Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Informationsdienst Wissenschaft

Beste Wissenschafts-Pressemitteilungen gekürt

Ausgezeichnet wurden die Universität Bonn, das Universitätsklinikum Freiburg und das Alfred-Wegener-Institut.
Aus der Redaktion

Der Informationsdienst Wissenschaft (IDW) hat drei Pressestellen mit dem IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. Der Preis wird in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal vergeben und würdigt Pressemitteilungen, die „von hoher handwerklicher Professionalität sind, über einen überragenden Nachrichtenwert verfügen und wissenschaftlich relevant sind“.

Den ersten Platz belegte die Pressemitteilung „Die ‚Fibel‘ führt zu besserer Rechtschreibung“ des Dezernats Hochschulkommunikation der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. IDW-Laudator Josef Zens lobte vor allem die handwerkliche Qualität des Textes, seine klare Sprache und den vorbildlichen Aufbau. Außerdem sei der Nachrichtenwert sehr hoch; die Pressemitteilung liefere „grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse“, die nicht nur für die Eltern von Grundschulkindern von großer Bedeutung seien.

Platz zwei ging an die Stabsstelle Unternehmenskommunikation des Universitätsklinikums Freiburg. Auch die Pressemitteilung „Schlaflosigkeit – nur ein böser Traum?“ überzeugte mit ihrem hohen Nachrichtenwert. Schließlich seien die meisten von uns schon einmal von Schlaflosigkeit betroffen gewesen, hieß es in der Begründung.

Den dritten Platz erreichte die Pressemitteilung „AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis“ der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremen. In der Kategorie „Wissenschaftlicher Wert“ wurde sie am höchsten bewertet.  

Journalistenpreise gebe es mehr als 500 allein in Deutschland, so der IDW zur Idee hinter dem Preis. Die Pressemitteilung als wichtiges Rohmaterial für journalistische Arbeiten werde jedoch kaum je ausgezeichnet. Mit dem IDW-Preis soll dieser Mangel behoben werden.

Zum Informationsdienst Wissenschaft

Der IDW veröffentlicht auf seiner Webseite jährlich rund 20.000 Pressemitteilungen aus mehr als 1.000 wissenschaftlichen Einrichtungen. Den Pressestellen werden Qualitätsstandards für ihre Inhalte vorgegeben; beispielsweise sind werbliche Aussagen unzulässig. Als Qualitätsanreiz schreibt der IDW jährlich den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation aus. In diesem Jahr hatten sich 89 Pressestellen aus Deutschland, Österreich, Schweden und der Schweiz um den Preis beworben. Die Sieger erhielten 2.000 Euro, die Zweitplatzierten 1.000 Euro und die Drittplatzierten 500 Euro Preisgeld: Damit soll die weitere Qualitätssicherung ihrer Presse- und Kommunikationsarbeit unterstützt werden.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Warum ist das Verhältnis zwischen PRlern und Journalisten so ambivalent? (c) Getty Images / ivosar
Foto: Getty Images / ivosar
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Von der Hassliebe zwischen PRlern und Journalisten

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal erklärt Michael Neudecker, Ressortleiter bei der Süddeutschen Zeitung, was Portiers und Klärwerke mit PR zu tun haben. »weiterlesen
 
Eine neue Kampagne der Deutschen Umweltstiftung richtet sich gegen unbedachten Konsum. (c) Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Foto: Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Umweltstiftung mit Kampagne gegen achtlosen Konsum

Im Rahmen einer neuen Kampagne stellt sich die Deutsche Umweltstiftung gegen unbedachten Konsum und grenzenloses Wachstum. »weiterlesen
 
Wie gut sind die Presseportale deutscher Unternehmen? (c) Getty Images / Mykyta Dolmatov
Foto: Getty Images / Mykyta Dolmatov
Lesezeit 4 Min.
Studie

Integrierte Kommunikation ist die Zukunft

Wie gut werden Medienvertreter über die Pressekanäle großer deutscher Unternehmen informiert? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Mathias Aßmann verantwortet bei den Niedersächsischen Landesforsten unter anderem den Bereich Kommunikation. (c) Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Foto: Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wald?

Mit Mathias Aßmann, dem Unternehmenssprecher der Niedersächsischen Landesforsten, sprachen wir unter anderem über Herausforderungen der Forst-Kommunikation, Irrtümer und Vorurteile, die ihm im Rahmen seiner Arbeit begegnen, und über die Bedeutung der sozialen Medien in seinem Beruf.   »weiterlesen
 
Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen sich Influencer für mehr solidarisches Miteinander einsetzen. (c) Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Foto: Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Fernsehlotterie startet „Sinnfluencer“-Bewegung

Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort will die Deutsche Fernsehlotterie Influencer und Follower für eine soziale Challenge gewinnen. »weiterlesen
 
Von weiblichen Vorbildern kann man lernen, wie man sich in schwierigen Situationen durchsetzt. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wie man sich als Frau in der PR durchsetzt

Manche Karrierehindernisse können Frauen in der PR selbst aus dem Weg räumen, meint Monika Schaller – und hält einen überraschenden Ratschlag bereit. »weiterlesen