Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommentar

Auf Augenhöhe? Bloß nicht!

Rollen Sie auch nur noch mit den Augen, wenn Sie Phrasen wie "Augenhöhe", "Lernkurve" und "Flughöhe" hören? Ein Kommentar von Sylke Schröder, Geschäftsführerin des BriefStudios Weimar, über Pseudo-Dialoge und was diese anrichten.
Sylke Schröder

Augenhöhe ist ein schönes Wort – ausdrucksstark, greifbar, melodisch. Rührend ist die Eintracht, mit der Führungskräfte ins gleiche Horn stoßen: „Wir kommunizieren auf Augenhöhe“. Wäre da nicht das latente Gefühl, dass dieser Ruf nicht ganz ernst gemeint sein könnte. Ein Team der Universität Erlangen-Nürnberg hat herausgefunden, was Chefs auslösen, wenn sie von einer „steilen Lernkurve“ reden, auf der sie „am Ende des Tages“ die „richtige Flughöhe erreichen“. Das Ergebnis der Studie: Phrasendrescher werden als unsympathischer, unglaubwürdiger und inkompetenter wahrgenommen.

Längst ist „Augenhöhe“ zu einer Floskel verkommen. Täglich bekomme ich E-Mails, die ungenügend auf mich oder meine Sache eingehen. Von Kunden höre ich immer wieder, wie sie das Aneinander-Vorbeireden in Briefen und E-Mails nervt. Offenbar fühlen sich die Verfasser „gut aufgestellt“, wenn sie den Beamtenstil nachahmen, von dem sich schon Kurt Tucholsky angeekelt fühlte: „Jede Speditionsfirma sieht ihre Ehre darin, Briefe herauszuschicken, die wie Verfügungen anmuten.“ Dahinter lässt sich Verantwortung geschickt verbergen. Schlimmer ist nur noch unser Zeitgeist, der sich nicht mehr damit aufhält, den Empfänger auf Augenhöhe zu treffen.

So lassen Kommunikationschefs tolle Webseiten gestalten und gefühlvolle Imagefilme produzieren. Sie kennen alle Raffinessen des Social Web, doch all das zeigt nur, wie sie sich selbst sehen und gesehen werden möchten. Ihre Kunden könnten ihnen einen Spiegel vorhalten. Doch dazu müsste man es aushalten können, die eigene Wirkung mit anderen Augen zu betrachten – bereit sein zum echten Dialog. Stattdessen wird die Kluft zwischen Selbst- und Fremdbild immer größer. Dabei wäre es ein ausreichendes Kommunikationsziel, diese Kluft zu verringern. Es hätte sogar einen garantierten USP. Und hätte ich nicht selbst erlebt, dass empathische E-Mails Markenfans hervorbringen, so würde ich immer noch unreflektiert von „Augenhöhe“ schwafeln.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
Der Nachwuchsförderpreis wird im Rahmen der Speakersnight auf dem Kommunikationskongress am 21. September in Berlin verliehen. (c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Foto: Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist steht: Das sind die Nominierten

Auf dem Kommunikationskongress im September wird wieder eine herausragende Masterarbeit im Bereich Kommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Gute Texte braucht es heute so sehr wie nie, sagt Christoph Weissthaner. (c) Thinkstock/bijendra
Foto: Thinkstock/bijendra
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Lieber in die Schreibwerkstatt

Wie sollte eine gute PR-Ausbildung aussehen? Weniger Strategie, mehr Schreiben, findet unser Gastautor, denn gute Texte seien so gefragt wie nie. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ein Unternehmen darf von seinen Mitarbeitern nicht verlangen, einen privaten Social-Media-Account beruflich zu nutzen. (c) Thinkstock/samsam62
Foto: Thinkstock/samsam62
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auch Sprecher haben ein Recht auf virtuelle Privatsphäre

Kommunikatoren nutzen häufig ihre persönlichen Social-Media-Profile, um ihren Arbeitgeber im besten Licht zu präsentieren. Rechtsanwältin Silke Greve erklärt, wo der Job anfängt und wann man auch als Markenbotschafter im Netz einfach nur man selbst sein darf. »weiterlesen
 
Wer mit dem klaren Ziel "Kommunikator" startet, hat es mitunter schwerer als ein Quereinsteiger. (c) Thinkstock/~UserGI15633931
Foto: Thinkstock/~UserGI15633931
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Strategie statt Schreibwerkstatt!

Die Ausbildung von PR-Nachwuchskräften sollte nicht in Schreibwerkstätten und medientheoretischen Seminaren stattfinden, sagt Patricia Schiel. Die frühere Thyssenkrupp-Volontärin fordert ein Umdenken in Hochschulen und Unternehmen. »weiterlesen