Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Öffentlicher Dienst

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren.
Aus der Redaktion

Insgesamt mehr als 20.000 Kommunikatoren sorgen bundesweit dafür, dass Behörden, Dienststellen, Ministerien und sonstige staatliche Einrichtungen der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen. Die Anforderungen an die Kommunikation im öffentlichen Dienst steigen ständig – qualifizierte Fachleute für diese vielfältigen Aufgaben zu finden, wird jedoch immer schwieriger. Der Grund: eine – allzu oft – unattraktive Bezahlung. „Wer Abhilfe schaffen will, muss die gegenwärtige und obendrein regelmäßig uneinheitliche Eingruppierungspraxis überprüfen, " so Regine Kreitz, Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP).

Ein Beispiel: Die Aufgaben eines Sachgebietsleiters Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einer mittelgroßen Stadt in einer süddeutschen Metropolregion umfassen die einer klassischen Führungsposition, gepaart mit der Hauptverantwortung für die komplette Kommunikation der gesamten Stadtverwaltung. Die Stelle ist in die Entgeltgruppe 10 TVöD/VKA eingruppiert, was einem monatlichen Einkommen zwischen 3.381 und 4.796 Euro entspricht.

In der freien Wirtschaft trifft die genannte Gehaltsspanne zwar für Referenten oder Mitarbeiter in der Kommunikation zu, nicht jedoch auf Positionen mit Führungsverantwortung. Dieser Fall steht symbolisch für viele, bei denen durch eine verfehlte Eingruppierungspraxis eine leistungs- und verantwortungsgerechte Bezahlung verfehlt wird.

Gemeinsam mit Tarifexperten hat der BdP daher er einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst entwickelt. Dieser erläutert die besonderen Bezahlstrukturen im Staatsdienst und liefert Beispiele dafür, wie die Bewertung nach Qualifikationsebenen im Kommunikationsbereich angewandt werden kann.

Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des DBB Beamtenbund und Tarifunion, hat die Entwicklung des Leitfadens fachlich begleitet. Anlässlich seiner Veröffentlichung betont er die Bedeutung, die Kommunikatoren im öffentlichen Dienst zukommt: „Sie sind die Botschafter des Staats. Sie sprechen in der Öffentlichkeit für seine Absichten, sie gestalten seine Außendarstellung, die vermitteln sein Handeln, sie hören zu und geben Antworten.“ Daher brauche man in diesen Positionen absolute Profis – und die müssten qualifikations-, leistungs- und marktgerecht bezahlt werden.

Der Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen