Auf Produktrückrufe souverän reagieren (c) thinkstock/venimo
Auf Produktrückrufe souverän reagieren (c) thinkstock/venimo

Auf Produktrückrufe souverän reagieren

Rechtsanwalt und Produktrückruf-Experte Thomas Klindt im Interview über falsche Verzögerungstaktiken und den Vorteil der nüchternen Wahrheit.

Herr Klindt, wie sieht eine gelungene Produktrückrufaktion aus? Was muss man als Pressesprecher beachten?

Da Produktrückrufe auf gesetzlicher Verpflichtungen zurückgehen, fängt ein guter Rückruf mit einer schnellen, schonungslosen Einsicht in seine Notwendigkeit an: Ewiges Herumgeeiere, Hin- und Herschieben zwischen Abteilungen oder das Schielen auf PK- oder Messetermine führt bei klarer Sach- und Rechtslage nicht weiter.

Einen gebotenen Rückruf „sehenden Auges“ zu unterlassen beinhaltet vielmehr für das Management das strafrechtliche Risiko, bei Unfällen/Todesfällen wegen genau dieser Verzögerungstaktik angeklagt zu werden.  Ich habe auch schon erlebt, dass interne Informationen über diese Hinhalte-Taktik "durchgestochen" wurden.

Der Pressesprecher muss dabei beachten, seine Aussagen mit sonstiger Krisenkommunikation - etwa der Rechtsabteilung gegenüber den Behörden - zu synchronisieren: es dürfen keine widersprüchlichen Botschaften im Umlauf sein. Informationen müssen zudem rechtlich belastbar und auf juristische "Kollateralschäden", etwa im Wettbewerbsrecht oder bei börsenrechtlichen ad-hoc-Mitteilungen, abgecheckt sein. Im Zweifel geht nüchterne Klarheit und Wahrheit vor ablenkendem Jubel und Trubel.

Wie kann sich solch eine Rückrufaktion auf den Unternehmensruf auswirken?

Hier muss man vor Klischees warnen: Ein professionell gemachter Rückruf hat keine negative Auswirkungen, ganz im Gegenteil: Das Unternehmen präsentiert sich auch in der Krise als souverän, extrem kundenorientiert und verlässlich. Was kann man als Kunde für die Zukunft mehr wollen? Dass Produktrückrufe quer durch alle Branchen immer wieder vorkommen können und bestimmt von keinem Unternehmen absichtlich gewollt sind, ist doch jedem längst klar.

Die wirkliche Trennung verläuft längst nicht mehr zwischen Unternehmen mit und ohne Rückruf, sondern zwischen gradlinigen, großzügigen, souveränen Rückrufen einerseits und verklemmten, scheibchenweise kommunizierten, "untertourigen" Produktrückrufen andererseits. Insofern kann ein positiv designter Rückruf dem Markenimage und der Unternehmensreputation passgenau entsprechen, ja beides fördern.

Und was sind Ihre Tipps im Umgang mit den Medien?

Besonders wichtig ist ein sachlicher Umgang mit den Medien. Also ohne Instrumentalisierungsabsicht, mit zügigen Company-Informationen auf zuvor gestellte Anfragen reagieren. Das veranlasst die Medien nicht mehr bei Dritten zu recherchieren oder halbgar Gehörtes als Befund zu verbreiten.

Es kann sich atmosphärisch gegebenenfalls anbieten, der Redaktion eines führenden Leitmediums ein Hintergrund-Interview anzubieten. Das alles hängt aber sehr vom internationalen roll-out-Plan, von der Anzahl betroffener Vertriebsregionen, von der Internetaffinität der Produktnutzer, vom regulativen Umfeld  und so weiter ab - Produktrückrufe sind immer maßgeschneidert. Das gilt erst recht im Umgang mit Medien.

 

 
Prof. Dr. Thomas Klindt Klindt
Noerr LLP
Rechtsantwalt

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt ist Partner bei Noerr LLP und Experte für internationale Produktrückrufe.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen