Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Vorwürfe gegen Internet-Riesen

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung.
Aus der Redaktion

Der Internet-Riese Amazon hat einzelnen Angestellten mit einem Rauswurf gedroht, sollten sie die Klimapolitik des Unternehmens weiterhin öffentlich kritisieren. Das geht aus einem Bericht der BBC hervor. Die Drohungen richten sich gegen Mitglieder der Gruppe „Amazon Employees for Climate Justice (AECF)“, die sich gegen den weltweiten Klimawandel engagiert.

Diese hatten in den vergangenen Monaten wiederholt gefordert, Amazon solle seiner Verantwortung im Kampf gegen die Erderwärmung gerecht werden. Das Unternehmen müsse zum einen klimaneutral werden. Zum anderen solle es die Zusammenarbeit mit Politikern und Lobbyisten beenden, die den Klimawandel leugnen.

Im September 2018 hatte Amazon-Chef Jeff Bezos den Forderungen schließlich teilweise nachgegeben und verkündet, er wolle das Unternehmen bis zum Jahr 2030 auf erneuerbare Energien umstellen. Amazon solle bis zum Jahr 2040 außerdem emissionsfrei werden. Am Tag danach schlossen sich mehr als tausend Mitarbeiter den weltweiten Klimaprotesten an, um gegen die Klimapolitik des Unternehmens zu demonstrieren.

Interne Kommunikations-Richtlinien kurz vor den Klimaprotesten geändert

Bezos will nun offenbar gegen die hauseigenen Klima-Aktivisten vorgehen. In einer auf Twitter veröffentlichten Pressemitteilung erklärte die AECF, Amazon habe seine Richtlinien für die interne Kommunikation kurz vor den weltweiten Klimaprotesten am 20. September geändert. Fortan sei es Mitarbeitern untersagt gewesen, sich ohne Genehmigung öffentlich über die Klimapolitik des Unternehmens zu äußern.

Dies sei – so die AECF – im Unternehmen allerdings nie üblich gewesen. Ganz im Gegenteil habe man Beschäftigte zuvor immer dazu aufgefordert, Kritik offen zu äußern. Amazon wies dagegen darauf hin, dass die internen Richtlinien nicht neu seien. Ganz gleich, ob sich das Unternehmen damit am längeren Hebel wähnt: Es sollte klar sein, dass es Amazons Image nicht förderlich sein dürfte, sollte man gegen die Mitglieder der AECF nun tatsächlich arbeitsrechtlich vorgehen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab sofort nutzen wir auf pressesprecher.com den Gender-Doppelpunkt. (c) Getty Images / Aleksandr_Gromov
Foto: Getty Images / Aleksandr_Gromov
Meldung

Zwei Punkte für ein Halleluja

Ab sofort gendert pressesprecher online. Warum tun wir das? Und wie genau? »weiterlesen
 
Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen