Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommentar

Auf Augenhöhe? Bloß nicht!

Rollen Sie auch nur noch mit den Augen, wenn Sie Phrasen wie "Augenhöhe", "Lernkurve" und "Flughöhe" hören? Ein Kommentar von Sylke Schröder, Geschäftsführerin des BriefStudios Weimar, über Pseudo-Dialoge und was diese anrichten.
Sylke Schröder

Augenhöhe ist ein schönes Wort – ausdrucksstark, greifbar, melodisch. Rührend ist die Eintracht, mit der Führungskräfte ins gleiche Horn stoßen: „Wir kommunizieren auf Augenhöhe“. Wäre da nicht das latente Gefühl, dass dieser Ruf nicht ganz ernst gemeint sein könnte. Ein Team der Universität Erlangen-Nürnberg hat herausgefunden, was Chefs auslösen, wenn sie von einer „steilen Lernkurve“ reden, auf der sie „am Ende des Tages“ die „richtige Flughöhe erreichen“. Das Ergebnis der Studie: Phrasendrescher werden als unsympathischer, unglaubwürdiger und inkompetenter wahrgenommen.

Längst ist „Augenhöhe“ zu einer Floskel verkommen. Täglich bekomme ich E-Mails, die ungenügend auf mich oder meine Sache eingehen. Von Kunden höre ich immer wieder, wie sie das Aneinander-Vorbeireden in Briefen und E-Mails nervt. Offenbar fühlen sich die Verfasser „gut aufgestellt“, wenn sie den Beamtenstil nachahmen, von dem sich schon Kurt Tucholsky angeekelt fühlte: „Jede Speditionsfirma sieht ihre Ehre darin, Briefe herauszuschicken, die wie Verfügungen anmuten.“ Dahinter lässt sich Verantwortung geschickt verbergen. Schlimmer ist nur noch unser Zeitgeist, der sich nicht mehr damit aufhält, den Empfänger auf Augenhöhe zu treffen.

So lassen Kommunikationschefs tolle Webseiten gestalten und gefühlvolle Imagefilme produzieren. Sie kennen alle Raffinessen des Social Web, doch all das zeigt nur, wie sie sich selbst sehen und gesehen werden möchten. Ihre Kunden könnten ihnen einen Spiegel vorhalten. Doch dazu müsste man es aushalten können, die eigene Wirkung mit anderen Augen zu betrachten – bereit sein zum echten Dialog. Stattdessen wird die Kluft zwischen Selbst- und Fremdbild immer größer. Dabei wäre es ein ausreichendes Kommunikationsziel, diese Kluft zu verringern. Es hätte sogar einen garantierten USP. Und hätte ich nicht selbst erlebt, dass empathische E-Mails Markenfans hervorbringen, so würde ich immer noch unreflektiert von „Augenhöhe“ schwafeln.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Foto: Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Frauennetzwerk GWPR gründet Deutschland-Sparte

Zu den Initiatorinnen gehören auch sechs DAX-Kommunikatorinnen. »weiterlesen
 
In der Rushhour des Lebens sollten junge Eltern nicht alles gleichzeitig machen müssen. (c) Thinkstock/Anna_Isaeva
Grafik: Thinkstock/Anna_Isaeva
Lesezeit 13 Min.
Lesestoff

Vom Mythos der ­Vereinbarkeit

Wenn Mitarbeiter zu Eltern werden, leben sie in zwei Welten. Die inneren Ansprüche, beide Welten zu vereinen, sind hoch, die Rahmenbedingungen oft zermürbend. Dabei können Unternehmen von den neu gewonnenen Potenzialen ihrer Mitarbeiter profitieren. »weiterlesen
 
Ist ein Volotausch in der Ausbildung sinnvoll? (c) Thinkstock/Rdomino
Foto: Thinkstock/Rdomino
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Suche Volo, biete Volo

Zu einem gelungenen PR-Volontariat gehört ein passgenauer Ausbildungsplan. Externe Stationen sind wertvoll. Warum es sich lohnen könnte, mehr Möglichkeiten für einen Volontärstausch zu schaffen. »weiterlesen
 
Um von Leitfiguren profitieren zu können, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken. (c) Thinkstock/Choreograph
Um von Leitfiguren profitieren zu können, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken. (c) Thinkstock/Choreograph
Lesezeit 6 Min.
Essay

Warum es so schwer ist, ein Vorbild zu haben

Ihnen fällt spontan niemand ein, den Sie als Ihr Vorbild bezeichnen würden? Genau da liegt ein Problem. Um von Leitfiguren profitieren zu können, sollten wir unsere Erwartungen an sie überdenken. Fünf zentrale Erkenntnisse über Vorbilder. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation als auch das Marketing dürfen nicht fehlen, wenn es um Employer Branding geht. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

In sechs Schritten zur Arbeitgebermarke

Auf die richtige Positionierung kommt es an – auch bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern. Und wie sollte das gehen ohne die Profis aus Unternehmenskommunikation und Marketing? Wie der Weg zur Arbeitgebermarke heute aussieht und welche Hürden dabei zu überwinden sind, erklärt Kommunikationsexpertin Claudia Thaler. »weiterlesen
 
Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Zensur im Zack-zack-Modus

Ein Kommentar von Bernhard Rohleder, dem Hauptgeschäftsführer des Bitkom, zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz und seinen Schwächen. »weiterlesen