Die Volontäre, die die Idee hatten, ein Netzwerk zu gründen: v.l. Jessica Masik und Jana op den Winkel./ Bayer-Volontärinnen: (c) Bayer AG
Die Volontäre, die die Idee hatten, ein Netzwerk zu gründen: v.l. Jessica Masik und Jana op den Winkel./ Bayer-Volontärinnen: (c) Bayer AG
Young Minds 4 Comms

Bayer-Volos gründen erstes PR-Volontärs-Netzwerk

Ein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre? Das gab es bisher nicht. Die Volos von Bayer haben nun eines gegründet: „Young Minds 4 Comms“.
Toni Spangenberg

Volontäre der Bayer AG haben das erste deutschlandweite PR-Volontärs-Netzwerk „Young Minds 4 Comms“ gegründet. Das ganztägige Auftaktevent startet am 2. Juli bei Bayer in Leverkusen. Gäste können sich auf Vorträge, Diskussionen und Workshops freuen. Auch externe Speaker wie Meike Ostermeier (Hering Schuppener) und Philipp Müller (PRCC) Personalberatung) informieren Teilnehmer.

Ziel des Netzwerks ist es, PR-Volos erstmals deutschlandweit und branchenübergreifend zu vernetzen. Die Idee dazu stammt von Jana op den Winkel, Jessica Masik und Viktoria Stölken. Kennengelernt haben sich die drei Bayer-Volontärinnen vergangenes Jahr beim Besuch verschiedener Abteilungen zu Beginn ihres Volos.

Viele PR-Volontäre stehen vor den gleichen Fragen

„Sie haben sich über Volontariatsprogramme verschiedener Unternehmen, Einstiegsmöglichkeiten und Zukunftschancen ausgetauscht. Für sie stand fest: Es muss in Deutschland mehr Volontäre geben, die vor ähnlichen Fragen stehen“, sagt Martin Niewiadomsky, Mitarbeiter Communications & Public Affairs bei Bayer. Den Volontärinnen fiel auf, dass es zwar Formate für Studenten und Young Professionals gibt, aber kein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre. „Das soll nun durch ‚Young Minds 4 Comms‘ aufgebaut werden.“

Das Logo von "Young Minds 4 Comms"Seit Januar planen sieben Bayer-Volontäre in einem Projektteam das Auftaktevent. Die Idee kam auch innerhalb des Unternehmens gut an. „Die Organisatoren haben die volle Unterstützung und absolute Gestaltungsfreiheit.“ Konzipiert wird die Veranstaltung während der Arbeitszeit. „Natürlich ist es manchmal schwierig, Tagesgeschäft und Eventorganisation unter einen Hut zu bekommen. Da können wir aber immer auf die Unterstützung unserer Mentoren, Chefs und Volontariatskoordinatoren zählen“, sagt Jana op den Winkel.

Mehr als 15 Großunternehmen und DAX-Konzerne machen mit

Mehr als 60 Personen aus zahlreichen Dax-Konzernen und Großunternehmen gehören zum Teilnehmerfeld. Neben Bayer sind das zum Beispiel Audi, Microsoft, Siemens, Volkswagen, Henkel, BASF, Otto, Telekom, Lufthansa, Metro, Evonik, Deutsche Bahn, Thyssen Krupp und Infineon. Diese Unternehmen mit an Bord zu holen „war zu Beginn tatsächlich die größte Hürde, denn Netzwerk und Event stehen und fallen natürlich mit interessierten Teilnehmern“, so Niewiadomsky. Es sei aber schnell klargeworden, dass sich auch andere Firmen einen Austausch wünschen. „Es fehlte bislang schlicht die richtige Plattform dafür.“

„Noch gibt es kein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre und daher möchten wir mit dem Auftaktevent hier bei uns in Leverkusen diesem regelmäßigen Austausch den Anstoß geben“, sagt Jessica Masik. Denn gerade für Berufseinsteiger sei ein Netzwerk extrem wichtig – allein für die Frage, wie die Karriere nach dem Volontariat weitergeht.

Die Netzwerktreffen sollen jährlich stattfinden, immer bei einem anderen Unternehmen. Wer das Event 2020 ausrichtet, entscheidet sich beim Auftakt kommende Woche. Dort wird der Staffelstab weitergegeben.

 

 

 
 

Kommentare

Volontärinnen und Volontäre in Kommunikationsabteilungen von Hochschulen und Universitäten organisieren sich seit vielen Jahren im Volo-Netzwerk und es hat nur Vorteile. Wir veranstalten Workshops – zuletzt vor zwei Wochen beim SWR in Baden-Baden – Gesprächsrunden, Regionaltreffen und koordinieren die Kommunikation im Netzwerk über verschiedene Kanäle. Wir arbeiten im Bundesverband für Hochschulkommunikation eng mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen zusammen. So konnten wir unter anderem einen Ausbildungsplan erstellen und Empfehlungen für die Rahmenbedingungen der Ausbildung aussprechen. Viel Erfolg den Kolleginnen und Kollegen bei YM4C und viel Spaß beim Auftaktevent. Wir stehen jederzeit gern zum Ideen- und Erfahrungsaustausch zur Verfügung.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen