Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Umfrage zum "Unwort des Jahres"

„Alternative Fakten“ und die Verantwortung der PR

Das Unwort des Jahres 2017 lautet „Alternative Fakten“. Was sagen PR-Profis zu dieser Wahl? Eine Umfrage.
Carolin Sachse-Henninger

Trump-Beraterin Kellyanne Conway prägte den Begriff „Alternative Fakten“, als sie behauptete, zur Amtseinführung des US-Präsidenten seien so viele Feiernde auf der Straße gewesen wie bei keiner anderen Inauguration eines US-amerikanischen Staatsoberhaupts zuvor. Der Ausdruck sei seitdem aber auch in Deutschland zum Synonym und Sinnbild für eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, insbesondere in den Sozialen Medien, geworden, schreibt die Jury zur Begründung ihrer Wahl des „Unworts des Jahres“. Statt Argumente auf Faktenbasis auszutauschen, würden nicht belegbare Behauptungen zum Usus.

Was bedeutet diese Wahl für die professionelle Kommunikation? Welche Verantwortung haben PR-Verantwortliche? Wir haben Stimmen gesammelt.

Andre Wolf

Pressesprecher der Initiative Mimikama

Andre Wolf„Die Wahl zum Unwort des Jahres zeigt, wie sehr es ein fehlerhafter Begriff, der nichts anderes als die Erschaffung der Salonfähigkeit von Falschmeldungen zum Ziel hat, in unseren Sprachgebrauch geschafft hat. Fakten sind aber Fakten. Ohne Auswahlmöglichkeit. Generell sollte es so sein, dass dieser Begriff lediglich als Zitat auftauchen sollte, nicht jedoch ein angewandter Kampfbegriff sein darf. Für unsere Arbeit bedeutet es, Quellen deutlicher hervorzuheben, Dinge nicht einfach als bekannt vorauszusetzen und der Entstehung von Fehldeutungen noch energischer entgegenzutreten.“

Klaus Weise

Geschäftsführer der Serviceplan-Gruppe

Klaus Weise (c) Serviceplan„Ich finde die Wahl großartig. ‚Alternative Fakten‘ sind das Giftgas unserer Zeit – toxisch, billig, gefährlich. Sie gehören entsprechend geächtet. Der Kampf gegen ‚alternative Fakten‘ ist eine Verpflichtung für PR- und Contentproduzenten und eine Riesenchance für die Medien. Das Phänomen ‚alternative Fakten‘ zeigt – inmitten der Begeisterung für soziale Medien –, wie wichtig und unverzichtbar die Arbeit professioneller Gatekeeper ist.“

Eva Werner

Stellvertretende Pressesprecherin des Deutschen Journalisten-Verbands

Eva Werner„Die Entscheidung, ‚Alternative Fakten‘ zum Unwort des Jahres 2017 zu küren, ist gut und wichtig. Dieser Ausdruck ist so irreführend wie falsch. Es handelt sich ja gerade nicht um Fakten, die da verbreitet werden. Die Sprache von Journalisten, Pressesprechern und PR-Profis aber muss eindeutig, unmissverständlich, klar und offen sein, die Fakten transparent und nachprüfbar. Wer Sprache verbiegt, um Lügen zu verschleiern, verspielt Glaubwürdigkeit. Der Fall Kellyanne Conway zeigt, dass sich das Gros der Gesellschaft nicht für dumm verkaufen lässt.“

Patrick Kammerer

Director Public Affairs and Communications von Coca-Cola Deutschland

Patrick Kammerer (c) Coca-Cola/Marion Birkholz„PR-Profis können bestimmte Seiten der Wirklichkeiten in helleres Licht rücken und andere dabei abdunkeln. ‚Alternative Fakten‘ auszurufen war hingegen der gescheiterte Versuch, nicht nur die Perspektive als Betrachter von Wirklichkeit zu wechseln, sondern in eigener Starrheit die Wirklichkeit zu verrücken. Zugegeben, die Versuchung ist groß. Die philosophische Ansicht, dass wir Menschen weniger besorgt seien über die Dinge als über Meinungen über die Dinge, beflügelt den Ehrgeiz von Spin-Doktoren. Aber auch wenn es mit noch so viel Selbstbewusstsein bestritten wird, bleiben die Fakten die Fakten. Für PR-Profis gilt deshalb: You can’t put lipstick on a pig. Denn die Mehrheit, ob mit analogem oder digitalem Faktencheck, wird schnell rufen: Da steht ein Schwein! Dann bleibt als einzige Hoffnung, dass es wenigstens ein iberisches ist.“

Armin Sieber

Freier Kommunikationsberater und Publizist

Armin Sieber„Eine freie und tolerante Gesellschaft benötigt ein freies und tolerantes Gesprächsklima. Diese Werte sind in den vergangenen eineinhalb Jahren in Frage gestellt worden – darum geht es in der Debatte um alternative Fakten. Glaubwürdigkeit ist die Luft, die wir atmen, und sie wird zunehmend durch Fake News und Hate Speech vergiftet. Das betrifft uns als professionelle Kommunikatoren besonders. Wir müssen uns verstärkt dafür einsetzen, dass bewusste Falschaussagen und aufgeheizte Emotionen in den Medien keinen Platz haben. Das Immunsystem der Gesellschaft muss gestärkt werden. Das ist für mich die Botschaft der Juroren für das ‚Unwort des Jahres‘ an uns.“

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen