Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommunizieren die beiden Herren "auf Augenhöhe"? (c) Thinkstock/Image Source White
Kommentar

Auf Augenhöhe? Bloß nicht!

Rollen Sie auch nur noch mit den Augen, wenn Sie Phrasen wie "Augenhöhe", "Lernkurve" und "Flughöhe" hören? Ein Kommentar von Sylke Schröder, Geschäftsführerin des BriefStudios Weimar, über Pseudo-Dialoge und was diese anrichten.
Sylke Schröder

Augenhöhe ist ein schönes Wort – ausdrucksstark, greifbar, melodisch. Rührend ist die Eintracht, mit der Führungskräfte ins gleiche Horn stoßen: „Wir kommunizieren auf Augenhöhe“. Wäre da nicht das latente Gefühl, dass dieser Ruf nicht ganz ernst gemeint sein könnte. Ein Team der Universität Erlangen-Nürnberg hat herausgefunden, was Chefs auslösen, wenn sie von einer „steilen Lernkurve“ reden, auf der sie „am Ende des Tages“ die „richtige Flughöhe erreichen“. Das Ergebnis der Studie: Phrasendrescher werden als unsympathischer, unglaubwürdiger und inkompetenter wahrgenommen.

Längst ist „Augenhöhe“ zu einer Floskel verkommen. Täglich bekomme ich E-Mails, die ungenügend auf mich oder meine Sache eingehen. Von Kunden höre ich immer wieder, wie sie das Aneinander-Vorbeireden in Briefen und E-Mails nervt. Offenbar fühlen sich die Verfasser „gut aufgestellt“, wenn sie den Beamtenstil nachahmen, von dem sich schon Kurt Tucholsky angeekelt fühlte: „Jede Speditionsfirma sieht ihre Ehre darin, Briefe herauszuschicken, die wie Verfügungen anmuten.“ Dahinter lässt sich Verantwortung geschickt verbergen. Schlimmer ist nur noch unser Zeitgeist, der sich nicht mehr damit aufhält, den Empfänger auf Augenhöhe zu treffen.

So lassen Kommunikationschefs tolle Webseiten gestalten und gefühlvolle Imagefilme produzieren. Sie kennen alle Raffinessen des Social Web, doch all das zeigt nur, wie sie sich selbst sehen und gesehen werden möchten. Ihre Kunden könnten ihnen einen Spiegel vorhalten. Doch dazu müsste man es aushalten können, die eigene Wirkung mit anderen Augen zu betrachten – bereit sein zum echten Dialog. Stattdessen wird die Kluft zwischen Selbst- und Fremdbild immer größer. Dabei wäre es ein ausreichendes Kommunikationsziel, diese Kluft zu verringern. Es hätte sogar einen garantierten USP. Und hätte ich nicht selbst erlebt, dass empathische E-Mails Markenfans hervorbringen, so würde ich immer noch unreflektiert von „Augenhöhe“ schwafeln.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Big Data wird das Berufsbild von Kommunikatoren verändern. Müssen nun alle zu Data Scientists werden? (c) Aleutie/Getty Images
Bild: Aleutie/Getty Images
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Wie Big Data den PR-Beruf verändern wird

Unternehmen sitzen auf einem Schatz an Informationen über ihre Stakeholder. Der Großteil der deutschen Kommunikatoren ist sich darüber einig, dass Big Data ihre Profession substanziell verändern wird. Müssen sie nun alle zu Data Scientists werden? »weiterlesen
 
Wie viel braucht es, um einen Mitarbeiter "kaputtzuverändern"? (c) Thinkstock/Orla
Foto: Thinkstock/Orla
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie viel Change hält ein Mensch aus?

In Firmen gibt es für alles Kennzahlen. Gäbe es eine Liste für kaputtveränderte Mitarbeiter, würden viele Firmen merken, dass die Lage ernst ist. »weiterlesen
 
Hard Skills kann man lernen, entscheidend sind die Soft Skills. (c) Thinkstock/Besjunior
Foto: Thinkstock/Besjunior
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Welches Rüstzeug hat der ideale PR-Volontär?

Wege in die Kommunikationsbranche gibt es viele, Qualifikationen dafür ebenso. Doch sind manche Bewerbereigenschaften für eine erfolgreiche Ausbildung entscheidender als formale Voraussetzungen, wie unsere Umfrage zeigt.  »weiterlesen
 
Sind Frauennetzwerke noch zeitgemäß? (c) Thinkstock/ShowVectorStudio
Sind Frauennetzwerke noch zeitgemäß? (c) Thinkstock/ShowVectorStudio
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wie zeitgemäß sind Frauennetzwerke heute noch?

Das internationale Netzwerk „Global Women in PR“ hat seit Anfang des Jahres einen Ableger in Deutschland. Aber lässt sich männlich geprägte Unternehmenskultur durch einen Gender-Club tatsächlich verändern? Über Vor- und Nachteile. »weiterlesen
 
Im Idealfall sind Mitarbeiter zugleich Fans ihres Unternehmens. (c) Thinkstock/z_wei
Im Idealfall sind Mitarbeiter zugleich Fans ihres Unternehmens. (c) Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

So bleiben Ihnen Mitarbeiter treu

Einer Studie zufolge sind 85 Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens nicht mit dem Herzen bei der Arbeit. Doch wie werden sie wieder zu Fans der eigenen Firma? »weiterlesen
 
Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Sprecher sind im ständigen Spagat zwischen der Identifikation mit ihrem Arbeitgeber und gesundem Abstand zu diesem. Wie wahrt man diese Balance? (c) Thinkstock/Orla
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Wie Sprecher sich (dennoch) treu bleiben

Pressesprecher sollen allzeit zu ihrem Unternehmen stehen. Solange die Themen positiv besetzt sind und die Unternehmenszahlen glänzend, ist das einfach. Doch was, wenn eine Kommunikation notwendig wird, die der eigenen Überzeugung widerspricht? Wie bleibt man sich dennoch treu? »weiterlesen