Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell! (c) Getty Images/iStockphoto
Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell! (c) Getty Images/iStockphoto

Autorisierung - nervig oder nötig? Hauptsache, schnell!

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext.
Hilkka Zebothsen

Für Reporter Thomas Hirschbiegel zählt vor allem Schnelligkeit.

„Ich gebe mich bei Recherchen immer klar als Reporter zu erkennen. Meine Gesprächspartner wissen sofort, dass sie mit der Zeitung sprechen – und dass das, was sie sagen, verwendet werden kann.

Im direkten Gespräch entscheide ich in jedem Einzelfall, ob es eine Autorisierung geben kann oder muss. Eine Zwischenform ist die mündliche Absprache: Ich lese dem Gesprächspartner am Telefon vor, wie ich ihn zitieren will und er kann sich dazu äußern.

Wenn ich juristische Auseinandersetzungen im Vorfeld erahne, bestehe ich selbst auf einer Autorisierung und lasse mir die Zitate vom Gesprächspartner zumailen. Das geschieht aus reinem Selbstschutz, zuletzt bei der Berichterstattung über eine Razzia bei einem Unternehmen unter Billiglohnverdacht.

Im Umgang mit Behörden oder wenn ein Sachverhalt kompliziert ist und es um explizites Fachwissen geht, sind Freigaben ebenfalls sinnvoll. Bei mir zum Beispiel in Fragen des Bau- oder Denkmalschutzrechts.

Wenn ich merke, dass ein Gespräch auch für das Gegenüber heikel ist, zitiere ich ihn gar nicht in wörtlicher Rede sondern schreibe „ wie aus dem Unternehmen verlautet …“.

Einzige Bedingung für Autorisierungen: Es muss schnell gehen. Als Tageszeitungsreporter kann ich maximal wenige Stunden auf einen O-Ton warten. Und: Ich schicke niemals unsere Texte raus – das verbietet der Redaktionskodex und ist eine Frage der Haltung. Meine Texte sende ich nur intern an den Balken, dort redigieren ihn Redakteure – aber niemals die Gesprächspartner.“

 

 
Thomas Hirschbiegel (c) Florian Quandt
Thomas Hirschbiegel

Thomas Hirschbiegel ist Chefreporter bei der „Hamburger Morgenpost“ und arbeitet in der Polizei- und Lokalredaktion.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Thema, vier Perspektiven: Autorisierung (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Autorisierung - nervig oder nötig?

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. »weiterlesen
 
Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet. (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Autorisierung – nötig oder nervig? Das Vertrauen entscheidet.

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. Heute: Kristin Breuer von AstraZeneca. »weiterlesen
 
Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech (c) Getty Images/iStockphoto
Grafik: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Autorisierung – nötig oder nervig? Bitte kein glatt gehobelter PR-Sprech

In unserer Rubrik "Ein Thema, vier Perspektiven" sprechen Kommunikationsexperten Klartext. DJV-Sprecher Hendrik Zörner setzt auf Absprachen im Vorfeld. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Oft quellen Zitate vor maßlosen Übertreibungen oder ausgeprägten Selbstdarstellungen der Zitatgeber über. (c) Getty Images / Martin Barraud
Foto: Getty Images / Martin Barraud
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wann Zitate einer Pressemitteilung schaden

Zitate, sogenannte O-Töne, sollen Pressemitteilungen die nötige Würze verleihen. Doch in der Realität sieht das oft anders aus, wie Kolumnist Claudius Kroker feststellt. »weiterlesen
 
In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
Foto: Getty Images/struvictory
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Sieben Social-Media-Sünden

Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen – viele Fehler lassen sich vermeiden.
 
Andere zum Lachen zu bringen, kann harte Arbeit sein. (c) Getty Images/LagunaticPhoto
Foto: Getty Images/LagunaticPhoto
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Humor als Handwerk funktioniert

Was haben Harald Schmidt und die „Sesamstraße“, „Sexy Sport Clips“ und die Bundeswehr gemeinsam? Sie alle kauften Humor ein. Einblicke eines Insiders. »weiterlesen
 
Serviceplan Campaign International will mit der Aktion auf die Grausamkeit der Massentierhaltung aufmerksam machen. (c) Getty Images / Gilbo62
Foto: Getty Images / Gilbo62
Lesezeit 1 Min.
Meldung

In der New Yorker U-Bahn gegen Massentierhaltung

In New Yorks Grand Central Station soll ein Experiment der Agentur Serviceplan Campaign International auf die Grausamkeit der Massentierhaltung aufmerksam machen. »weiterlesen
 
Pressemitteilungen von Versicherern sind oft schwer verständlich. (c) Getty Images / Hong Vo
Bild: Getty Images / Hong Vo
Lesezeit 1 Min.
Studie

Es hapert an der Verständlichkeit

Wie verständlich sind Pressemitteilungen von Versicherungen? Eine aktuelle Studie gibt Aufschluss. »weiterlesen
 
Kommunikation im Handwerk sollte praxisorientiert sein, sagt Manuela Koneczny. (c) Handwerkskammer München
Foto: Handwerkskammer München
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Man muss verstehen, wie das Handwerk tickt"

Kommunikation im Handwerk sollte praxisorientiert sein, meint die Kommunikatorin Manuela Koneczny von der Handwerkskammer München. Viele Handwerksbetriebe, so ihre Erfahrung, sind bei den Themen Social Media und Onlinekommunikation aufgeschlossen.  »weiterlesen