Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Vorwürfe gegen Internet-Riesen

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung.
Aus der Redaktion

Der Internet-Riese Amazon hat einzelnen Angestellten mit einem Rauswurf gedroht, sollten sie die Klimapolitik des Unternehmens weiterhin öffentlich kritisieren. Das geht aus einem Bericht der BBC hervor. Die Drohungen richten sich gegen Mitglieder der Gruppe „Amazon Employees for Climate Justice (AECF)“, die sich gegen den weltweiten Klimawandel engagiert.

Diese hatten in den vergangenen Monaten wiederholt gefordert, Amazon solle seiner Verantwortung im Kampf gegen die Erderwärmung gerecht werden. Das Unternehmen müsse zum einen klimaneutral werden. Zum anderen solle es die Zusammenarbeit mit Politikern und Lobbyisten beenden, die den Klimawandel leugnen.

Im September 2018 hatte Amazon-Chef Jeff Bezos den Forderungen schließlich teilweise nachgegeben und verkündet, er wolle das Unternehmen bis zum Jahr 2030 auf erneuerbare Energien umstellen. Amazon solle bis zum Jahr 2040 außerdem emissionsfrei werden. Am Tag danach schlossen sich mehr als tausend Mitarbeiter den weltweiten Klimaprotesten an, um gegen die Klimapolitik des Unternehmens zu demonstrieren.

Interne Kommunikations-Richtlinien kurz vor den Klimaprotesten geändert

Bezos will nun offenbar gegen die hauseigenen Klima-Aktivisten vorgehen. In einer auf Twitter veröffentlichten Pressemitteilung erklärte die AECF, Amazon habe seine Richtlinien für die interne Kommunikation kurz vor den weltweiten Klimaprotesten am 20. September geändert. Fortan sei es Mitarbeitern untersagt gewesen, sich ohne Genehmigung öffentlich über die Klimapolitik des Unternehmens zu äußern.

Dies sei – so die AECF – im Unternehmen allerdings nie üblich gewesen. Ganz im Gegenteil habe man Beschäftigte zuvor immer dazu aufgefordert, Kritik offen zu äußern. Amazon wies dagegen darauf hin, dass die internen Richtlinien nicht neu seien. Ganz gleich, ob sich das Unternehmen damit am längeren Hebel wähnt: Es sollte klar sein, dass es Amazons Image nicht förderlich sein dürfte, sollte man gegen die Mitglieder der AECF nun tatsächlich arbeitsrechtlich vorgehen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Franziska von Lewinski von Fischer Appelt über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. (c) Fischer Appelt
Foto: Fischer Appelt
Interview

Wie Kind und Karriere vereinbaren?

Franziska von Lewinski ist Vorstandsmitglied bei der Agentur Fischer Appelt. Dort verantwortet die zweifache Mutter den Bereich Digitales und Innovation. Ein Gespräch über die Vereinbarkeit von Karriere und Familie in der PR-Branche. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen