum Freiburg und das Alfred-Wegener-Institut.
Aus der Redaktion

Der Informationsdienst Wissenschaft (IDW) hat drei Pressestellen mit dem IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. Der Preis wird in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal vergeben und würdigt Pressemitteilungen, die „von hoher handwerklicher Professionalität sind, über einen überragenden Nachrichtenwert verfügen und wissenschaftlich relevant sind“.

Den ersten Platz belegte die Pressemitteilung „Die ‚Fibel‘ führt zu besserer Rechtschreibung“ des Dezernats Hochschulkommunikation der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. IDW-Laudator Josef Zens lobte vor allem die handwerkliche Qualität des Textes, seine klare Sprache und den vorbildlichen Aufbau. Außerdem sei der Nachrichtenwert sehr hoch; die Pressemitteilung liefere „grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse“, die nicht nur für die Eltern von Grundschulkindern von großer Bedeutung seien.

Platz zwei ging an die Stabsstelle Unternehmenskommunikation des Universitätsklinikums Freiburg. Auch die Pressemitteilung „Schlaflosigkeit – nur ein böser Traum?“ überzeugte mit ihrem hohen Nachrichtenwert. Schließlich seien die meisten von uns schon einmal von Schlaflosigkeit betroffen gewesen, hieß es in der Begründung.

Den dritten Platz erreichte die Pressemitteilung „AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis“ der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremen. In der Kategorie „Wissenschaftlicher Wert“ wurde sie am höchsten bewertet.  

Journalistenpreise gebe es mehr als 500 allein in Deutschland, so der IDW zur Idee hinter dem Preis. Die Pressemitteilung als wichtiges Rohmaterial für journalistische Arbeiten werde jedoch kaum je ausgezeichnet. Mit dem IDW-Preis soll dieser Mangel behoben werden.

Zum Informationsdienst Wissenschaft

Der IDW veröffentlicht auf seiner Webseite jährlich rund 20.000 Pressemitteilungen aus mehr als 1.000 wissenschaftlichen Einrichtungen. Den Pressestellen werden Qualitätsstandards für ihre Inhalte vorgegeben; beispielsweise sind werbliche Aussagen unzulässig. Als Qualitätsanreiz schreibt der IDW jährlich den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation aus. In diesem Jahr hatten sich 89 Pressestellen aus Deutschland, Österreich, Schweden und der Schweiz um den Preis beworben. Die Sieger erhielten 2.000 Euro, die Zweitplatzierten 1.000 Euro und die Drittplatzierten 500 Euro Preisgeld: Damit soll die weitere Qualitätssicherung ihrer Presse- und Kommunikationsarbeit unterstützt werden.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen