Journalisten lieben das Telefon, viele Pressestellen leider nicht. (c) Thinkstock/alexlmx2016
Journalisten lieben das Telefon, viele Pressestellen leider nicht. (c) Thinkstock/alexlmx2016
Zuckerbrot und ­Peitsche

Bei Anruf E-Mail

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Markus Decker von der Dumont-Hauptstadtredaktion über eine weit verbreitete Unsitte von Pressestellen.
Markus Decker

Am 18. April um 15.20 Uhr schrieb ich einen Tweet. Es war, soweit ich das überblicke, der bisher erfolgreichste Tweet meines Lebens. Er lautete: „In Pressestellen werden Telefone eigentlich nur noch benutzt, um Journalisten zu sagen, dass sie eine E-Mail schicken sollen.“ Ich wählte, ohne groß darüber nachzudenken, den Hashtag #Unsitte. Und es gab – gleichsam im Sekundentakt – 474 Likes, 171 Retweets und 30 Erwiderungen von Menschen, die fast ausnahmslos aus der Medienbranche kamen und nahezu durchweg positiv reagierten.

Ich war, ich gebe es zu, ob der Resonanz ein bisschen euphorisiert. Denn ich kann jetzt unter allen Umständen sagen, dass ich da nicht allein für mich gesprochen habe, sondern für ziemlich viele geschundene Kollegen. Ferner kann ich sagen, dass die Pressestelle des Bundesinnenministeriums zurückschrieb: „Bei uns nicht...“ Sollte heißen: Im BMI werden telefonische Anfragen auch noch telefonisch beantwortet. Zwei weitere Pressestellen, darunter die eines anderen Bundesministeriums, meldeten sich später persönlich bei mir, fragend, offenkundig verunsichert – und durchaus schuldbewusst. Spätestens da wusste ich: Ich hatte einen wunden Punkt erwischt. Die Sache sollte Pressestellen zu denken geben.

Es gibt gewiss einleuchtende Gründe dafür, Journalisten um eine schriftliche Anfrage zu bitten. Etwa wenn es um komplizierte Dinge geht oder die Fragen an Politiker oder Fachabteilungen weitergeleitet werden müssen. Auch kommen Briefe oder Faxe als Medium der Übermittlung nicht mehr in Betracht. Es gibt aber gewiss weitaus triftigere Gründe, auf den E-Mail-Quatsch zu verzichten. Ein recht simpler Grund ist der, dass ich mich tatsächlich frage, wozu Telefone überhaupt noch da sind, wenn mit ihrer Hilfe allein zur Nutzung eines anderen Mediums aufgerufen wird. Überdies komme ich mir – sobald die Bitte laut wird – nicht selten wie der sprichwörtliche Bittsteller vor, der das von der Pressestelle gewählte Verfahren zu akzeptieren hat. Als müsste ich, wie das einst in der DDR hieß, eine „Eingabe“ machen, ohne mit einer Reaktion unbedingt rechnen zu können. Ohnehin wird die Bitte zuweilen in der Art eines Befehls vorgetragen.

Journalistisch spricht gegen das schriftliche Verfahren vor allem die Tatsache, dass kurzfristige Nachfragen nicht mehr möglich sind, vielleicht auch systematisch unterbunden werden sollen. Und schließlich drängt sich der Verdacht auf, dass von uns E-Mails nicht zuletzt deshalb erbeten werden, damit bei heiklen Sachverhalten möglichst abgezirkelte, nichtssagende und juristisch unangreifbare Auskünfte gegeben werden können. Verständlich, wenn auch unschön ist es, wenn eine E-Mail lediglich verlangt wird, weil Mitarbeiter einer Pressestelle schlicht zu faul sind, um den Namen des Anrufers, den Namen des Mediums und dessen Anliegen zu notieren.

Es wäre schön, wenn diese Form der Inflation gestoppt werden könte. Dem Verhältnis von Pressesprechern und Journalisten wäre es ganz sicher dienlich.

Dem Eindruck, es handele sich hier nur um eine #Unsitte aus Spießigkeit, kann ich gleichwohl höchstpersönlich widersprechen. Denn kürzlich rief ich im Büro des keineswegs spießigen grünen Bundestagsabgeordneten Christian Ströbele an, um einen Termin zu vereinbaren. Ich wollte den 78-jährigen Parlamentarier an einem seiner letzten Arbeitstage vor dem Ausscheiden aus dem Bundestag noch einmal begleiten. Als ich an einem Freitagnachmittag zu Ströbeles Büro durchdrang, um meinen Wunsch vorzutragen, bekam ich zu hören: „Können Sie uns bitte eine E-Mail schicken?“

Da wusste ich wieder, warum ich den Tweet geschrieben hatte.

 

 
 

Kommentare

Guten Tag, als diejenige die seit vielen Jahren auf der anderen Seite des Schreibtisch sitzt, möchte ich zu diesem Artikel nur kurz unserer Erfahrungen beisteuern. Denn wir machen umgekehrt die Erfahrung, dass viele Journalistinnen und Journalisten ihrerseits nur noch E-Mails als Anfrage schreiben oder aber, noch viel mehr, die Antworten als E-Mails haben möchten. Sie selbst möchten nicht mitschreiben, möchten nicht lange zuhören, möchten nicht warten, bis jemand zurückrufen kann oder was der Gründe auch immer sind. Manchmal sind das sehr gute Gründe, das Medium E-Mail macht vieles einfacher, ohne Frage. Aber gerne mal hat es die oben genannten Gründe oder auch einfach Bequemlichkheit. Statt selbst vorab zu recherchieren, wird schnell mal eine E-Mail geschrieben, mitsamt allen Fragen, die einem spontan zum betreffenden Thema einfallen. Ob die Antworten dann tatsächlich alle gebraucht werden - das kann man dann ja sehen, wenn man den Artikel schreibt. Die Antworten müssen aber in jedem Fall super schnell bereit gestellt werden. Wenn sie nicht innerhalb kurzer Zeit kommen, dann heißt es, die Behörde sei zu keiner Stellungnahme bereit. Neben vielen guten und positiven Erfahrungen in unserer Tätigkeit gehören diese leider auch zu unserem Alltag. Und die Tendenz, E-Mails zu schreiben, anstelle zu telefonieren, nur den Pressesprecherinnen und Pressesprechern zuzuschreiben, ist verzerrend.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Für Journalisten ist es schrecklich, wenn Pressesprecher sprachlos bleiben (c) Thinktsock/doomu
Foto: Thinktsock/doomu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Paradoxon der sprachlosen Sprecher

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: RBB-Reporter Ulli Zelle über schweigende Sprecher. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Afanasia
(c) Thinkstock/Afanasia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schnauze!

In unserer Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Peter „Bulo“ Böhling mit zehn Lektionen über Herz und – genau – Schnauze. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Kyslynskyy
Foto: Thinkstock/Kyslynskyy
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist

In unserer Kolumne Zuckerbrot und Peitsche berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Dieses Mal: Thorsten Ehrenberg, Chefreporter von TV Hören und Sehen, über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/merznatalia
Foto: (c) Thinkstock/merznatalia
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Bitte nehmen Sie mich in Ihren Verteiler auf!

In unserer neuen Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Jens Bergmann, Geschäftsführender Redakteur von Brand Eins, über die Freuden eines Journalisten über ungewollte Pressemitteilungen.  »weiterlesen
 
(c) Istock/Picsfive
(c) Istock/Picsfive
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Von Journalisten und Pressesprechern

In unserer neuen Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Den Auftakt macht Stephan Dörner, frischgebackener Chefredakteur des Digital-Business-Magazins t3n. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Foto: Thinkstock/tsvibrav
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

„Alternative Fakten“ und die Verantwortung der PR

Das Unwort des Jahres 2017 lautet „Alternative Fakten“. Was sagen PR-Profis zu dieser Wahl? Eine Umfrage. »weiterlesen
 
Mehr kluge Gedanken, weniger Show - das tue so mancher Rede gut, meint unser Kolumnist. (c) Thinkstock/09910190
Foto: Thinkstock/09910190
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Lieber Inhalte als ein großes Maul

Spätestens seit Martin Luther wissen wir: Wer überzeugen will, muss selbstsicher auftreten. Doch was ist mit introvertierten Menschen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker über leise, aber kluge Töne in der Kommunikation. »weiterlesen
 
Führungskräfte können von der Vernetzung ihrer Mitarbeiter profitieren. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Sechs Gründe für ein Social Intranet

Wer über die Einführung eines Social Intranets nachdenkt, braucht überzeugende Gründe für die Geschäftsführung. Unser Gastautor bietet eine Argumentationshilfe.
 
Schlecht informierte Journalisten können aus Markensicht großen Schaden anrichten. (c) Thinkstock/bobmadbob
Foto: Thinkstock/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Gepflegtes ­Halbwissen

Was tun als Pressesprecher, wenn man auf schlecht informierte Journalisten trifft? »weiterlesen
 
Eine Studie hat herausgefunden, wie häufig Markenlogos im Social Web zu sehen sind. (c) Thinkstock/Vaniatos
Foto: Thinkstock/Vaniatos
Lesezeit 1 Min.
Studie

Marken, die auf Twitter und Instagram auffallen

User-generated Content wirkt sich auf die Sichtbarkeit einer Marke aus. Dies belegt deutlich eine Studie, die untersucht hat, welche Markenzeichen am häufigsten im Social Web auftauchen.
 
Wie macht man PR für Unverbindlichkeit? (c) Thinkstock/stockbymh
Foto: Thinkstock/stockbymh
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Moral ist ein großes Wort“

Judith Pöverlein spricht für ein Casual-Dating-Portal, dessen Nutzer auf der Suche nach amourösen Abenteuern sind. »weiterlesen