Amnesty International überdenkt seine Kommunikaton. / Amnesty: (c) Amnesty International
Amnesty International überdenkt seine Kommunikaton. / Amnesty: (c) Amnesty International
Lösungen im Fokus

Amnesty verabschiedet sich von Negativ-Kampagnen

Amnesty International überdenkt seine Kommunikation. Negative Botschaften sollen verschwinden, Lösungen in den Fokus rücken.
Toni Spangenberg

Bisher konzentrierte sich Amnesty International überwiegend darauf, politische Führer anzuprangern, um Verbesserungen bei Menschenrechten durchzusetzen. Damit soll jetzt Schluss sein. Denn ob diese Strategie zielführend ist, wird zunehmend in Frage gestellt.

Der Appell an die eigene Scham und der Druck der Öffentlichkeit bringen Regierungen (in der Theorie) dazu, das Richtige zu tun", sagt Thomas Coombes, Head of Brand und Deputy Director of Communications bei Amnesty International. Doch seit 2016 gibt es eine neue Art von Politiker, solche wie Donald Trump, Jair Bolsonaro oder Rodrigo Duterte. Ich fragte mich: Wie benennst du Probleme und appellierst an die Scham eines schamlosen Politikers?"

Tatsächlich habe die bisherige Strategie von Amnesty Populisten durch das Sensibilisieren für Krisen in die Hände gespielt. Amnesty stehe nun vor der Herausforderung „Menschenrechte populär zu machen". Unterstützt wird die NGO dabei von Blue State, die schon für die Wahlkampfkampagne von Barack Obama zuständig war.

Die größte Veränderung werde der Abschied von negativen Botschaften sein. Das schließt den Slogan "not a criminal" ein. Denn solche Slogans seien laut Coombes kontraproduktiv. „Wir sagen immer, gegen was wir sind – aber das führt dazu, dass die Menschen Menschenrechte mit Kriminellen assoziieren." In der Vergangenheit sei es oft nicht gelungen, klar zu kommunizieren, „was wir wollen – wir sagen beispielsweise nicht, warum Journalisten keine Kriminellen sind."

Schockbotschaften überdenken

Um das zu ändern, will Amnesty den Fokus in der Kommunikation weg von den Rechten und hin zu den Menschen lenken. Ziel sei es, dass sich die Rezipienten zunächst als Menschen und nicht als Teil einer Gruppe oder eines Staates betrachten. Auch die Amnesty-typischen Schock-Botschaften sollen überdacht werden.

„Aus der Neurowissenschaft wissen wir, dass das Triggern von Schmerz bei den Menschen auf Ablehnung stößt. Ich sage nicht, das wir nie Menschen schocken. Doch wir brauchen ein Gespür für Dringlichkeit. Nur weil etwas Schlimmes passiert, ist es noch nicht dringlich. Schlimme Dinge geschehen jeden Tag. Dringlich wird es dann, wenn etwas Schlimmes passiert und wir eine großartige Lösung haben, die bisher nicht angewendet wurde. Wir wollen davon wegkommen, schlimme Dinge zu benennen, ohne zu sagen, was wir dagegen tun können." Dafür wolle die NGO neben der zentralen Kommunikaton auch auf Corporate Influencer setzen.

„Politiker feiern, die das Richtige tun"

Die Marke Amnesty müsse also dazu in der Lage sein, genauso oft über Lösungen wie Probleme zu reden. Was Coombes damit meint, wird am Beispiel der Flüchtlingssituation an der US-Grenze zu Mexiko deutlich. Trump nutze eine entmenschlichende Sprache, bezeichne Menschen aus Lateinamerika als Tiere und inhaftiere sie „in Käfigen".

„Unsere Hauptaufgabe ist es, zu entlarven, was er tut. Doch wenn wir die Menschen in diesen Käfigen zeigen, ist das eine Szene, in der man normalerweise Tiere sieht." Für jede Story über einen Menschen im Käfig müsse Amnesty über eine andere Person berichten, die aus dem Ausland kam und sich ein tolles Leben in Amerika aufgebaut hat, einem Amerika, das sie willkommen geheißen hat. „Das bedeutet auch, dass wir bereit dazu sein müssen, Politiker zu feiern, die das Richtige tun."

Auch die deutsche Sektion von Amnesty International ist von den Änderungen betroffen. „Die geänderte Kommunikationsstrategie unseres Haupthauses in London hat selbstverständlich auch Auswirkungen auf uns. Denn der Content, mit dem wir arbeiten, kommt zu einem sehr großen Teil aus dem Internationalen Sekretariat", sagt Hyun-Ho Cha, Pressesprecher von Amnesty International in Deutschland.

Das mache sich unter anderem auf den Social-Media-Kanälen von Amnesty in Deutschland bemerkbar, „auf denen wir zum Beispiel mit den Videos aus London arbeiten."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Foto: Getty Images / FXQuadro
Meldung

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen