Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Um annährend 60 Prozent wuchs die Zahl sozialversicherungspflichtiger PR-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018. (c) Getty Images / bluejayphoto
Kommunikationsbranche

Berlin: Zahl angestellter PRler steigt um 59%

Mehr Arbeitsplätze für PRler und Journalisten: Zwischen 2013 und 2018 wuchs die Kommunikationsbranche in der deutschen Haupstadt erheblich.
Aus der Redaktion

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig angestellten Öffentlichkeitsarbeiter in Berlin ist in den letzten gut fünf Jahren um knapp 59 Prozent gestiegen – von 2.737 auf 4.351 Beschäftigte. Das gehört zu den Ergebnissen einer Analyse, die der DJV Journalistenverband Berlin-Brandenburg (JVBB) auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit erstellt hat.

Auch im benachbarten Bundesland Brandenburg gab es zwischen 2013 und 2018 im PR-Bereich Arbeitsplatzgewinne, wenn auch in geringerem Ausmaß und auf deutlich niedrigerem Gesamtniveau: 2013 waren noch 397 Brandenburger sozialversicherungspflichtig in der Öffentlichkeitsarbeit tätig, im Jahr 2018 dagegen 490. Das entspricht einem Zuwachs von etwa 23 Prozent.

Journalismus wächst ebenfalls

Der Journalismus-Bereich bleibt in beiden Bundesländern größer als die PR und wächst ebenfalls – allerdings prozentual erheblich langsamer. In Berlin betrug der Anstieg journalistisch Beschäftigter innerhalb des analysierten Zeitraums etwa 30 Prozent (von knapp 7.000 auf knapp 10.000), in Brandenburg gut 5 Prozent (knapp über 1.000).

Die gesamte Kommunikationsbranche – PR und Journalismus zusammengerechnet – schuf somit zwischen 2013 und 2018 mehr als 4.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Berlin, ungefähr vierzig Mal so viele wie in Brandenburg.

Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Journalisten ist in beiden Bundesländern im Fünfjahresvergleich geringfügig gesunken, die der arbeitslos gemeldeten Öffentlichkeitsarbeiter dagegen geringfügig gestiegen. 2018 waren in Berlin 904 Journalisten als arbeitslos registriert (Brandenburg: 87) sowie 437 Öffentlichkeitsarbeiter (Brandenburg: 36).

Der JVBB selbst weist darauf hin, dass diese Zahlen allerdings nur grobe Tendenzen widerspiegeln. Unschärfen in der Statistik der Arbeitsagentur müssten ebenso einkalkuliert werden wie die große Anzahl freiberuflicher und prekärer Beschäftigungsverhältnisse.

Tatsächlich liege die Gesamtzahl der Berufstätigen in der Kommunikationsbranche höher als die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Vor allem in Berlin sei das Wachstum der Branche in den letzten Jahren jedoch in jedem Fall erheblich.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Sind virtuelle Seminare genauso effizient wie Präsenz-Seminare? (c) Marcos Luiz / Unsplash
Virtuelle Seminare für Kommunikation haben ihre Tücken. Foto: Marcos Luiz / Unsplash
Kolumne

Virtuelle Seminare für Pressearbeit – geht das?

Kann die Vermittlung von Kommunikations-Kompetenzen virtuell genauso erfolgreich und effizient sein wie im Präsenz-Seminar? Claudius Kroker sagt: jein. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen