Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommentar

Auf Augenhöhe? Bloß nicht!

Rollen Sie auch nur noch mit den Augen, wenn Sie Phrasen wie "Augenhöhe", "Lernkurve" und "Flughöhe" hören? Ein Kommentar von Sylke Schröder, Geschäftsführerin des BriefStudios Weimar, über Pseudo-Dialoge und was diese anrichten.
Sylke Schröder
 

Augenhöhe ist ein schönes Wort – ausdrucksstark, greifbar, melodisch. Rührend ist die Eintracht, mit der Führungskräfte ins gleiche Horn stoßen: „Wir kommunizieren auf Augenhöhe“. Wäre da nicht das latente Gefühl, dass dieser Ruf nicht ganz ernst gemeint sein könnte. Ein Team der Universität Erlangen-Nürnberg hat herausgefunden, was Chefs auslösen, wenn sie von einer „steilen Lernkurve“ reden, auf der sie „am Ende des Tages“ die „richtige Flughöhe erreichen“. Das Ergebnis der Studie: Phrasendrescher werden als unsympathischer, unglaubwürdiger und inkompetenter wahrgenommen.

Längst ist „Augenhöhe“ zu einer Floskel verkommen. Täglich bekomme ich E-Mails, die ungenügend auf mich oder meine Sache eingehen. Von Kunden höre ich immer wieder, wie sie das Aneinander-Vorbeireden in Briefen und E-Mails nervt. Offenbar fühlen sich die Verfasser „gut aufgestellt“, wenn sie den Beamtenstil nachahmen, von dem sich schon Kurt Tucholsky angeekelt fühlte: „Jede Speditionsfirma sieht ihre Ehre darin, Briefe herauszuschicken, die wie Verfügungen anmuten.“ Dahinter lässt sich Verantwortung geschickt verbergen. Schlimmer ist nur noch unser Zeitgeist, der sich nicht mehr damit aufhält, den Empfänger auf Augenhöhe zu treffen.

So lassen Kommunikationschefs tolle Webseiten gestalten und gefühlvolle Imagefilme produzieren. Sie kennen alle Raffinessen des Social Web, doch all das zeigt nur, wie sie sich selbst sehen und gesehen werden möchten. Ihre Kunden könnten ihnen einen Spiegel vorhalten. Doch dazu müsste man es aushalten können, die eigene Wirkung mit anderen Augen zu betrachten – bereit sein zum echten Dialog. Stattdessen wird die Kluft zwischen Selbst- und Fremdbild immer größer. Dabei wäre es ein ausreichendes Kommunikationsziel, diese Kluft zu verringern. Es hätte sogar einen garantierten USP. Und hätte ich nicht selbst erlebt, dass empathische E-Mails Markenfans hervorbringen, so würde ich immer noch unreflektiert von „Augenhöhe“ schwafeln.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Weltengrusel

„Der Mensch verschwindet wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand“, schrieb einst der Philosoph Michel Foucault. Hans Gerd Prodoehls Buch „Der abstrakte Mensch“ schlägt in die gleiche Kerbe: Der heutige Mensch sei ein Auslaufmodell im Strudel des Wandels. Nur die Umwandlung zum selbstoptimierten Pendant könne ihm das Überleben sichern. »weiterlesen
 
Besonders für Mütter ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein wichtiges Thema. (c) Thinkstock / Ingram Publishing
Foto: Thinkstock / Ingram Publishing
Lesezeit 8 Min.
Gastbeitrag

Verordnete Balance

Alle Welt redet von der Work-Life-Balance. Dass der Begriff an sich schon in die Irre führt, nimmt ihm nicht die gesellschaftliche Relevanz. Ausgeglichenheit in allen Lebensbereichen bleibt das Credo der Gegenwart. Wie gelingt eigentlich Frauen, die weder auf Kind noch Karriere verzichten wollen, die Sache mit der Balance? »weiterlesen
 
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen. »weiterlesen
 
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Mathematische Formeln (c) Thinkstock/the-lightwriter
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Mathe ist überall

Sind Sie auch Kommunikator geworden, weil Sie nichts mit Mathe machen wollten? Unsere sprecherspitze zur vergurkten Zukunftsplanung. »weiterlesen
 
Büro-Fitness kann gegen Muskel- und Skeletterkrankungen helfen (c) Thinkstock/strixcode
Büro-Fitness kann gegen Muskel- und Skeletterkrankungen helfen (c) Thinkstock/strixcode
Gastbeitrag

Für mehr Büro-Fitness

Muskel- und Skeletterkrankungen plagen viele Menschen, insbesondere wenn ihr Arbeitsalltag hauptsächlich aus Sitzen besteht. Kleine Pausensporteinheiten können hier Wunder wirken und sind auch mit einfachsten Mitteln möglich. Sportphysiotherapeut Jan-Frederik Kolthoff hat für uns einige Übungen zusammengestellt. »weiterlesen
 
Gelassenheit als Grundhaltung - Frank Behrendt (c) John M. John
Gelassenheit als Grundhaltung - Frank Behrendt (c) John M. John
Lesezeit 15 Min.
Interview

"Macht Euch einen Plan, wie Ihr Euer Leben leben wollt!"

Mit seinem Buch "Liebe dein Leben und nicht deinen Job" hat Frank Behrendt für viele Diskussionen gesorgt. Wir haben mit dem Geschäftsführer von Serviceplan PR über die Digitalisierung, neue Gedanken zur Arbeit und seine Ratschläge für eine entspannte Haltung gesprochen. »weiterlesen