Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Bezos spendet 10 Milliarden

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug.
Aus der Redaktion

Anfang der Woche gab Amazon-CEO Jeff Bezos bekannt, 10 Milliarden Dollar in die Bekämpfung des Klimawandels spenden zu wollen. Das Geld soll in die Initiative „Bezos Earth Fund“ fließen, die ab Sommer Wissenschaftler:innen, Aktivist:innen und Nichtregierungsorganisationen unterstützen wird.

Klimaschutz sei die größte Bedrohung unseres Planeten, so Bezos in seiner Ankündigung auf Instagram. Er wolle mit anderen zusammenarbeiten, um den verheerenden Effekt des Klimawandels auf unseren Planeten zu bekämpfen.

Bei einigen seiner Mitarbeiter:innen kam das Projekt jedoch gar nicht gut an: Die Gruppe „Amazon Employees For Climate Justice“ kritisierte die Aktion in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung. Bezos' Großzügigkeit sei zwar lobenswert – das Unternehmen müsse jedoch zunächst selbst umweltfreundlicher werden. Amazon solle aufhören, die Zerstörung der Welt durch öl- und gasfördernde Unternehmen zu unterstützen und Thinktanks zu fördern, die den Klimawandel leugnen.

Außerdem fordert die Gruppe von Bezos – immerhin dem reichsten Mann der Welt – beim Kampf gegen den Klimawandel eine Vorreiterrolle einzunehmen: „Die Geschichte lehrt uns, dass sich wahre Visionäre gegen etablierte Systeme erheben – obwohl es sie oft selbst teuer zu stehen kommt.“

Angestellte, die Amazon in Bezug auf seinen Umgang mit dem Klimawandel öffentlich kritisieren, leben gefährlich: Anfang des Jahres wurde bekannt, dass das Unternehmen kurz vor den weltweiten Klimaprotesten am 20. September seine internen Kommunikationsrichtlinien geändert hat. Mitarbeiter:innen ist es seitdem untersagt, sich ohne Genehmigung öffentlich über Amazons Klimapolitik äußern. Zwei Beschäftigten soll das Unternehmen sogar mit der Kündigung gedroht haben, nachdem sie öffentlich über Amazons CO2-Ausstoß gesprochen hatten. Ende Januar hatten sich über 350 Mitarbeiter:innen auf dem Blog der Gruppierung öffentlich gegen die Richtlinie ausgesprochen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Foto: Amazon
Meldung

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten. »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen
 
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen