Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Lünenbürger-Reidenbach mit neuer Rolle

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa. 
Aus der Redaktion

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO der Kommunikationsagentur BCW (Burson Cohn & Wolfe) für den deutschen Markt, übernimmt ab sofort eine neue Rolle. Die Agentur überträgt ihm die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa. Lünenbürger-Reidenbach soll dazu beitragen, „BCWs Bekenntnis zu Kreativität auf die nächste Ebene zu heben und Kreation, Daten, Strategie und Technologie zusammenzuführen“, so der Wortlaut der Pressemitteilung.

Lünenbürger-Reidenbach kam vor mehr als fünf Jahren zu BCW, um Cohn & Wolfe Deutschland zu leiten. Im Zuge des Mergers von Cohn & Wolfe und Burson-Marsteller 2018 wurde er zum CEO von BCW Deutschland ernannt. Im Ranking des „PR-Journals“ war die Agentur in den vergangenen Jahren einer der Aufsteiger. Sie liegt inzwischen auf Rang acht bei den Honorarumsätzen.

„Unsere Art der Kreativität ist das, was BCW von anderen Agenturen unterscheidet“, sagt Lünenbürger. „Jetzt ist es an der Zeit, unsere Kreativität zu skalieren und die Center of Excellence in der Region zu stärken und zu vernetzen.“ In der neuen Rolle soll Lünenbürger-Reidenbach eng mit den Teams in allen Märkten in Europa und Afrika zusammenarbeiten. Ein konsistentes Angebot zu schaffen und den Austausch zu fördern, soll dabei ebenso zu den ersten Aufgaben gehören, wie den Märkten zu helfen, integrierte, datenbasierte und digital inspirierte Kampagnen zu entwickeln.

BCW teilte ebenfalls mit, dass das Deutschlandgeschäft künftig von einem Leadership-Team geleitet wird. Der Generationswechsel soll eingeleitet werden. Die neue Agenturspitze wird im August bekannt gegeben. Frank Schönrock, der Anfang 2020 von Grayling zu BCW kam und als Managing Director die Bereiche Krisenkommunikation, Issues, Reputation und Public Affairs geleitet hat, ist nicht mehr für die Agentur tätig.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Empathie bedeutet nicht, zu kuscheln, sondern authentisch zu verkörpern, was die Mitarbeiter emotional brauchen, um ihre beste Leistung abzurufen. (c) Getty Images/Huseyin Bostanci
Foto: Getty Images/Huseyin Bostanci
Lesezeit 4 Min.
Essay

Warum Empathie jetzt so wichtig ist

Der Corona-Schock sitzt tief. Einige Unternehmen kämpfen sogar um ihre Existenz. Einfühlungsvermögen von Führungskräften ist deshalb mehr denn je gefragt. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen