Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Öffentlicher Dienst

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren.
Aus der Redaktion

Insgesamt mehr als 20.000 Kommunikatoren sorgen bundesweit dafür, dass Behörden, Dienststellen, Ministerien und sonstige staatliche Einrichtungen der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen. Die Anforderungen an die Kommunikation im öffentlichen Dienst steigen ständig – qualifizierte Fachleute für diese vielfältigen Aufgaben zu finden, wird jedoch immer schwieriger. Der Grund: eine – allzu oft – unattraktive Bezahlung. „Wer Abhilfe schaffen will, muss die gegenwärtige und obendrein regelmäßig uneinheitliche Eingruppierungspraxis überprüfen, " so Regine Kreitz, Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP).

Ein Beispiel: Die Aufgaben eines Sachgebietsleiters Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einer mittelgroßen Stadt in einer süddeutschen Metropolregion umfassen die einer klassischen Führungsposition, gepaart mit der Hauptverantwortung für die komplette Kommunikation der gesamten Stadtverwaltung. Die Stelle ist in die Entgeltgruppe 10 TVöD/VKA eingruppiert, was einem monatlichen Einkommen zwischen 3.381 und 4.796 Euro entspricht.

In der freien Wirtschaft trifft die genannte Gehaltsspanne zwar für Referenten oder Mitarbeiter in der Kommunikation zu, nicht jedoch auf Positionen mit Führungsverantwortung. Dieser Fall steht symbolisch für viele, bei denen durch eine verfehlte Eingruppierungspraxis eine leistungs- und verantwortungsgerechte Bezahlung verfehlt wird.

Gemeinsam mit Tarifexperten hat der BdP daher er einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst entwickelt. Dieser erläutert die besonderen Bezahlstrukturen im Staatsdienst und liefert Beispiele dafür, wie die Bewertung nach Qualifikationsebenen im Kommunikationsbereich angewandt werden kann.

Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des DBB Beamtenbund und Tarifunion, hat die Entwicklung des Leitfadens fachlich begleitet. Anlässlich seiner Veröffentlichung betont er die Bedeutung, die Kommunikatoren im öffentlichen Dienst zukommt: „Sie sind die Botschafter des Staats. Sie sprechen in der Öffentlichkeit für seine Absichten, sie gestalten seine Außendarstellung, die vermitteln sein Handeln, sie hören zu und geben Antworten.“ Daher brauche man in diesen Positionen absolute Profis – und die müssten qualifikations-, leistungs- und marktgerecht bezahlt werden.

Der Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen