Die Volontäre, die die Idee hatten, ein Netzwerk zu gründen: v.l. Jessica Masik und Jana op den Winkel./ Bayer-Volontärinnen: (c) Bayer AG
Die Volontäre, die die Idee hatten, ein Netzwerk zu gründen: v.l. Jessica Masik und Jana op den Winkel./ Bayer-Volontärinnen: (c) Bayer AG
Young Minds 4 Comms

Bayer-Volos gründen erstes PR-Volontärs-Netzwerk

Ein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre? Das gab es bisher nicht. Die Volos von Bayer haben nun eines gegründet: „Young Minds 4 Comms“.
Toni Spangenberg

Volontäre der Bayer AG haben das erste deutschlandweite PR-Volontärs-Netzwerk „Young Minds 4 Comms“ gegründet. Das ganztägige Auftaktevent startet am 2. Juli bei Bayer in Leverkusen. Gäste können sich auf Vorträge, Diskussionen und Workshops freuen. Auch externe Speaker wie Meike Ostermeier (Hering Schuppener) und Philipp Müller (PRCC) Personalberatung) informieren Teilnehmer.

Ziel des Netzwerks ist es, PR-Volos erstmals deutschlandweit und branchenübergreifend zu vernetzen. Die Idee dazu stammt von Jana op den Winkel, Jessica Masik und Viktoria Stölken. Kennengelernt haben sich die drei Bayer-Volontärinnen vergangenes Jahr beim Besuch verschiedener Abteilungen zu Beginn ihres Volos.

Viele PR-Volontäre stehen vor den gleichen Fragen

„Sie haben sich über Volontariatsprogramme verschiedener Unternehmen, Einstiegsmöglichkeiten und Zukunftschancen ausgetauscht. Für sie stand fest: Es muss in Deutschland mehr Volontäre geben, die vor ähnlichen Fragen stehen“, sagt Martin Niewiadomsky, Mitarbeiter Communications & Public Affairs bei Bayer. Den Volontärinnen fiel auf, dass es zwar Formate für Studenten und Young Professionals gibt, aber kein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre. „Das soll nun durch ‚Young Minds 4 Comms‘ aufgebaut werden.“

Das Logo von "Young Minds 4 Comms"Seit Januar planen sieben Bayer-Volontäre in einem Projektteam das Auftaktevent. Die Idee kam auch innerhalb des Unternehmens gut an. „Die Organisatoren haben die volle Unterstützung und absolute Gestaltungsfreiheit.“ Konzipiert wird die Veranstaltung während der Arbeitszeit. „Natürlich ist es manchmal schwierig, Tagesgeschäft und Eventorganisation unter einen Hut zu bekommen. Da können wir aber immer auf die Unterstützung unserer Mentoren, Chefs und Volontariatskoordinatoren zählen“, sagt Jana op den Winkel.

Mehr als 15 Großunternehmen und DAX-Konzerne machen mit

Mehr als 60 Personen aus zahlreichen Dax-Konzernen und Großunternehmen gehören zum Teilnehmerfeld. Neben Bayer sind das zum Beispiel Audi, Microsoft, Siemens, Volkswagen, Henkel, BASF, Otto, Telekom, Lufthansa, Metro, Evonik, Deutsche Bahn, Thyssen Krupp und Infineon. Diese Unternehmen mit an Bord zu holen „war zu Beginn tatsächlich die größte Hürde, denn Netzwerk und Event stehen und fallen natürlich mit interessierten Teilnehmern“, so Niewiadomsky. Es sei aber schnell klargeworden, dass sich auch andere Firmen einen Austausch wünschen. „Es fehlte bislang schlicht die richtige Plattform dafür.“

„Noch gibt es kein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre und daher möchten wir mit dem Auftaktevent hier bei uns in Leverkusen diesem regelmäßigen Austausch den Anstoß geben“, sagt Jessica Masik. Denn gerade für Berufseinsteiger sei ein Netzwerk extrem wichtig – allein für die Frage, wie die Karriere nach dem Volontariat weitergeht.

Die Netzwerktreffen sollen jährlich stattfinden, immer bei einem anderen Unternehmen. Wer das Event 2020 ausrichtet, entscheidet sich beim Auftakt kommende Woche. Dort wird der Staffelstab weitergegeben.

 

 

 
 

Kommentare

Volontärinnen und Volontäre in Kommunikationsabteilungen von Hochschulen und Universitäten organisieren sich seit vielen Jahren im Volo-Netzwerk und es hat nur Vorteile. Wir veranstalten Workshops – zuletzt vor zwei Wochen beim SWR in Baden-Baden – Gesprächsrunden, Regionaltreffen und koordinieren die Kommunikation im Netzwerk über verschiedene Kanäle. Wir arbeiten im Bundesverband für Hochschulkommunikation eng mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen zusammen. So konnten wir unter anderem einen Ausbildungsplan erstellen und Empfehlungen für die Rahmenbedingungen der Ausbildung aussprechen. Viel Erfolg den Kolleginnen und Kollegen bei YM4C und viel Spaß beim Auftaktevent. Wir stehen jederzeit gern zum Ideen- und Erfahrungsaustausch zur Verfügung.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen