Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Kommunikationsbranche

Berlin: Zahl angestellter PRler steigt um 59%

Mehr Arbeitsplätze für PRler und Journalisten: Zwischen 2013 und 2018 wuchs die Kommunikationsbranche in der deutschen Haupstadt erheblich.
Aus der Redaktion

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig angestellten Öffentlichkeitsarbeiter in Berlin ist in den letzten gut fünf Jahren um knapp 59 Prozent gestiegen – von 2.737 auf 4.351 Beschäftigte. Das gehört zu den Ergebnissen einer Analyse, die der DJV Journalistenverband Berlin-Brandenburg (JVBB) auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit erstellt hat.

Auch im benachbarten Bundesland Brandenburg gab es zwischen 2013 und 2018 im PR-Bereich Arbeitsplatzgewinne, wenn auch in geringerem Ausmaß und auf deutlich niedrigerem Gesamtniveau: 2013 waren noch 397 Brandenburger sozialversicherungspflichtig in der Öffentlichkeitsarbeit tätig, im Jahr 2018 dagegen 490. Das entspricht einem Zuwachs von etwa 23 Prozent.

Journalismus wächst ebenfalls

Der Journalismus-Bereich bleibt in beiden Bundesländern größer als die PR und wächst ebenfalls – allerdings prozentual erheblich langsamer. In Berlin betrug der Anstieg journalistisch Beschäftigter innerhalb des analysierten Zeitraums etwa 30 Prozent (von knapp 7.000 auf knapp 10.000), in Brandenburg gut 5 Prozent (knapp über 1.000).

Die gesamte Kommunikationsbranche – PR und Journalismus zusammengerechnet – schuf somit zwischen 2013 und 2018 mehr als 4.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Berlin, ungefähr vierzig Mal so viele wie in Brandenburg.

Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Journalisten ist in beiden Bundesländern im Fünfjahresvergleich geringfügig gesunken, die der arbeitslos gemeldeten Öffentlichkeitsarbeiter dagegen geringfügig gestiegen. 2018 waren in Berlin 904 Journalisten als arbeitslos registriert (Brandenburg: 87) sowie 437 Öffentlichkeitsarbeiter (Brandenburg: 36).

Der JVBB selbst weist darauf hin, dass diese Zahlen allerdings nur grobe Tendenzen widerspiegeln. Unschärfen in der Statistik der Arbeitsagentur müssten ebenso einkalkuliert werden wie die große Anzahl freiberuflicher und prekärer Beschäftigungsverhältnisse.

Tatsächlich liege die Gesamtzahl der Berufstätigen in der Kommunikationsbranche höher als die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Vor allem in Berlin sei das Wachstum der Branche in den letzten Jahren jedoch in jedem Fall erheblich.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Studie

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft. »weiterlesen
 
Unabhängige, gut informierte Journalistinnen und Journalisten sind unverzichtbar für eine belastbare demokratische Willensbildung über neue Technologien. (c) Getty Images / gorodenkoff
Foto: Getty Images / gorodenkoff
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Technikjournalismus mehr Förderung verdient

Ein unabhängiger Qualitätsjournalismus über Wissenschaft und Technik sollte jede Unterstützung erhalten. »weiterlesen
 
In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Das Zeitungsssterben ist der Hauptgrund für den Verlust von Journalisten-Arbeitsplätzen in den USA. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen. »weiterlesen
 
Von weiblichen Vorbildern kann man lernen, wie man sich in schwierigen Situationen durchsetzt. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wie man sich als Frau in der PR durchsetzt

Manche Karrierehindernisse können Frauen in der PR selbst aus dem Weg räumen, meint Monika Schaller – und hält einen überraschenden Ratschlag bereit. »weiterlesen
 
Wie erkennt man, dass man sich in einer sogenannten Stressspirale befindet?  (c) Getty Images / Simon_Parga
Foto: Getty Images / Simon_Parga
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auf dem Weg zum Burn-out?

Erschöpft und ausgebrannt – so fühlen sich viele Menschen, die auf dem Weg zu einem Burn-out oder bereits am Ende ihrer Kräfte sind. Wie erkennt man, dass man sich in einer sogenannten Stressspirale befindet? Und was kann man dagegen tun? »weiterlesen
 
Wann wird Prokrastinieren zum Problem – und was hilft dagegen? (c) Getty Images / SB
Bild: Getty Images / SB
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie man mit dem ewigen Aufschieben Schluss macht

Wer unliebsame Aufgaben immer vor sich herschiebt, hat weniger Erfolgserlebnisse und verliert an Selbstachtung. Wann Prokrastinieren zum Problem wird und was dagegen hilft. »weiterlesen