Die ARD lädt den umstrittenen AfDler Uwe Junge zum Talk über rechten Hass ein. (c) WDR
Die ARD lädt den umstrittenen AfDler Uwe Junge zum Talk über rechten Hass ein. (c) WDR
„Hart aber fair“

ARD erntet Shitstorm wegen AfD-Gast

Ärger bei der ARD: Zum Talk über rechten Hass lädt der Sender ausgerechnet AfD-„Scharfmacher“ Uwe Junge ein.
Aus der Redaktion

Der mutmaßlich rechtsradikal motivierte Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke beschäftigt das Land weiterhin. Am heutigen Montag widmet sich auch der ARD-Talk „Hart aber fair“ dem Fall. „Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?“, so der Sendungstitel.

Die Auswahl der Gäste gibt jedoch zu denken: Neben ARD-Terrorismusexperte Georg Mascolo und NRW-Innenminister Herbert Reul ist auch AfD-Politiker Uwe Junge eingeladen, AfD-Fraktionsvorsitzender im rheinland-pfälzischen Landtag. Zwar sind Vertreter der rechtspopulistischen Partei in Talkshow-Runden längst keine Seltenheit mehr. Junge gilt jedoch selbst innerhalb der Partei als besonders radikal und hat sich durch diverse Provokationen on- und offline den Ruf eines „Scharfmachers“ erarbeitet. 

Der frühere Bundestagsabgeordnete Volker Beck ist laut Junge ein „drogenkonsumierender linker Hetzer und Deutschlandhasser“, die SPD eine „dahinsiechende Sekte“. Besondere Aufmerksamkeit erregte ein Tweet vom Dezember 2017, in dem er allen „Unterstützern der Willkommenskultur“ prophezeite, sie würden „zur Rechenschaft“ gezogen werden.

Die Einladung an Junge, sich zu einem solch sensiblen Thema im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu äußern, löste bei vielen Zuschauern Unverständnis und Ärger aus. Auf diese Weise würden Rechtsextreme gesellschaftsfähig gemacht. Junge sei ein „Hassprediger“, die ARD ein „Steigbügelhalter für die Rechten“. Prominente Stimmen wie Juristin und Bundespräsidententochter Beatrice Weizsäcker, Politikerin Jutta Ditfurth und Schriftstellerin Kathrin Weßling schlossen sich den kritischen Kommentaren an.

In den sozialen Medien hat sich die ARD zu ihrer Entscheidung geäußert: Auf einen kritischen Tweet antwortete man ausweichend: Man bemühe sich, AfD-Vertretern kein Forum für ihre Zwecke zu bieten. Je nach Thema sei es aber nötig, diese selbst zu Wort kommen zu lassen. Auf Facebook wies man darauf hin, dass es sich bei "Hart aber Fair" um eine Diskussionssendung handele, bei der je nach Thema die demokratisch gewählten Parteien zu Wort kämen. Gerade beim aktuellen Thema sei sie von besonderer Relevanz. Noch am Vormittag bewarb die Redaktion die Sendung außerdem auf ihrem eigenen Twitter-Kanal – mit einem Zitat von Uwe Junge.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen? »weiterlesen
 
Gute Kommunikation braucht Zeit, so das Motto der Deutschen Post DHL Group. (c) Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Meldung

„Was wir machen, wollen wir richtig machen“

Für die wichtigen Dinge muss man sich Zeit nehmen – auch im Zeitalter der Digitalisierung, so Post-Kommunikatorin Christina Neuffer. Auf dem Kommunikationskongress erklärt sie, wie der Konzern dieses Motto umsetzt. »weiterlesen
 
71 Prozent aller Beschäftigten sind während ihres Urlaubs erreichbar. (c) Getty Images / richard johnson
Urlaub (c) Getty Images / richard johnson
Lesestoff

Arbeiten im Urlaub?

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass 71 Prozent der Berufstätigen während ihres Urlaubs per E-Mail, Telefon oder Messenger erreichbar sind. Wie halten es Kommunikatoren? »weiterlesen
 
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Foto: WDR
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders. »weiterlesen