Foto: Kasper Jensen
Foto: Kasper Jensen
Litigation-PR

Treffen sich ein Kommunikator und ein Anwalt ...

Nach diversen schriftlichen Schlagabtäuschen haben sich Anwalt Thomas Klindt und Kommunikationsberater Armin Sieber auf dem KK15 zu einem Versöhnungsgespräch zusammengefunden. Heiß her ging es dennoch in der Diskussion über Krisenfälle, Eitelkeiten und darüber, wer das letzte Wort hat.
Anne Hünninghaus

Eine Umarmung, so viel kann vorweggenommen werden, hat es am Ende nicht gegeben. Dennoch waren sich Rechtsanwalt Thomas Klindt und Kommunikationsberater Armin Sieber in ihrem angekündigten Versöhnungsgespräch tatsächlich erstaunlich einig. Schon oft haben sich die beiden mit konträren Haltungen in den Beiträgen der pressesprecher-Kolumne "Alles was Recht ist" gegenseitig die Luft aus den Segeln zu nehmen versucht.

Rechtsanwalt Klindt, zum ersten Mal auf dem Kommunikationskongress, bekundete sein Entsetzen darüber, wie viele Kommunikatoren Justiziare per se als Dunkelmänner und Projektverhinderer betrachten würden. Er kritisierte die "putzige Leichtigkeit und Naivität", mit der einige Kommunikationschefs juristische Einwände abkanzelten und behaupteten, sie würden dafür Sorge tragen, in der Krisenkommunikation selbst das letzte Wort zu behalten.

"Wir müssen mal gemeinsam diskutieren, was Krise bedeutet", regte er an. Für ein solches Frühwarnsystem sprach sich auch Sieber aus. Der Kommunikationsexperte verteidigte allerdings die frühzeitige öffentliche Reaktion von Unternehmen in Krisenfällen, während Klindt dazu riet, das Problem erst einmal 24 Stunden gründlich zu "röntgen" und von allen Seiten zu beleuchten, statt nach zehn Minuten schon ein Statement herauszugeben. Auch beim Thema "Twittern aus dem Gerichtssaal" gingen die Meinungen auseinander.

Am Ende gab es in der Debatte einen klaren Sieger: die Kommunikation. Allerdings nicht die Kommunikationsabteilung, sondern die Kommunikation zwischen den Disziplinen. "Reden hilft", fasste Moderator Hartmut Vennen, Managing Director bei FTI Consulting, die Interessen beider Seiten zusammen. Doch eine weitere Herausforderung steht bevor: Wenn Kommunikation und Recht sich plötzlich grün sind, muss ein neuer gemeinsamer Feind im Unternehmen identifiziert werden. Thomas Klindt hatte dafür schon eine Idee: Der Einkauf könnte es werden!

 

 

 
Armin Sieber
Sieber Senior Advisors
Managing Partner

Armin Sieber hat als Unternehmenssprecher, Bereichsleiter und Berater den Außenauftritt großer internationaler Unternehmen geprägt - unter anderem bei der Telekom und bei Sky. Seit mehr als 15 Jahren gilt er als Experte für Corporate Communications mit dem Schwerpunkt auf Vorstandspositionierung, Reputation Management sowie Krisen- und Litigation PR. Sieber ist ausgebildeter Rhetoriktrainer und leitet heute als Managing Partner das Beratungsunternehmen Sieber Senior Advisors, das zahlreiche Vorstände, Top-Excutives und Unternehmen in kritischen Kommunikationsfragen berät. Als Fachautor und Kolumnist schreibt er für Fachmedien im In- und Ausland. Mit Top-Anwalt Thomas Klindt streitet er regelmäßig in der pressesprecher-Kolumne über "Alles was Recht ist".

Thomas Klindt
Noerr LLP
Rechtsanwalt

Prof. Dr. Thomas Klindt ist Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Noerr LLP und Co-Chair des dortigen Crisis Management Team.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Unternehmenskommunikation von Yello sieht sich heute häufiger als Beraterin und Kommunikationsbeschleunigerin. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Vom Begleiter zum Wegbereiter

Agiles Arbeiten – das klingt nach Start-up und Digitalschmiede. Doch auch etablierte Unternehmen entwickeln klassische Strukturen weiter. Für die Unternehmenskommunikation des Energieanbieters Yello bedeutete das: ein Stück der Kommunikationshoheit abzugeben. Wie es gelang, erklärt Kommunikationsmanagerin Daniela Leitinger. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
(c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bilder, Bilder, Bilder

Unsere Fotografen haben für Sie alles eingefangen: Klicken Sie sich durch die schönsten Impressionen des diesjährigen Kommunikationskongresses. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media / Kasper Jensen
Foto: Quadriga Media / Kasper Jensen
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Posierende Sprecher

Wer war bei der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2018? Hier können Sie es sehen. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen
 
Mutig sein bedeutet für Kommunikatoren heute: Loslassen zuzulassen. (c) Getty Images/princigalli
Foto: Getty Images/princigalli
Lesezeit 3 Min.
Essay

Den Mutigen gehört die (PR-)Welt

Courage, Beherztheit, Schneid, Furchtlosigkeit, Entschlossenheit, Kühnheit, Tapferkeit, Unverzagtheit – der Begriff „Mut“ hat viele Synonyme. Plädoyer für eine selbstbewusste Position der Kommunikation.   »weiterlesen