Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto
Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto

Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet.

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. Heute: Kristin Breuer von AstraZeneca.
Hilkka Zebothsen

Für Kommunikatorin Kristin Breuer zählt vor allem das Vertrauen.

„Ich bin eine überzeugte Anhängerin der Autorisierung von Zitaten. Meine Kollegen aus unserer Firmenzentrale in London sind darüber immer ganz entsetzt. Für sie ist das – wie sie es nennen – „Herumpfuschen” an journalistischen Texten undenkbar. Auch wenn sie dann erfahren, dass dies in der deutschen Presselandschaft üblich ist, sind sie meist dennoch in tiefer Sorge, ob sich die Journalisten dadurch nicht zensiert fühlen könnten. Auf der anderen Seite sind meine britischen Kollegen viel schneller bereit, Heerscharen von Anwälten in Stellung zu bringen, sollte ein Zitat nicht hundertprozentig korrekt wiedergegeben worden sein. Auch die Gesprächsatmosphäre selbst ist meist deutlich angespannter.

Genau das ist der Grund, weshalb ich die Autorisierung von Zitaten insbesondere bei Interviews sinnvoll und hilfreich finde: Ein Interview ist für beide Seiten dann ein Gewinn, wenn sich die Gesprächspartner auf einander einlassen und eine vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre entsteht. Dafür muss der Interviewte in der Lage sein, Hintergründe und Zusammenhänge offen darlegen zu können. Hier nachträglich die eine oder andere zu salopp getroffene Aussage korrigieren zu können, schafft Freiheit für das Gespräch. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund sich stetig verschärfender Haftungsregeln ermöglicht diese Form des Umgangs bei Unternehmensvorständen häufig überhaupt erst die Bereitschaft, sich unverstellt auf Gesprächspartner einzulassen.

Wichtig ist beim Autorisieren natürlich das Augenmaß: Präzisierung ja, Sinnentstellung nein! Es darf nicht darum gehen, die Geschichte kaputt zu redigieren.

Lassen sich die Beteiligten darauf ein, ist das ein Gewinn für alle: Der Gesprächspartner kann seine Anliegen klarer vermitteln, der Journalist hat die Chance auf eine bessere Geschichte, der Leser bekommt eine spannendere Story und das Medium selbst gewinnt im Idealfall auch noch durch ein besseres Zitate-Ranking.“

 

 
Kristin Breuer (c) AstraZeneca
Kristin Breuer

Kristin Breuer leitet die Unternehmenskommunikation des internationalen Pharmakonzerns AstraZeneca in Wedel.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Thema, vier Perspektiven: Autorisierung (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig?

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell! (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell!

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech (c) Getty Images/iStockphoto
Grafik: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. DJV-Sprecher Hendrik Zörner setzt auf Absprachen im Vorfeld. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen