Ab und an die Klinge schärfen - schon fällt alles leichter. (c) Csaba Toth / thinkstock
Ab und an die Klinge schärfen - schon fällt alles leichter. (c) Csaba Toth / thinkstock
sprecherspitze

Axt im Walde

Haben Sie manchmal das Gefühl, etwas Wichtiges vergessen zu haben, wenn Sie abends das Büro verlassen? Fällen Sie doch ab und zu mal einen Baum. Wie und warum, lesen Sie in unserer sprecherspitze.
Anne Hünninghaus

Es war ein langer Abend inmitten der Heftproduktion, die Lider schwer, der Geist erlahmt, die Konzentration erzwungen, als eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte heute Abend noch lesen!“ im Postfach aufblinkte. Der Absender: eine gute Kollegin. Etwas Dringendes. Auch das noch! Kurz vor dem Aufbruch also verzagt hineingeschaut und ein Dokument mit dem Titel „Die Geschichte vom Holzfäller“ vorgefunden. Mit dem Magazin konnte das nichts zu tun haben. Sie fürchten richtig, nun wird es parabolisch. Kurz zusammengefasst geht die von Jorge Bucay verfasste Geschichte so: Ein Mann findet Arbeit bei einer Holzgesellschaft, bekommt am ersten Tag vom Vorarbeiter eine Axt überreicht und fällt sogleich 18 Bäume, ein Rekord, für den er gelobt wird. In den folgenden Tagen kann der Protagonist daran allerdings nicht anknüpfen, so sehr er sich auch abmüht. Es fallen nur noch wenige Bäume, obwohl er zunehmend seine Freizeit verkürzt. Verwirrt und mit schlechtem Gewissen beichtet er schließlich dem Chef seinen Leistungsabfall. Dieser fragt ihn: „Wann hast du denn deine Axt das letzte Mal geschärft?“, woraufhin der Holzfäller antwortet: „Die Axt schärfen? Dazu hatte ich keine Zeit, ich war zu sehr damit beschäftigt, Bäume zu fällen.“

Ha! Heureka! Ich brauche mentales Schleifpapier. Erhellt und zugleich irritiert von der Kollegenaufforderung, bitte mit möglichst scharfer (und noch dazu besonders martialischer) Waffe ins Büro zu kommen, habe ich den Heimweg angetreten. Und Pläne entwickelt, wie der Kopf, das (eigentlich) raffinierteste Tool im Business-Werkzeugkasten, auf Vordermann gebracht werden könnte, indem man sich die Zeit nimmt, das zu tun: mehr Abwechslung, weniger Druck, mehr Rausgehen, weniger Agenda, mehr Schlaf, weniger Kaffee, mehr Freiraum, weniger Hamsterrad. Die Liste lässt sich beliebig fortführen. Die Schattenseite: Seit ich die Geschichte kenne, sehe ich überall stumpfe Klingen. Sie scheinen omnipräsent: Menschen, die den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen beziehungsweise den Baum vor lauter Äxten nicht fällen – wie auch immer. Auf die Spitze getrieben von der internen Kommunikatorin, die es nicht mehr schafft, mit den Kollegen zu sprechen, weil sie ein Konzept für interne Kommunikation entwickeln muss. PRler wie Journalisten, die kaum noch die Geschichten der anderen lesen, weil sie zu verzweifelt damit beschäftigt sind, sich zu zwingen, eigene zu schreiben. Haben Sie manchmal das Gefühl, etwas Wichtiges vergessen zu haben, wenn Sie in dunkler Nacht das Büro verlassen? Nochmal ha! Schleifpapier. Bitte. Vielleicht ist das für Sie ja ein Spaziergang durch den Frühlingswald. Dann hat es zumindest auch etwas Gutes, dass die Bäume nicht alle gefällt worden sind.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kreativität ist die zentrale Ressource unserer Zukunft. (c) Getty Images / Jag_cz
Foto: Getty Images / Jag_cz
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Zukunftsfähigkeit? Kreativierung!

Wann wurde in Ihrem Unternehmen eine Idee zuletzt gefeiert? »weiterlesen
 
Es ist die bittere Wahrheit: Nur Kommunikatoren mögen das U, Schlachtrufe und Querbeetvernetzung mit suspekten Spezies aus Nachbarbüros. (c) Getty Images/AptTone
Foto: Getty Images/AptTone
Lesezeit 2 Min.
Glosse

In U-Haft genommen

Mal ehrlich: Die U-Form mochten doch schon in Schulzeiten nur die Kommunikativen. Alle anderen saßen und sitzen lieber in der hinteren Reihe. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Schreibblockaden seien Teil des kreativen Prozesses, sagt Autor Daniel Fitzke. (c) Getty Images/RCKeller
Foto: Getty Images/RCKeller
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Schreibblockaden gibt es gar nicht

Ideen reifen in unproduktiven Phasen, sagt der Autor und Trainer Daniel Fitzke. Jetzt versteht unser Kolumnist, warum er manchmal scheinbar ewig vor leeren Seiten Papier sitzt. Und er weiß nun Deadlines zu würdigen. »weiterlesen
 
KPIs, Commitment, Hands-on – im Büroalltag wimmelt es von scheinbar inhaltsleeren Begriffen. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Foto: Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Buzzword-Bingo im Büro

Versehentlich hat uns eine interne E-Mail aus der Kommunikationsabteilung erreicht. Jetzt spielen wir Buzzword-Bingo. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Sich mit anderen auszutauschen, halte uns frisch und mache unser Denken schneller, sagt Neurowissenschaftler Henning Beck. (c) Getty Images/MissTun
Foto: Getty Images/MissTun
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Kommunikation ist das beste Gehirnjogging“

Wie lernen Menschen eigentlich am besten? Was behindert den Lernprozess? Und warum macht Scheitern klug? Henning Beck, Neurowissenschaftler, Autor und Science Slammer, im Gespräch über gehirngerechte Arbeitswelten, den positiven Effekt von Fehlern und Neuro-Mythen. »weiterlesen
 
Was, wenn die Maschinen übernehmen? (c) Getty Images/Petmal
Foto: Getty Images/Petmal
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sie sind hinter uns her

Intelligente Kühlschränke, Geschirrspüler und Waschmaschinen machen unser Leben bequemer. Doch Vorsicht: Die Geräte sind hinter uns her! Unsere sprecherspitze. »weiterlesen