Die Debatte um das Framing-Manual der ARD wird heiß geführt. (c) Getty Images / gorodenkoff
Die Debatte um das Framing-Manual der ARD wird heiß geführt. (c) Getty Images / gorodenkoff
Krisenkommunikation

Neusprech? Hetze? Stimmen zur ARD-Framing-Debatte

Das „Framing-Manual“ der ARD erhitzt die Gemüter wie derzeit kein anderes Kommunikationsthema. Ein Überblick zu relevanten Wortmeldungen der Debatte.
Aus der Redaktion

Das „Framing-Manual“ der ARD ist das Kommunikationsthema der Stunde. Die Sprach- und Kognitionswissenschaftlerin Elisabeth Wehling vom sogenannten Berkeley International Framing Institute – nicht zu verwechseln mit der renommierten University of California in Berkeley – hatte das 89-seitige Gutachten bereits 2017 erstellt. Es sollte dem öffentlich-rechtlichen Senderverbund bei der Positionierung in der Gebührendebatte helfen. Für die Analyse und begleitende Workshops zahlte die ARD damals 120.000 Euro.

Nach einem Leak ist das Gutachten nun zum heiß diskutierten Thema geworden. Die Einschätzungen zu seinem Inhalt und dem Umgang der ARD damit reichen von „Skandal“ bis „völlig normal“, von „Gehirnwäsche“ bis „missverständlich“, von „hysterische Reaktion“ bis „unglücklich gelaufen“.

Der pressesprecher gibt einen Überblick über relevante Stimmen der laufenden Debatte.


Netzpolitik.org hat das Gutachten, welches bis dahin von der ARD unter Verschluss gehalten wurde, veröffentlicht – „damit sich alle Beitragszahlende aus der Originalquelle informieren können und an der Debatte informierter teilhaben können“.

(Netzpolitik.org: Wir veröffentlichen das Framing-Gutachten der ARD)


Welt Online sieht hinter dem Gutachten einen Angriff auf den freien Markt. Es würde „jede alternative Organisationsform des Fernsehmarktes verleumdet“. Von da aus sei es nur noch ein Schritt zum offenen Antikapitalismus. Das Dokument sei „ARD-Neusprech“.

(Welt OnlineAfD oder ARD? Hier jedenfalls fällt die Unterscheidung schwer)


Bild (ebenfalls Axel-Springer-Verlag) sieht das ganz ähnlich und behauptet, Elisabeth Wehling habe in dem „Geheimpapier“ aufgeschrieben, „wie uns die ARD umerziehen soll“.

(BildSo will die ARD uns umerziehen)


Mediengau (Faktenkontor) äußert sich differenzierter, jedoch ebenfalls kritisch. Die Vorwürfe unter anderem: Wehling „stülpt der Anstalt Argumente über“, die ARD würde ihre Gebührenzahler zu Gegner erklären und bei dem Gutachten handele es sich um eine „Manipulationsanleitung, die missverstanden werden kann – und wird“.

(Faktenkontor.de: Krisen-PR: Lass’ Dich nicht beim Griff in die Kekskiste erwischen!)


Stefan Niggemeier von Uebermedien hält Wehlings Dokument zwar ebenfalls für „ein misslungenes Papier“, bezeichnet die Debatte darüber jedoch als „absurd“. In einer ausführlichen Analyse des Gutachtens identifiziert er zahlreiche Kritikpunkte und Auffälligkeiten, konstatiert jedoch auch: „Die Gegner der ARD in den vermeintlich seriösen Medien haben wenig Hemmungen, falsch und unfair zu spielen – zu foulen.“

(UebermedienEine absurde Debatte um ein misslungenes Papier)


Die Süddeutsche Zeitung geht mit den Kritikern der ARD und des Wehling-Gutachtens noch härter ins Gericht: „Die ARD wird dämonisiert, weil sie nicht auf die Sprachtricks von Populisten hereinfallen will. Kritiker sprechen von ‚Umerziehung‘ und ‚Neusprech‘. Das ist perfide.“

(Süddeutsche ZeitungWer will in einem Land leben, in dem Fox News den Diskurs prägt?)


Meedia hält die Debatte rund um das „Framing-Manual" für „völlig entgleist“ und sieht die Sendeanstalt als mindestens mitverantwortlich. Es sei „einigermaßen atemberaubend, wie falsch die ARD-Oberen die Brisanz“ des Dokuments eingeschätzt hätten. Auf die Frage, was die ARD hätte anders machen sollen, laute die Antwort: „So ziemlich alles.“

(MeediaWie die ARD die Debatte um das “Framing-Manual” anheizt, ohne es zu merken)


Elisabeth Wehling selbst veröffentlichte mittlerweile eine „Klarstellung“. Ihr Dokument sei gedacht „als interne Arbeits- und Diskussionsunterlage (...), um damit eine breite Grundlage an Optionen zu haben“. Daher fänden sich auch Formulierungen und Gedanken in dem Papier, „die keineswegs als Empfehlung anzusehen sind“.

(Elisabeth Wehling: In eigener Sache: Klarstellung zur aktuellen Debatte)


Auch die ARD äußerte sich, um Schadensbegrenzung bemüht. Generalsekretärin Susanne Pfab erklärte, bei dem Gutachten handele es sich nicht um eine Sprach- oder gar Handlungsanweisung. Außerdem lehne sie persönlich bestimmte Begriffe aus dem Papier – wie etwa „medienkapitalistische Heuschrecke“, „Profitzensur“ oder „ungezügelter Rundfunkkapitalismus“ – klar ab.

(ARD: Was hat es mit dem sogenannten „Framing Manual“ auf sich?)


P.S.
Wie das Online-Magazin Salonkolumnisten recherchierte, gehört Elisabeth Wehlings „Berkeley International Framing Institute“ entgegen ursprünglicher Annahmen nicht zur University of California in Berkeley. Vielmehr handele es sich um ein „ominöses Institut, dem Wehling angeblich vorsitzt“ und über das ansonsten wenig bekannt sei.

(Salonkolumnisten: Das seltsame Institut der Elisabeth Wehling)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das sind die wichtigsten Krisenauslöser in der PR. (c) Getty Images / RomoloTavani
Foto: Getty Images / RomoloTavani
Meldung

Die gefährlichsten PR-Krisenauslöser

Das Vertuschen von Fehlern ist laut einer aktuellen Umfrage der häufigste Auslöser von Kommunikationskrisen. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Foto: WDR
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen