In Asien ist der Messenger die Plattform (c) Getty Images/iStockphoto/D3Damon
In Asien ist der Messenger die Plattform (c) Getty Images/iStockphoto/D3Damon
Kolumne: Beijing, Mumbai, Tokyo

In Asien ist der Messenger die Plattform

Plattformen wie Kakao oder Line sind hierzulande beinahe unbekannt. Dabei sind Messenger in Asien die am schnellsten wachsenden Social-Kanäle, dauerpräsent und längst Teil des beruflichen wie privaten Alltags. Was wir daraus lernen können
Björn Eichstädt

Asien ist weit weg. Asien ist riesig und vielfältig. Asien ist hat Kommunikationsplattformen, die in unserer Zukunft liegen! Ob WeChat in China, Kakao Talk in Südkorea oder Line in Japan und Korea: „Messenger as a Platform“ sind aus dem Leben der Ostasiaten nicht mehr wegzudenken. Und die Ankündigungen von Facebook können dem einen oder anderen Chinesen oder Japaner nur ein müdes Lächeln entlocken.

Der Facebook-Messenger wird zur Plattform. Für Kommunikation, für das Bestellen von Taxis, für die Interaktion mit Airlines von der Buchung bis zum Check-in. Eine kommunikative Revolution! Jedenfalls in unseren Breiten. Nicht jedoch in Asien, wo „Messenger as a Platform“ schon länger im Fokus der Digitalunternehmen und Anwender stehen. Etwa die Messenger-Plattformen WeChat und Line, die in der vergangenen Kolumne zum Thema „Emoji“ schon einmal vorkamen. Oder auch Kakao Talk aus Korea. Hierzulande immer noch fast unbekannt ist Line derzeit etwa die am schnellsten wachsende Social-Plattform der Welt, noch vor Snapchat, das der japanisch-koreanische Messenger mit großem Abstand hinter sich ließ. Und WeChat ermöglicht den Chinesen so ziemlich alles, was man sich in Sachen Kommunikation und digitaler Interaktion vorstellen kann.

Verknüpfung als Mehrwert

Multiple Apps, die miteinander verknüpft sind. Multi-Touchpoint-Funktionen. Viele kommunikative Ansätze, die sich tief ins Herz der Messenger bohren. Das ist bei Line, Kakao Talk und WeChat inzwischen absoluter Standard. Etwa die Funktion aus dem Messenger heraus Taxis zu bestellen: WeChat bietet diese in China gemeinsam mit dem Taxi-On-Demand-Service Didi Dache bereits seit 2014, Line folgte Anfang 2015 mit Line Taxi. Es dauerte danach fast ein Jahr, bis der Facebook Messenger mit einer Kooperation mit Uber vor ein paar Monaten folgte.

Was aus westlicher Sicht wie die neueste Innovation aus den USA wirkt, ist eigentlich nur eine weiterentwickelte Inspiration aus Ostasien. So wirkt es bei genauer Betrachtung jedenfalls. Dass Facebooks Gründer und Treiber Mark Zuckerberg familiär über seine chinesische Ehefrau mit Asien verbunden ist, das stärkt dieses Gefühl noch.

Vernetzung mit Apps

Ähnliches gilt für die Neuheiten des von Facebook aufgekauften US-Messengers WhatsApp. Dass man damit auch telefonieren kann, wurde vor kurzem als Revolution gefeiert. Mit den asiatischen Messengern waren Voice- und Videotelefonie schon sehr lange möglich. Auch Foto- oder Gaming-Apps, Selfie-Lösungen, Payment-Services, Shops und E-Commerce-Angebote, Grußkarten-Anwendungen, Kalenderfunktionen und Co. finden sich in den asiatischen Messengern. Teilweise werden diese über die Plattform einfach vernetzt, teilweise sind die Funktionen in die Apps integriert (vor allem bei WeChat ist letzteres der Fall).

Auch in Deutschland gibt es viele der Apps schon. So bietet der deutsche iOS Store bereits mehr als zwanzig miteinander verknüpfbare Anwendungen aus dem Hause Line, im japanischen Store gibt es deutlich mehr. Auch die Kakao Corporation bietet eine Handvoll Apps außerhalb der asiatischen Märkte an.

Warum ist Asien so weit vorne?

Nun, einmal sind China, Japan und Co. Märkte, die schon lange einen starken Fokus auf die mobile Nutzung legen. Auch die Marktakzeptanz ist in Ostasien generell sehr viel schneller. Und der Umfang der Nutzung ist ebenfalls enorm: in China liegt die WeChat-Nutzung inzwischen bei 30 Prozent der gesamten Smartphone-Nutzungszeit. Viel Nutzung bedeutet viel Feedback. Viel Feedback bedeutet viele neue Funktionen.

Was bedeutet das für Unternehmen?

Für Unternehmen und ihre Kommunikation in Asien bedeutet das: Firmen-Accounts in den gängigen Messengern sind Pflicht. Neben reinem Content ist die Integration von Marketing und Vertrieb ein wichtiges Thema. Zwar sind Messenger noch immer am stärksten in der Awareness-Phase des Sales-Trichters – also dort, wo PR und Marketing angreifen. Aber immer mehr bilden Messenger-Plattformen die gesamte Customer Journey ab.

Das bedeutet für in Asien aktive Unternehmen, dass sie sich mit diesen Systemen auseinandersetzen müssen. Und gegebenenfalls auch die Unternehmensprozesse entsprechend anpassen, um über Abteilungen hinweg agieren zu können. Und für alle anderen bedeutet es, dass die App Stores voller Anwendungen sind, die uns etwas über die Zukunft unserer westlichen Kommunikationssysteme erzählen. Für PRler und Kommunikatoren mit Forscherdrang eine wahre Fundgrube!

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Neue Kolumne: Die Vielfalt Asiens für die PR verstehen (c) Getty Images/iStockphoto/yangzai
Bild: Getty Images/iStockphoto/yangzai
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Vielfalt Asiens für die PR verstehen

Hier liegen riesige Märkte, werden Trends entwickelt und das Potenzial ist schier überwältigend: Asien. Doch was müssen Kommunikatoren dort beachten? Unsere neue Kolumne von Björn Eichstädt. »weiterlesen
 
Kolumne Beijing, Mumbai, Tokyo: Kommunikation vom anderen Ende der Welt (c) Getty Images/Wavebreak Media
Foto: Getty Images/Wavebreak Media
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation vom anderen Ende der Welt

Asien ist uns fremd. Aber auch wir sind den Asiaten fremd. Denn da, wo deutsche Unternehmen im Dickicht der Zeichen um kommunikative Fassung ringen, sind auch asiatische Unternehmen hierzulande aufgeschmissen. Beispiele aus Japan »weiterlesen
 
Asien-PR: Reiche Zeichen und bunte Maskottchen (c) Getty Images/iStockphoto/stockerteam
Grafik: Getty Images/iStockphoto/stockerteam
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Asien-PR: Reiche Zeichen und bunte Maskottchen

Es blinkt und blitzt, bezaubert und verwirrt. Warum auch die Deutschen Emojis, Sticker, Gifs und Co. lieben sollten. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Foto: Getty Images/Martin Barraud
Lesezeit 2 Min.
Studie

Auch der Aufsichtsrat sollte sich äußern

Eine Studie zeigt: Die Erwartungen an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Dazu gehört, im Krisenfall Stellung zu nehmen – selbst dann, wenn es rechtlich schwierig ist. »weiterlesen
 
Unternehmen sind nicht länger auf externe Medien angewiesen. Aber auf sie verzichten wollen sie auch nicht. (c) Getty Images/Svetlana-Cherruty
Foto: Getty Images/Svetlana-Cherruty
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Hauptsache Pressearbeit?

Earned Media vs. Owned Media: Statt auf das Wohlwollen und Interesse externer Medien zu hoffen, bespielen Unternehmen eigene Kanäle mit Content. Die Vorteile liegen auf der Hand. Und doch wollen viele Unternehmen nicht auf die klassische Pressearbeit verzichten. »weiterlesen
 
(c) Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Foto: Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Therme Wien gewinnt österreichischen Staatspreis PR

In Wien wurden die besten PR-Projekte ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Foto: Getty Images/WangAnQi
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat. »weiterlesen
 
Neun von zehn PR-Managern sind der Ansicht, dass PR eine Führungsfunktion im Unternehmen besitzen sollte. (c) Getty Images/LuckyTD
Foto: Getty Images/LuckyTD
Lesezeit 4 Min.
Studie

Die PR wird selbstbewusster

Sämtliche Kommunikationsprozesse steuern im Sinne einer echten Corporate Communication – das ist Wunsch und Anspruch der Branche. Doch die Wirklichkeit zeigt: In Konkurrenz mit anderen Unternehmensfunktionen hinkt PR nach wie vor oft hinterher.  »weiterlesen