Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Bezos spendet 10 Milliarden

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug.
Aus der Redaktion

Anfang der Woche gab Amazon-CEO Jeff Bezos bekannt, 10 Milliarden Dollar in die Bekämpfung des Klimawandels spenden zu wollen. Das Geld soll in die Initiative „Bezos Earth Fund“ fließen, die ab Sommer Wissenschaftler:innen, Aktivist:innen und Nichtregierungsorganisationen unterstützen wird.

Klimaschutz sei die größte Bedrohung unseres Planeten, so Bezos in seiner Ankündigung auf Instagram. Er wolle mit anderen zusammenarbeiten, um den verheerenden Effekt des Klimawandels auf unseren Planeten zu bekämpfen.

Bei einigen seiner Mitarbeiter:innen kam das Projekt jedoch gar nicht gut an: Die Gruppe „Amazon Employees For Climate Justice“ kritisierte die Aktion in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung. Bezos' Großzügigkeit sei zwar lobenswert – das Unternehmen müsse jedoch zunächst selbst umweltfreundlicher werden. Amazon solle aufhören, die Zerstörung der Welt durch öl- und gasfördernde Unternehmen zu unterstützen und Thinktanks zu fördern, die den Klimawandel leugnen.

Außerdem fordert die Gruppe von Bezos – immerhin dem reichsten Mann der Welt – beim Kampf gegen den Klimawandel eine Vorreiterrolle einzunehmen: „Die Geschichte lehrt uns, dass sich wahre Visionäre gegen etablierte Systeme erheben – obwohl es sie oft selbst teuer zu stehen kommt.“

Angestellte, die Amazon in Bezug auf seinen Umgang mit dem Klimawandel öffentlich kritisieren, leben gefährlich: Anfang des Jahres wurde bekannt, dass das Unternehmen kurz vor den weltweiten Klimaprotesten am 20. September seine internen Kommunikationsrichtlinien geändert hat. Mitarbeiter:innen ist es seitdem untersagt, sich ohne Genehmigung öffentlich über Amazons Klimapolitik äußern. Zwei Beschäftigten soll das Unternehmen sogar mit der Kündigung gedroht haben, nachdem sie öffentlich über Amazons CO2-Ausstoß gesprochen hatten. Ende Januar hatten sich über 350 Mitarbeiter:innen auf dem Blog der Gruppierung öffentlich gegen die Richtlinie ausgesprochen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen