Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden.
Claudius Kroker

Die Chefredakteurin der Immobilien-Zeitung, Brigitte Mallmann-Bansa, schrieb im Editorial zu einem ihrer jüngsten Newsletter eine wunderbare Anleitung für journalistisches Arbeiten: „Recherche ist im Grunde wie puzzeln. Nur dass am Anfang häufig nicht klar ist, welches Bild am Ende dabei herauskommt. Sehr oft scheinen die Teile, die man findet, zu einem anderen Puzzle zu gehören. Und doch passt dann vieles überraschend zusammen.“

Auf die Überraschungen, die ihre Geschichte zu Tage gefördert hat, will ich hier gar nicht eingehen. Aber die Kollegin hat etwas ganz Entscheidendes festgehalten zum Vorgehen und zur Reihenfolge, wie wir richtig Beiträge schreiben. Am Anfang stehen nämlich nicht, wie das noch immer viele glauben, Zettel, Stift oder Tastatur, sondern – die Recherche!

Fragen ist mindestens ebenso wichtig wie Schreiben

Auch der Kollege Daniel Erk hat es in einem Beitrag in der Wochenzeitung Die Zeit einmal wunderbar auf den Punkt gebracht: „Viele Menschen glauben, ein guter Journalist müsse vor allem ein begnadeter Stilist sein. Aber das stimmt nicht. Ein guter Journalist muss die richtigen Fragen stellen.“

Wer Texte schreiben möchte – eine Pressemitteilung, einen Beitrag für ein Kundenmagazin, für die Website oder ein Mailing ebenso wie Texte fürs Web oder für Social Media –, geht am besten immer den ersten Schritt übers Recherchieren. Nur wer alle Botschaften und Inhalte beisammen hat, wird die eigenen Texte schnell und zielführend schreiben können.

Leider nehmen sich viele Menschen nicht die Zeit für eine gründliche Recherche. Das gilt in vielen Bereichen der Presse- und Kommunikationsarbeit, wo Vorgesetzte nicht selten der Meinung sind, das bisschen Texte-Schreiben sei doch kein Problem (die Älteren unter uns mögen sich hier jetzt bitte den ähnlich lautenden Schlager mit Johanna von Koczian vorstellen). Es gilt auch für zahlreiche Behörden und öffentliche Einrichtungen, in denen – so beklagen es Teilnehmerinnen und Teilnehmer in meinen Seminaren immer wieder – der Einhaltung von Abstimmungswegen und Hierarchien wesentlich mehr Bedeutung beigemessen werde als der richtigen Umsetzung der Botschaften und den idealen Arbeitsschritten beim Texten.

Die Recherche: Wesentlicher Teil der Kommunikationsarbeit

Aber auch bei Journalisten und Redaktionen der klassischen Medien – ich habe es an dieser Stelle schon mehrfach kritisiert – leidet die Recherchearbeit oder sie wird nicht mehr richtig gelehrt. Da genügt in einem Lokalblatt bei mir zu Hause oft schon ein Stichwort, ein Anruf eines Lesers (er habe genau gehört, wie jemand Zweites einem Dritten gesagt habe …), und schon erscheint ein Beitrag voller Vermutungen und Behauptungen – ohne Recherchen und ohne Belege. Von den alltäglichen Fehlern in journalistischen Beiträgen, Radiosendungen oder Talkshows und vom mangelhaften Allgemeinwissen mancher Journalisten und Moderatoren ganz zu schweigen.

Wie immer gilt: Man kann und muss gar nicht alles wissen. Aber man kann recherchieren. Die Recherche als Teil unserer Kommunikationsarbeit – bei Medien ebenso wie in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – ist nicht zu unterschätzen. Sie erleichtert uns unsere Arbeit als Autoren, sichert eine qualifizierte Information der Leser und erhöht das Vertrauen in die Kommunikation allgemein.

Recherchieren muss Spaß machen

Was mindestens ebenso wichtig ist: Wer gut recherchiert hat und alle oder fast alle relevanten Informationen kennt, dem wird es sehr viel leichter fallen, einen guten Text inhaltlich und optisch richtig zu strukturieren und überzeugend zu formulieren. Ohne saubere Recherche – ebenso wie ohne klares Briefing – kann ein Text selten richtig gut werden.

Wer Freude am Texten hat, dem sollte auch das Recherchieren Spaß machen. Es ist ein bisschen wie Detektivarbeit – oder eben wie Puzzeln. Man weiß noch nicht genau, welches Bild am Ende herauskommt. Doch oft stellen wir erfreut und überrascht fest, dass vieles zusammenpasst.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen