Kommunikationschef Uwe Berlinghoff verlässt airberlin (c) airberlin
Kommunikationschef Uwe Berlinghoff verlässt airberlin (c) airberlin

Berlinghoff verlässt airberlin

Nach dreieinhalb Jahren verlässt Uwe Berlinghoff seine Position als Senior Vice President Communications bei airberlin.

Nach dreieinhalb Jahren verlässt Uwe Berlinghoff seine Position als Senior Vice President Communications bei airberlin. Das bestätigte die Pressestelle von Deutschlands zweitgrößter Fluglinie gegenüber pressesprecher. Berlinghoff selbst will sich „wegen laufender Verhandlungen“ nicht zu seiner Personalie äußern. Der „Tagesspiegel“ berichtet von „zunehmend Differenzen über die Gestaltung der Öffentlichkeitsarbeit“ zwischen dem Kommunikationschef und dem CEO der Airline Wolfgang Prock-Schauer.

Hunold, Mehdorn, Prock-Schauer – Amtszeit unter drei CEOs

Für Berlinghoff ist der Österreicher Prock-Schauer nach Joachim Hunold und Hartmut Mehdorn der dritte CEO bei airberlin. Dort professionalisierte Berlinghoff in den vergangenen Jahren die Unternehmenskommunikation: Insbesondere trieb er die Internationalisierung voran und baute die interne sowie Social-Media-Kommunikation der Fluggesellschaft auf. Zudem begleitete er die Kommunikationsaktivitäten im Zusammenhang mit der Anteilserhöhung der arabischen Fluglinie Etihad Airways und den Beitritt airberlins zur oneworld-Allianz, für die die deutsche Airline auch die Pressearbeit in der DACH Region betreut. Im Zuge der Diskussion um die Spenden-Affäre des damaligen Bundespräsidenten Wulff musste Berlinghoff die Abschaffung der Journalistenrabatte nach außen vertreten.

Zur Fluglinie kam der Kommunikator 2011 von Adam Opel, wo er zuletzt acht Jahre als Director Government Relations und Leiter der Hauptstadtrepräsentanz tätig war. Bis ein Nachfolger bei airberlin feststeht, übernimmt die Leiterin der externe Kommunikation, Yasmin Born, interimistisch Berlinghoffs Aufgaben.

Uwe Berlinghoff verlässt airberlin, Corporate Communications

Uwe Berlinghoff (c) airberlin

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bundesregierung muss ihre Kampagne anpassen. "Alltag mit Maske" wird künftig den Begriff "Alltagsmaske" ersetzen. (c) Picture Alliance/Martin Schroeder
Foto: picture alliance/Martin Schroeder
Lesezeit 3 Min.
Meldung

"Alltag mit Maske" statt "Alltagsmaske"

„Der neue Begriff wird derzeit in unserer Kommunikation umgesetzt“, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. »weiterlesen
 
Inklusion heißt, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen. (c) Getty Images/Zinkevych
Foto: Getty Images/Zinkevych
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Inklusion ist Führungssache

Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, inklusiv zu sein und ihre Arbeitsplätze und -abläufe behindertengerecht zu gestalten. Wie können Vorgesetzte diesen Prozess unterstützen? »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen