Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto
Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto

Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet.

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. Heute: Kristin Breuer von AstraZeneca.
Hilkka Zebothsen

Für Kommunikatorin Kristin Breuer zählt vor allem das Vertrauen.

„Ich bin eine überzeugte Anhängerin der Autorisierung von Zitaten. Meine Kollegen aus unserer Firmenzentrale in London sind darüber immer ganz entsetzt. Für sie ist das – wie sie es nennen – „Herumpfuschen” an journalistischen Texten undenkbar. Auch wenn sie dann erfahren, dass dies in der deutschen Presselandschaft üblich ist, sind sie meist dennoch in tiefer Sorge, ob sich die Journalisten dadurch nicht zensiert fühlen könnten. Auf der anderen Seite sind meine britischen Kollegen viel schneller bereit, Heerscharen von Anwälten in Stellung zu bringen, sollte ein Zitat nicht hundertprozentig korrekt wiedergegeben worden sein. Auch die Gesprächsatmosphäre selbst ist meist deutlich angespannter.

Genau das ist der Grund, weshalb ich die Autorisierung von Zitaten insbesondere bei Interviews sinnvoll und hilfreich finde: Ein Interview ist für beide Seiten dann ein Gewinn, wenn sich die Gesprächspartner auf einander einlassen und eine vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre entsteht. Dafür muss der Interviewte in der Lage sein, Hintergründe und Zusammenhänge offen darlegen zu können. Hier nachträglich die eine oder andere zu salopp getroffene Aussage korrigieren zu können, schafft Freiheit für das Gespräch. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund sich stetig verschärfender Haftungsregeln ermöglicht diese Form des Umgangs bei Unternehmensvorständen häufig überhaupt erst die Bereitschaft, sich unverstellt auf Gesprächspartner einzulassen.

Wichtig ist beim Autorisieren natürlich das Augenmaß: Präzisierung ja, Sinnentstellung nein! Es darf nicht darum gehen, die Geschichte kaputt zu redigieren.

Lassen sich die Beteiligten darauf ein, ist das ein Gewinn für alle: Der Gesprächspartner kann seine Anliegen klarer vermitteln, der Journalist hat die Chance auf eine bessere Geschichte, der Leser bekommt eine spannendere Story und das Medium selbst gewinnt im Idealfall auch noch durch ein besseres Zitate-Ranking.“

 

 
Kristin Breuer (c) AstraZeneca
Kristin Breuer

Kristin Breuer leitet die Unternehmenskommunikation des internationalen Pharmakonzerns AstraZeneca in Wedel.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Thema, vier Perspektiven: Autorisierung (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig?

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell! (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell!

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech (c) Getty Images/iStockphoto
Grafik: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. DJV-Sprecher Hendrik Zörner setzt auf Absprachen im Vorfeld. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Der PR-Rat warnt vor Hysterie in der Debatte rund um Listen der Bayer-Tochter Monsanto. (c) Getty Images / wellesenterprises
200 Personen soll Monsanto in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer erfasst haben. (c) Getty Images / wellesenterprises
Meldung

Monsanto-Listen: PR-Rat warnt vor „Hysterie“

Der DRPR ruft im Streit um die Kontaktlisten der Bayer-Tochter Monsanto zur "Besinnung" auf. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen