Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Vorwürfe gegen Internet-Riesen

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung.
Aus der Redaktion

Der Internet-Riese Amazon hat einzelnen Angestellten mit einem Rauswurf gedroht, sollten sie die Klimapolitik des Unternehmens weiterhin öffentlich kritisieren. Das geht aus einem Bericht der BBC hervor. Die Drohungen richten sich gegen Mitglieder der Gruppe „Amazon Employees for Climate Justice (AECF)“, die sich gegen den weltweiten Klimawandel engagiert.

Diese hatten in den vergangenen Monaten wiederholt gefordert, Amazon solle seiner Verantwortung im Kampf gegen die Erderwärmung gerecht werden. Das Unternehmen müsse zum einen klimaneutral werden. Zum anderen solle es die Zusammenarbeit mit Politikern und Lobbyisten beenden, die den Klimawandel leugnen.

Im September 2018 hatte Amazon-Chef Jeff Bezos den Forderungen schließlich teilweise nachgegeben und verkündet, er wolle das Unternehmen bis zum Jahr 2030 auf erneuerbare Energien umstellen. Amazon solle bis zum Jahr 2040 außerdem emissionsfrei werden. Am Tag danach schlossen sich mehr als tausend Mitarbeiter den weltweiten Klimaprotesten an, um gegen die Klimapolitik des Unternehmens zu demonstrieren.

Interne Kommunikations-Richtlinien kurz vor den Klimaprotesten geändert

Bezos will nun offenbar gegen die hauseigenen Klima-Aktivisten vorgehen. In einer auf Twitter veröffentlichten Pressemitteilung erklärte die AECF, Amazon habe seine Richtlinien für die interne Kommunikation kurz vor den weltweiten Klimaprotesten am 20. September geändert. Fortan sei es Mitarbeitern untersagt gewesen, sich ohne Genehmigung öffentlich über die Klimapolitik des Unternehmens zu äußern.

Dies sei – so die AECF – im Unternehmen allerdings nie üblich gewesen. Ganz im Gegenteil habe man Beschäftigte zuvor immer dazu aufgefordert, Kritik offen zu äußern. Amazon wies dagegen darauf hin, dass die internen Richtlinien nicht neu seien. Ganz gleich, ob sich das Unternehmen damit am längeren Hebel wähnt: Es sollte klar sein, dass es Amazons Image nicht förderlich sein dürfte, sollte man gegen die Mitglieder der AECF nun tatsächlich arbeitsrechtlich vorgehen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Mehr als 117.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe. Firmensitz ist Ludwigshafen. (c) BASF
Foto: BASF
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Neue Kommunikationschefin bei BASF

Nina Schwab-Hautzinger tritt ab November die Nachfolge von Anke Schmidt an. »weiterlesen