Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Hilfe für Zusteller

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten.
Aus der Redaktion

Amazon gehört zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Denn Experten sind sich sicher, dass die Pandemie den Trend zu Ladenschließungen verschärfen und damit auch den Onlinehandel fördern wird. Doch immun gegen das Virus ist auch der Versandriese nicht. Amazon ist auf externe Paketzusteller angewiesen. Um diese finanziell zu unterstützen, legt der Konzern nun einen 25-Millionen-Dollar-Fonds auf.

Auf der Webseite des Unternehmens heißt es: „Unsere unabhängigen Zustellpartner und ihre Mitarbeiter:innen, Amazon-Flex-Teilnehmer und saisonale Arbeitnehmer:innen leiden während dieser herausfordernden Zeit unter finanzieller Not.“ Arbeitnehmer:innen könnten einen Antrag auf Zuwendungen aus dem 25 Millionen Dollar umfassenden „Amazon Relief Fund“ beantragen, sofern sie positiv auf das Coronavirus getestet oder an Covid-19 erkrankt sind. Die Höhe der finanziellen Unterstützung entspreche dem Gehalt von zwei Wochen. 

Amazon verspricht zweiwöchige Lohnfortzahlung

Darüber hinaus unterstütze der Konzern auch die eigenen Mitarbeiter:innen im Fall einer Corona-Infektion, Covid-19-Erkrankung oder Quarantäne mit einer zweiwöchigen Lohnfortzahlung – hierzulande eine Selbstverständlichkeit. Weiterhin erhöhe der Konzern den Stundenlohn seiner Angestellten, der mindestens 15 Dollar beträgt, zeitlich begrenzt bis Ende April um zwei Dollar. Wer länger als 40 Stunden pro Woche arbeite, solle für jede weitere Stunde den doppelten Lohn erhalten. Amazon-CEO Jeff Bezos ist laut dem Bloomberg-Milliardärs-Index mit einem Vermögen von 114 Milliarden Dollar derzeit der reichste Mann der Welt. 

Zuletzt wurden nach Bekanntwerden von bestätigten Coronavirus-Fällen unter der Belegschaft von Amazon-Warenlagern Forderungen laut, der Konzern solle sich besser um seine Mitarbeiter:innen kümmern. Unter anderem vier demokratische Senatoren, unter ihnen Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders, prangerten an, Amazon kümmere sich nicht genug um seine Beschäftigen in den Verteilzentren. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück und stilisierte seine Arbeitnehmer:innen zu Helden der Gesellschaft. Derzeit ist Amazon auf der Suche nach 100.000 – zeitlich befristeten – Voll- und Teilzeitkräften in den USA. 

Auch andere US-Konzerne ergreifen ähnliche Maßnahmen. So kündigte beispielsweise Apple bereits Mitte März an, weltweit sämtliche Stores mit Ausnahme derer in China mindestens bis zum 27. März zu schließen. Mitarbeiter:innen wolle man während dieser Zeit weiterhin das volle Gehalt zahlen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen