Der "Goldene Apfel" wurde bislang für die Pressestelle des Jahres vergeben. (c) Getty Images/SidharthThaku
Der "Goldene Apfel" wurde bislang für die Pressestelle des Jahres vergeben. (c) Getty Images/SidharthThaku
„Pressestelle des Jahres“ neu konzipiert

BdP stellt Award für Kommunikation vor

Nach zehn Jahren ändert der Bundesverband deutscher Pressesprecher das Konzept seiner jährlichen Auszeichnung: Aus der „Pressestelle des Jahres“ wird der „BdP-Award für Kommunikation“.
Aus der Redaktion

Seit 2007 zeichnet der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) herausragende Kommunikationsteams mit dem Goldenen Apfel aus. Zehn Jahre später hat der Verband das Konzept geändert. In diesem Jahr vergibt er erstmals den BdP-Award für Kommunikation in den folgenden vier Kategorien:

  • Kommunikationsteam des Jahres
  • CEO-Kommunikation
  • Low-Budget-Kommunikation
  • Digital-Kommunikation

Sowohl BdP-Mitglieder als auch Nichtmitglieder können bis 15. August herausragende PR-Projekte nominieren oder sich selbst bewerben. Die Verleihung der Kategorien „Team des Jahres“, „CEO-Kommunikation“ und „Low Budget“ finden im festlichen Rahmen der Speakersnight am 27. September im Admiralspalast in Berlin statt.

Die Kategorie „Digitale Kommunikation“ wird als Publikumspreis beim Kommunikationskongress 2018 in Berlin ermittelt. In Form eines Live-Pitch-Panels treten die drei nominierten Teilnehmer an, um einige Mitglieder der insgesamt zwölfköpfigen Fachjury und vor allem die Teilnehmer des #KK18 zu überzeugen. Auch das Magazin pressesprecher ist mit Chefredakteur Jens Hungermann in der Jury vertreten.

Darüber hinaus erhalten alle Gewinner die Möglichkeit, ihre Projekte am zweiten Kongresstag vor dem Publikum zu präsentieren.

Die Kategorien im Detail

Team des Jahres

In dieser Kategorie steht die gemeinsame kommunikative Leistung einer Abteilung/ eines Projektteams im Fokus. Den BdP-Award für das „Team des Jahres“ erhält die Abteilung, deren Kommunikationsleistung sich entweder durch besonders ungewöhnliche und kreative Maßnahmen oder ein besonders starkes Konzept auszeichnet und die im Team professionell und erfolgreich umgesetzt wurde. Je nach Schwerpunkt der Abteilung oder des Projekts kann der Fokus im Bereich Interne Kommunikation, Social Media, Webseite, Storytelling oder klassische Pressearbeit liegen.

Low-Budget-Kommunikation

Der BdP-Award in der Kategorie „Low Budget“ richtet sich an kommunikative Leistungen, bei denen Kampagnen auch mit einem geringeren Budget (weniger als 10.000 Euro) erfolgreich umgesetzt wurden. Originelle Ideen zur Erreichung der Zielsetzung stehen dabei besonders im Fokus.

CEO-Kommunikation

Der BdP-Award in der Kategorie „CEO-Kommunikation“ richtet sich an Unternehmen und Organisationen, deren Vorstände oder Geschäftsführer sich durch ihre kommunikative Leistung und Reputation in den Medien besonders ausgezeichnet haben.

Digital-Kommunikation

Von Social Media über Content Marketing oder Video Campaigning bis hin zu Influencer-Kommunikation oder Social Intranets: Die Auszeichnung für digitale Kommunikation ehrt besondere Ideen und feine Kampagnen, die relevant für die Onlinekommunikation sind.


Die Einreichung ist bis 15. August möglich und kostenfrei. Weitere Informationen zum Preis und zur Einreichung finden Sie auf der Webseite des BdP

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen