Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet. (c) Getty Images / baramee2554
Informationsdienst Wissenschaft

Beste Wissenschafts-Pressemitteilungen gekürt

Ausgezeichnet wurden die Universität Bonn, das Universitätsklinikum Freiburg und das Alfred-Wegener-Institut.
Aus der Redaktion

Der Informationsdienst Wissenschaft (IDW) hat drei Pressestellen mit dem IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. Der Preis wird in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal vergeben und würdigt Pressemitteilungen, die „von hoher handwerklicher Professionalität sind, über einen überragenden Nachrichtenwert verfügen und wissenschaftlich relevant sind“.

Den ersten Platz belegte die Pressemitteilung „Die ‚Fibel‘ führt zu besserer Rechtschreibung“ des Dezernats Hochschulkommunikation der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. IDW-Laudator Josef Zens lobte vor allem die handwerkliche Qualität des Textes, seine klare Sprache und den vorbildlichen Aufbau. Außerdem sei der Nachrichtenwert sehr hoch; die Pressemitteilung liefere „grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse“, die nicht nur für die Eltern von Grundschulkindern von großer Bedeutung seien.

Platz zwei ging an die Stabsstelle Unternehmenskommunikation des Universitätsklinikums Freiburg. Auch die Pressemitteilung „Schlaflosigkeit – nur ein böser Traum?“ überzeugte mit ihrem hohen Nachrichtenwert. Schließlich seien die meisten von uns schon einmal von Schlaflosigkeit betroffen gewesen, hieß es in der Begründung.

Den dritten Platz erreichte die Pressemitteilung „AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis“ der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremen. In der Kategorie „Wissenschaftlicher Wert“ wurde sie am höchsten bewertet.  

Journalistenpreise gebe es mehr als 500 allein in Deutschland, so der IDW zur Idee hinter dem Preis. Die Pressemitteilung als wichtiges Rohmaterial für journalistische Arbeiten werde jedoch kaum je ausgezeichnet. Mit dem IDW-Preis soll dieser Mangel behoben werden.

Zum Informationsdienst Wissenschaft

Der IDW veröffentlicht auf seiner Webseite jährlich rund 20.000 Pressemitteilungen aus mehr als 1.000 wissenschaftlichen Einrichtungen. Den Pressestellen werden Qualitätsstandards für ihre Inhalte vorgegeben; beispielsweise sind werbliche Aussagen unzulässig. Als Qualitätsanreiz schreibt der IDW jährlich den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation aus. In diesem Jahr hatten sich 89 Pressestellen aus Deutschland, Österreich, Schweden und der Schweiz um den Preis beworben. Die Sieger erhielten 2.000 Euro, die Zweitplatzierten 1.000 Euro und die Drittplatzierten 500 Euro Preisgeld: Damit soll die weitere Qualitätssicherung ihrer Presse- und Kommunikationsarbeit unterstützt werden.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen