Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Wegen „einseitiger“ Berichterstattung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier.
Aus der Redaktion

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat in seinem digitalen Magazin zwei Beiträge des ZDF zu den Themen Landwirtschaft und Biodiversität kritisiert. Gleichzeitig verteidigte der Konzern seine Entscheidung, entgegen seines Anspruchs zur Dialogbereitschaft mit Kritikern dem Sender lediglich ein kurzes schriftliches Statement geliefert zu haben.

Konkret geht es um die ZDF-Beiträge „Bioschutz statt Ackergift“ vom 27. Oktober sowie „Bayer, Bauern und die Bienen“ vom 31. Oktober. Für beide Beiträge sei Bayer um eine Stellungnahme vor der Kamera gebeten worden, habe sie letztendlich jedoch abgelehnt. Laut ZDF hatte Bayer seine Absage pauschal mit einer „unfairen Behandlung durch die Medien“ begründet. Bayer dementiert: Vielmehr sei von Anfang an erkennbar gewesen, dass mit einer „differenzierten und faktenbasierten“ Berichterstattung nicht zu rechnen war. Die „Rollen von Gut und Böse“ seien längst verteilt gewesen.

In dieser Einschätzung habe sich Bayer nach Ausstrahlung bestätigt gefühlt. Zur Veranschaulichung führt der Konzern in seinem Magazinbeitrag mehrere Beispiele an: So stört man sich unter anderem daran, dass die ZDF-Moderatorin Antje Pieper einen der Beiträge mit den Worten „Hier geht es jetzt um das große Bienensterben und das tödliche Geschäft mit Pflanzengiften“ ankündigte. Mehr Framing in nur einem Satz gehe kaum, so Bayer.

Die Unterstellung, es gäbe in Deutschland ein großes Sterben der Honigbienen, sei zudem schlicht falsch. Tatsächlich hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die Gefahr, die von bestimmten Neonicotinoiden für Bienen ausgeht, im vergangenen Jahr bestätigt. Bayer zeigte sich mit den Ergebnissen schon damals nicht einverstanden und verwies auf gegenteilige wissenschaftliche Beurteilungen.

Die Redaktion, so ein weiterer Kritikpunkt, habe dem Unternehmen gegenüber ausdrücklich eine „ausgewogene, journalistisch saubere und faire Berichterstattung“ versprochen. Stattdessen habe man den Zuschauern einen bekannten Kritiker von Pflanzenschutzmitteln nach dem anderen präsentiert; andere Sichtweisen seien „praktisch komplett ignoriert“ worden.

Nach eigenen Angaben legt Bayer großen Wert auf den offenen und konstruktiven Austausch mit allen Interessengruppen, auch auf die Diskussion mit Kritikern. Das Motto: „Dialog statt Deckung“. Im Fall des ZDF fand dieser Wahlspruch jedoch keine Anwendung, denn: „Ein solcher Dialog setzt voraus, dass es auf beiden Seiten ein aufrichtiges und ernsthaftes Interesse an der Argumentation des jeweils anderen gibt.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Foto: Getty Images / weerapatkiatdumrong
Meldung

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert. »weiterlesen
 
Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Foto: Journalismus zeigt Gesicht
Meldung

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an. »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Viele Medien betreiben eigene Darknet-Auftritte./Symbolbild Darknet: (c) Getty Images/ Tick-Tock
Darknet. Foto: Getty Images/ Tick-Tock
Interview

"Das Darknet hat ein Imageproblem"

Das Darknet ist mehr als ein Ort für Kriminelle. Welche Chancen die Technologie für die Kommunikation bietet, weiß Darknet-Experte Stefan Mey. »weiterlesen
 
Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Foto: Getty Images/ David Maki
Meldung

Facebook kooperiert mit rechtem Portal Breitbart

Facebook nimmt das Rechtsaußen-Portal Breibart in seinen neuen News-Bereich auf. Auf die Nachfrage eines Journalisten ist Zuckerberg nicht vorbereitet. »weiterlesen
 
Axel Springer plant die Streichung von rund 150 Stellen. (c) Axel Springer
Foto: Axel Springer
Meldung

DJV: Springer-Pläne „publizistischer Kahlschlag“

Im Zuge einer Neustrukturierung plant der Springer-Konzern, rund 150 Stellen bei verschiedenen Blättern zu streichen – ein Vorgehen, das vom DJV kritisiert wird. »weiterlesen