Der "Goldene Apfel" wurde bislang für die Pressestelle des Jahres vergeben. (c) Getty Images/SidharthThaku
Der "Goldene Apfel" wurde bislang für die Pressestelle des Jahres vergeben. (c) Getty Images/SidharthThaku
„Pressestelle des Jahres“ neu konzipiert

BdP stellt Award für Kommunikation vor

Nach zehn Jahren ändert der Bundesverband deutscher Pressesprecher das Konzept seiner jährlichen Auszeichnung: Aus der „Pressestelle des Jahres“ wird der „BdP-Award für Kommunikation“.
Aus der Redaktion

Seit 2007 zeichnet der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) herausragende Kommunikationsteams mit dem Goldenen Apfel aus. Zehn Jahre später hat der Verband das Konzept geändert. In diesem Jahr vergibt er erstmals den BdP-Award für Kommunikation in den folgenden vier Kategorien:

  • Kommunikationsteam des Jahres
  • CEO-Kommunikation
  • Low-Budget-Kommunikation
  • Digital-Kommunikation

Sowohl BdP-Mitglieder als auch Nichtmitglieder können bis 15. August herausragende PR-Projekte nominieren oder sich selbst bewerben. Die Verleihung der Kategorien „Team des Jahres“, „CEO-Kommunikation“ und „Low Budget“ finden im festlichen Rahmen der Speakersnight am 27. September im Admiralspalast in Berlin statt.

Die Kategorie „Digitale Kommunikation“ wird als Publikumspreis beim Kommunikationskongress 2018 in Berlin ermittelt. In Form eines Live-Pitch-Panels treten die drei nominierten Teilnehmer an, um einige Mitglieder der insgesamt zwölfköpfigen Fachjury und vor allem die Teilnehmer des #KK18 zu überzeugen. Auch das Magazin pressesprecher ist mit Chefredakteur Jens Hungermann in der Jury vertreten.

Darüber hinaus erhalten alle Gewinner die Möglichkeit, ihre Projekte am zweiten Kongresstag vor dem Publikum zu präsentieren.

Die Kategorien im Detail

Team des Jahres

In dieser Kategorie steht die gemeinsame kommunikative Leistung einer Abteilung/ eines Projektteams im Fokus. Den BdP-Award für das „Team des Jahres“ erhält die Abteilung, deren Kommunikationsleistung sich entweder durch besonders ungewöhnliche und kreative Maßnahmen oder ein besonders starkes Konzept auszeichnet und die im Team professionell und erfolgreich umgesetzt wurde. Je nach Schwerpunkt der Abteilung oder des Projekts kann der Fokus im Bereich Interne Kommunikation, Social Media, Webseite, Storytelling oder klassische Pressearbeit liegen.

Low-Budget-Kommunikation

Der BdP-Award in der Kategorie „Low Budget“ richtet sich an kommunikative Leistungen, bei denen Kampagnen auch mit einem geringeren Budget (weniger als 10.000 Euro) erfolgreich umgesetzt wurden. Originelle Ideen zur Erreichung der Zielsetzung stehen dabei besonders im Fokus.

CEO-Kommunikation

Der BdP-Award in der Kategorie „CEO-Kommunikation“ richtet sich an Unternehmen und Organisationen, deren Vorstände oder Geschäftsführer sich durch ihre kommunikative Leistung und Reputation in den Medien besonders ausgezeichnet haben.

Digital-Kommunikation

Von Social Media über Content Marketing oder Video Campaigning bis hin zu Influencer-Kommunikation oder Social Intranets: Die Auszeichnung für digitale Kommunikation ehrt besondere Ideen und feine Kampagnen, die relevant für die Onlinekommunikation sind.


Die Einreichung ist bis 15. August möglich und kostenfrei. Weitere Informationen zum Preis und zur Einreichung finden Sie auf der Webseite des BdP

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.