Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto
Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto

Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet.

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. Heute: Kristin Breuer von AstraZeneca.
Hilkka Zebothsen

Für Kommunikatorin Kristin Breuer zählt vor allem das Vertrauen.

„Ich bin eine überzeugte Anhängerin der Autorisierung von Zitaten. Meine Kollegen aus unserer Firmenzentrale in London sind darüber immer ganz entsetzt. Für sie ist das – wie sie es nennen – „Herumpfuschen” an journalistischen Texten undenkbar. Auch wenn sie dann erfahren, dass dies in der deutschen Presselandschaft üblich ist, sind sie meist dennoch in tiefer Sorge, ob sich die Journalisten dadurch nicht zensiert fühlen könnten. Auf der anderen Seite sind meine britischen Kollegen viel schneller bereit, Heerscharen von Anwälten in Stellung zu bringen, sollte ein Zitat nicht hundertprozentig korrekt wiedergegeben worden sein. Auch die Gesprächsatmosphäre selbst ist meist deutlich angespannter.

Genau das ist der Grund, weshalb ich die Autorisierung von Zitaten insbesondere bei Interviews sinnvoll und hilfreich finde: Ein Interview ist für beide Seiten dann ein Gewinn, wenn sich die Gesprächspartner auf einander einlassen und eine vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre entsteht. Dafür muss der Interviewte in der Lage sein, Hintergründe und Zusammenhänge offen darlegen zu können. Hier nachträglich die eine oder andere zu salopp getroffene Aussage korrigieren zu können, schafft Freiheit für das Gespräch. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund sich stetig verschärfender Haftungsregeln ermöglicht diese Form des Umgangs bei Unternehmensvorständen häufig überhaupt erst die Bereitschaft, sich unverstellt auf Gesprächspartner einzulassen.

Wichtig ist beim Autorisieren natürlich das Augenmaß: Präzisierung ja, Sinnentstellung nein! Es darf nicht darum gehen, die Geschichte kaputt zu redigieren.

Lassen sich die Beteiligten darauf ein, ist das ein Gewinn für alle: Der Gesprächspartner kann seine Anliegen klarer vermitteln, der Journalist hat die Chance auf eine bessere Geschichte, der Leser bekommt eine spannendere Story und das Medium selbst gewinnt im Idealfall auch noch durch ein besseres Zitate-Ranking.“

 

 
Kristin Breuer (c) AstraZeneca
Kristin Breuer

Kristin Breuer leitet die Unternehmenskommunikation des internationalen Pharmakonzerns AstraZeneca in Wedel.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Thema, vier Perspektiven: Autorisierung (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig?

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell! (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell!

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech (c) Getty Images/iStockphoto
Grafik: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. DJV-Sprecher Hendrik Zörner setzt auf Absprachen im Vorfeld. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen
 
Der deutsche Fußball hat Rassisten in den eigenen Reihen. / Fußball: (c) Getty Images/ Pixfly
Rassismus im Fußball: Getty Images/ Pixfly
Bericht

S04, BVB, CFC – das Rassismus-Problem des Fußballs

Neben Clemens Tönnies von Schalke 04 machen der BVB und der Chemnitzer FC derzeit Negativ-Schlagzeilen. »weiterlesen
 
Mit „Felix‘ Reisen für den fairen Handel“ gewann Fairtrade den DPOK in der Kategorie Storytelling. (c) Screenshot
Felix' Reisen für den fairen Handel (c) Screenshot
Interview

„Junge Menschen vom fairen Handel überzeugen“

2018 organisierte Fairtrade Deutschland drei Reisen mit dem Video-Blogger Felix von der Laden zum Ursprung von fair gehandelten Produkten wie Kakao, Bananen und Textilien - und holte sich mit dem Projekt den DPOK in der Kategorie „Storytelling“. Wie es zu der ungewöhnlichen Kombination kam, erzählt der digitale Kommunikationsleiter Daniel Caspari im Interview. »weiterlesen
 
Wer Katzenvideos in seiner Chronik hat, liest politische Nachrichten aufmerksamer./ Katzen: (c) Getty Images/ LCLPhoto
Katzenfoto: Getty Images/ LCLPhoto
Meldung

Mit Katzenvideos politisch informiert bleiben

Katzenvideos auf Social Media helfen, harte News besser zu verarbeiten, so eine Studie der Uni Wien. »weiterlesen