Audi stellt sein internationales Kundenmagazin ein. (c) Getty Images / kurmyshov
Audi stellt sein internationales Kundenmagazin ein. (c) Getty Images / kurmyshov
Corporate Publishing

Audi stellt auch internationales Kundenmagazin ein

Print verliert im Corporate Publishing weiter an Bedeutung: Nach BMW verzichtet auch Audi künftig auf ein gedrucktes internationales Kundenmagazin.
Aus der Redaktion

Audi konzentriert sich in seiner Kundenkommunikation zukünftig auf digitale Kommunikation und stellt die Print-Version seines internationalen Audi Magazins ab sofort ein. Es erschien zuletzt dreimal jährlich mit einer weltweiten Auflage von rund zwölf Millionen Exemplaren in 44 Sprachversionen und 74 Ländern.

Eine Sprecherin des Unternehmens erklärte gegenüber Clap-Club, Audi wolle sich angesichts „der digitalen Transformation künftig noch stärker auf seine digitalen Kommunikationskanäle“ fokussieren. Die Entscheidung scheint endgültig zu sein; die Webseite des Magazins wurde bereits abgeschaltet.

Erst im September 2018 hatte der Automobilkonzern mitgeteilt, die deutsche Ausgabe seines gedruckten Kundenmagazins „vorerst“ einzustellen und durch die – nun ebenfalls gestrichene – internationale Ausgabe zu ersetzen. Es ging zuletzt zweimal im Jahr mit einer Auflage von rund 600.000 Exemplaren an Audi-Kunden und -Partner. Etwa fünf Prozent wurden im freien Handel verkauft.

Audi folgt damit dem Konkurrenten BMW, der bereits im März 2018 einen ähnlichen Schritt vollzogen hatte: Nach fast 30 Jahren hatte der Konzern sein internationales Print-Kundenmagazin gestrichen. Mit 23 Sprachversionen hatte es in 33 Ländern eine Auflage von rund 3,8 Millionen Exemplaren erreicht. Auch BMW nannte eine „konsequente Digitalisierungsstrategie“ als Grund für die Entscheidung.

Auch der ADAC hat vor wenigen Monaten seinem Print-Titel Motorwelt einen drastischen Schrumpfkurs verordnet.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Lufthansa storniert Flüge, BMW verordnet Homeoffice und die Bahn setzt auf Hygienemaßnahmen. (c) Getty Images / Panuwat Dangsungnoen
Foto: Getty Images / Panuwat Dangsungnoen
Analyse

Corona-Krise: So kommunizieren Unternehmen

Lufthansa storniert Flüge, BMW verordnet Homeoffice und die Bahn setzt auf Hygienemaßnahmen: So gehen deutsche Unternehmen mit der Corona-Krise um. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: CEO-Kommunikation 01/2020 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: CEO-Kommunikation 01/2020 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Wie setzen Unternehmen ihre Führungskräfte in Szene? Darum geht es im neuen Printheft mit dem Titel „CEO-Kommunikation“. »weiterlesen
 
Audio, Video und Daten-PR sind die großen Trends der B2B-Kommunikation, sagt Venera D’Elia. (c): Möller Horcher PR
Venera D’Elia Foto: Möller Horcher
Ratgeber

Die drei wichtigsten Trends der B2B-Kommunikation

B2B-Kommunikation hat ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Das gilt auch für die drei großen aktuellen Trends der Öffentlichkeitsarbeit: Audio, Video und Daten-PR »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“. »weiterlesen
 
Caroline Krohn plädiert für eine nachhaltige Digitalisierung. / Caroline Krohn: (c) Caroline Krohn
Foto: Caroline Krohn
Interview

„Nachhaltigkeit ist mehr als Ökologie“

Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehören zusammen. Warum das so ist, erklärt Caroline Krohn im Interview mit pressesprecher. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen