Die ARD lädt den umstrittenen AfDler Uwe Junge zum Talk über rechten Hass ein. (c) WDR
Die ARD lädt den umstrittenen AfDler Uwe Junge zum Talk über rechten Hass ein. (c) WDR
„Hart aber fair“

ARD erntet Shitstorm wegen AfD-Gast

Ärger bei der ARD: Zum Talk über rechten Hass lädt der Sender ausgerechnet AfD-„Scharfmacher“ Uwe Junge ein.
Aus der Redaktion

Der mutmaßlich rechtsradikal motivierte Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke beschäftigt das Land weiterhin. Am heutigen Montag widmet sich auch der ARD-Talk „Hart aber fair“ dem Fall. „Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?“, so der Sendungstitel.

Die Auswahl der Gäste gibt jedoch zu denken: Neben ARD-Terrorismusexperte Georg Mascolo und NRW-Innenminister Herbert Reul ist auch AfD-Politiker Uwe Junge eingeladen, AfD-Fraktionsvorsitzender im rheinland-pfälzischen Landtag. Zwar sind Vertreter der rechtspopulistischen Partei in Talkshow-Runden längst keine Seltenheit mehr. Junge gilt jedoch selbst innerhalb der Partei als besonders radikal und hat sich durch diverse Provokationen on- und offline den Ruf eines „Scharfmachers“ erarbeitet. 

Der frühere Bundestagsabgeordnete Volker Beck ist laut Junge ein „drogenkonsumierender linker Hetzer und Deutschlandhasser“, die SPD eine „dahinsiechende Sekte“. Besondere Aufmerksamkeit erregte ein Tweet vom Dezember 2017, in dem er allen „Unterstützern der Willkommenskultur“ prophezeite, sie würden „zur Rechenschaft“ gezogen werden.

Die Einladung an Junge, sich zu einem solch sensiblen Thema im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu äußern, löste bei vielen Zuschauern Unverständnis und Ärger aus. Auf diese Weise würden Rechtsextreme gesellschaftsfähig gemacht. Junge sei ein „Hassprediger“, die ARD ein „Steigbügelhalter für die Rechten“. Prominente Stimmen wie Juristin und Bundespräsidententochter Beatrice Weizsäcker, Politikerin Jutta Ditfurth und Schriftstellerin Kathrin Weßling schlossen sich den kritischen Kommentaren an.

In den sozialen Medien hat sich die ARD zu ihrer Entscheidung geäußert: Auf einen kritischen Tweet antwortete man ausweichend: Man bemühe sich, AfD-Vertretern kein Forum für ihre Zwecke zu bieten. Je nach Thema sei es aber nötig, diese selbst zu Wort kommen zu lassen. Auf Facebook wies man darauf hin, dass es sich bei "Hart aber Fair" um eine Diskussionssendung handele, bei der je nach Thema die demokratisch gewählten Parteien zu Wort kämen. Gerade beim aktuellen Thema sei sie von besonderer Relevanz. Noch am Vormittag bewarb die Redaktion die Sendung außerdem auf ihrem eigenen Twitter-Kanal – mit einem Zitat von Uwe Junge.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen