Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Sponsored Article

Bauchgefühl war gestern: PR-Controlling, Issue Tracking und Kampagnenmonitoring mit harten Kennzahlen

Wie eine digitale Medienanalyse die Unternehmenskommunikation unterstützen kann.
Roger Dormeier

- Anzeige -

In unserer digitalisierten Welt haben sich Nachrichtenzyklen enorm beschleunigt. Um zu erfahren, wohin sich ein Trend in der Berichterstattung entwickelt oder ob PR-Maßnahmen auch bei relevanten Zielgruppen ankommen, ist eine kluge, digitale Medienanalyse nötig.

Digitale Medienanalysen liefern Antworten auf Fragen wie:

  1. Wie präsent ist unser Unternehmen / unser Haus in der Berichterstattung?
  2. Welche Medien und Journalisten berichten über die wichtigen Themen?
  3. Wie entwickeln sich für unser Haus wichtige Themen in den Medien?
  4. Welche Reichweiten erzielt das mediale Echo über uns und unsere Themen im Vergleich zu unseren Wettbewerbern?
  5. In welchem weiteren Kontext findet die Berichterstattung statt?
  6. Wie ist die Tonalität der einzelnen Beiträge – eher positiv, neutral oder negativ?
  7. Welchen Werbewert erzielen wir mit unserer Medienpräsenz? Wie viel würden entsprechende Anzeigen kosten?

Digitale Medienanalyse verdichtet Inhalte visuell, stellt Zusammenhänge dar und zeigt Entwicklungen auf – je nach individueller Zielsetzung.

Die Vorteile: Sie erhalten einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für Ihre Kommunikationsstrategie. Mit digitalen Medienanalysen können Sie Ihre Unternehmenskommunikation schnell und einfach effizienter gestalten. Erfolge lassen sich anschaulich in Zahlen belegen, präsentieren und mit Vorgesetzen und Kollegen teilen. Aus tagesaktuellen Auswertungen filtern Sie Informationen, um die Kommunikationsstrategie punktgenau anzupassen und nachzusteuern.

Zusammengefasst: Medienanalysen helfen, Kommunikationsdynamiken zu verstehen sowie Maßnahmen zu planen und zu steuern.

Wie Sie die tagesaktuelle Berichterstattung von Qualitäts- und Meinungsführermedien im deutschsprachigen Raum auswerten und dabei neue Kommunikationsideen gewinnen, erfahren Sie auf dem Kommunikationskongress – live vor Ort in Berlin am 17. September ab 10.50 Uhr in Session 7 oder im Stream des digitalen KKongresses.

Inklusive Echtzeit-Use Case zum Thema „Hersteller von Elektroautos“. PLUS: Die vier häufigsten Fehler im Kommunikationscontrolling und wie Sie sie vermeiden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Foto: Getty Images/francescoch
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

„New Normal“ und die Narrative des Neustarts

Die Kommunikation muss sich intensiver mit Erzählmustern beschäftigen – etwa mit dem „Narrativ“ für den Neustart. Mit mindestens drei Narrativen von historischer Bedeutung sind wir in diesem Jahr bereits konfrontiert worden: dem Klimawandel, der Pandemie und dem Thema „Gleichheit“, etwa in der Bewegung „Black Lives Matter“. Sie können als Schablone für das Narrativ des Neustarts dienen. Wie könnte so etwas konkret aussehen? »weiterlesen
 
Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Foto: Templafy
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Effektive Unterstützung eines Rebrands mit Template Management

Laut „Forbes“ (2018) steigert kohärentes Branding über alle Kanäle den Umsatz eines Unternehmens um durchschnittlich 23 Prozent. »weiterlesen
 
Marken brauchen Emotionen – Musik hilft ihnen dabei. (c) Wesley Tingey/Unsplash.com
Foto: Wesley Tingey/Unsplash.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Boost. Emotionaler Content für neue Zielgruppen

Marken brauchen Emotionen. Marken brauchen Stories. Marken brauchen Content-Strategien. Musik macht Marke. »weiterlesen
 
Wirtschaftliches Handeln stand nie unter größerer öffentlicher Beobachtung und gesellschaftlichem Legitimationsdruck als in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie. (c) Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

It’s the public, stupid!

Warum wir Strategie und Kommunikation nach Corona neu denken müssen. »weiterlesen
 
In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Der Newsroom wird einen Datenmanager bekommen

Oliver Plauschinat, Head of Business Development bei Landau Media CSolutions, sieht neben der Rolle des Themen- und Medienmanagers im Newsroom künftig auch einen Datamanager, der aus Daten neue Themenideen entwickelt. »weiterlesen
 
Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance. (c) Getty Images/wutwhanfoto
Foto: Getty Images/wutwhanfoto
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Why employee engagement is essential during this crisis

Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance.