Audi stellt sein internationales Kundenmagazin ein. (c) Getty Images / kurmyshov
Audi stellt sein internationales Kundenmagazin ein. (c) Getty Images / kurmyshov
Corporate Publishing

Audi stellt auch internationales Kundenmagazin ein

Print verliert im Corporate Publishing weiter an Bedeutung: Nach BMW verzichtet auch Audi künftig auf ein gedrucktes internationales Kundenmagazin.
Aus der Redaktion

Audi konzentriert sich in seiner Kundenkommunikation zukünftig auf digitale Kommunikation und stellt die Print-Version seines internationalen Audi Magazins ab sofort ein. Es erschien zuletzt dreimal jährlich mit einer weltweiten Auflage von rund zwölf Millionen Exemplaren in 44 Sprachversionen und 74 Ländern.

Eine Sprecherin des Unternehmens erklärte gegenüber Clap-Club, Audi wolle sich angesichts „der digitalen Transformation künftig noch stärker auf seine digitalen Kommunikationskanäle“ fokussieren. Die Entscheidung scheint endgültig zu sein; die Webseite des Magazins wurde bereits abgeschaltet.

Erst im September 2018 hatte der Automobilkonzern mitgeteilt, die deutsche Ausgabe seines gedruckten Kundenmagazins „vorerst“ einzustellen und durch die – nun ebenfalls gestrichene – internationale Ausgabe zu ersetzen. Es ging zuletzt zweimal im Jahr mit einer Auflage von rund 600.000 Exemplaren an Audi-Kunden und -Partner. Etwa fünf Prozent wurden im freien Handel verkauft.

Audi folgt damit dem Konkurrenten BMW, der bereits im März 2018 einen ähnlichen Schritt vollzogen hatte: Nach fast 30 Jahren hatte der Konzern sein internationales Print-Kundenmagazin gestrichen. Mit 23 Sprachversionen hatte es in 33 Ländern eine Auflage von rund 3,8 Millionen Exemplaren erreicht. Auch BMW nannte eine „konsequente Digitalisierungsstrategie“ als Grund für die Entscheidung.

Auch der ADAC hat vor wenigen Monaten seinem Print-Titel Motorwelt einen drastischen Schrumpfkurs verordnet.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gamification und Daten-PR gehörten zu den Trendthemen beim SuCoLa 2019. (c) Getty Images / chuckchee
Foto: Getty Images / chuckchee
Gastbeitrag

Von bröckelnden Silos, Gamification und Pornos

Warum lässt sich Otto in der Daten-PR von der Pornobranche inspirieren? Und warum steckt Vodafone Affen in Raumanzüge? Antworten auf nie gestellte Fragen. »weiterlesen
 
Überschätzen PR-Profis digitale Medien? Eher nicht. (c) Getty Images/phototechno
Foto: Getty Images/phototechno
Analyse

Überschätzen PR-Profis wirklich digitale Medien?

Faktenkontor zieht aus einer Studie den Schluss, Kommunikatoren würden digitale Medien überbewerten. Doch geben die Zahlen dieses Fazit tatsächlich her? »weiterlesen
 
Die Deutsche Telekom setzt in ihrer Unternehmenskommunikation zukünftig auf gesellschaftliche Relevanz. (c) Getty Images/ricochet64
Foto: Getty Images/ricochet64
Meldung

#DABEI: Deutsche Telekom positioniert Marke neu

In Unternehmenskommunikation und Marketing will die Deutsche Telekom zukünftig für CSR, gesellschaftliche Relevanz und digitale Teilhabe aller stehen. »weiterlesen
 
Der Deal der Zukunft für Verlagshäuser heißt: „Überlegener Service gegen Daten und Vertrauen“. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 4 Min.
Essay

Das Medienhaus der Zukunft

Bestsellerautor Karl-Heinz Land prophezeit: Medienhäuser werden in der 5.0-Welt nur überleben, wenn sie ihre Beziehungen zu den Menschen neu definieren. »weiterlesen
 
In einer globalen Nachhaltigkeitsstudie schneiden deutsche Firmen schwach ab. (c) Getty Images / HT-Pix
Foto: Getty Images / HT-Pix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Nachhaltigkeit: deutsche Unternehmen schwach

Lediglich vier deutsche Unternehmen erreichen die Top 100 der nachhaltigsten Konzerne der Welt. Firmen aus Dänemark, Frankreich und Finnland führen. »weiterlesen
 
Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Cover: Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen