Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Bezos spendet 10 Milliarden

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug.
Aus der Redaktion

Anfang der Woche gab Amazon-CEO Jeff Bezos bekannt, 10 Milliarden Dollar in die Bekämpfung des Klimawandels spenden zu wollen. Das Geld soll in die Initiative „Bezos Earth Fund“ fließen, die ab Sommer Wissenschaftler:innen, Aktivist:innen und Nichtregierungsorganisationen unterstützen wird.

Klimaschutz sei die größte Bedrohung unseres Planeten, so Bezos in seiner Ankündigung auf Instagram. Er wolle mit anderen zusammenarbeiten, um den verheerenden Effekt des Klimawandels auf unseren Planeten zu bekämpfen.

Bei einigen seiner Mitarbeiter:innen kam das Projekt jedoch gar nicht gut an: Die Gruppe „Amazon Employees For Climate Justice“ kritisierte die Aktion in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung. Bezos' Großzügigkeit sei zwar lobenswert – das Unternehmen müsse jedoch zunächst selbst umweltfreundlicher werden. Amazon solle aufhören, die Zerstörung der Welt durch öl- und gasfördernde Unternehmen zu unterstützen und Thinktanks zu fördern, die den Klimawandel leugnen.

Außerdem fordert die Gruppe von Bezos – immerhin dem reichsten Mann der Welt – beim Kampf gegen den Klimawandel eine Vorreiterrolle einzunehmen: „Die Geschichte lehrt uns, dass sich wahre Visionäre gegen etablierte Systeme erheben – obwohl es sie oft selbst teuer zu stehen kommt.“

Angestellte, die Amazon in Bezug auf seinen Umgang mit dem Klimawandel öffentlich kritisieren, leben gefährlich: Anfang des Jahres wurde bekannt, dass das Unternehmen kurz vor den weltweiten Klimaprotesten am 20. September seine internen Kommunikationsrichtlinien geändert hat. Mitarbeiter:innen ist es seitdem untersagt, sich ohne Genehmigung öffentlich über Amazons Klimapolitik äußern. Zwei Beschäftigten soll das Unternehmen sogar mit der Kündigung gedroht haben, nachdem sie öffentlich über Amazons CO2-Ausstoß gesprochen hatten. Ende Januar hatten sich über 350 Mitarbeiter:innen auf dem Blog der Gruppierung öffentlich gegen die Richtlinie ausgesprochen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
FDP-Chef Christian Lindner. (c) picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Lesezeit 1 Min.
Meldung

FDP arbeitet mit Agentur Heimat zusammen

Die FDP wird im Bundestagswahlkampf 2021 erneut mit der Agentur Heimat zusammenarbeiten. Das bestätigte die Pressestelle der Partei auf Anfrage des „pressesprecher“. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen