Professor Arlt hat sich für uns das neue Buch von Professor Jan Lies angeschaut (c) David Ausserhofer & Thinkstock, Illustration: Antje von Daniels
Professor Arlt hat sich für uns das neue Buch von Professor Jan Lies angeschaut (c) David Ausserhofer & Thinkstock, Illustration: Antje von Daniels
Rezension vom PR-Prof

Alle Macht der PR?

Das neue Handbuch "Praxis des PR-Managements" sei ein teurer Ersatz für Wikipedia, urteilt Professor Hans-Jürgen Arlt. Er hat sich die Publikation von Jan Lies für uns einmal genauer angesehen.
Hans-Jürgen Arlt

560 Seiten, 15 Kapitel, zehn Autoren, ein Herausgeber – „Praxis des PR-Managements. Strategien – Instrumente – Konzepte“ ist ein Handbuch – ein Buch für die Hand, nicht für den Kopf. Und ein Lehrbuch: Prüflinge, die büffeln müssen, um Klausurwissen zu akkumulieren, werden ausführlich bedient; Studierende, die etwas begreifen wollen, werden von dem Allerlei definitorischer Grenzziehungen zur Verzweiflung getrieben. Von A wie Ambushing über P wie Paid Content bis S wie Swarmbranding tauchen alle Fachwörter des strategischen Kommunikationsmanagements auf, aber die findet man bei Wikipedia auch. Ein teurer Ersatz für Wikipedia, so lässt sich das Buch zusammenfassend bewerten.

Ein Wühltisch ohne Zusammenhang

Zum Inhalt: Die Kapitel zwei bis sieben informieren darüber, dass überall PR drin ist, auch wenn etwas anderes draufsteht. Würde ein Buch über Milch konzeptionell so angelegt, müsste es von Babynahrung, Butter, Fruchtgetränken, Käse, Yoghurt und Vollmilchschokolade handeln. Statt „Milch als“ heißt es im vorliegenden Fall „PR als“ Medienarbeit, Onlinekommunikation, Eventmanagement, interne Kommunikation, internationale Kommunikation und politische Kommunikation. Hier schlendert jemand durch die Kommunikationslandschaft und pflückt nach Geschmack und Belieben ein PR-Sträußchen. Die verbleibenden acht Kapitel tragen Überschriften wie „Disziplinen der PR“, fünf Kapitel später „PR-nahe Kommunikationsdisziplinen“, dazwischen „Anlassbezogene PR“, „Risikokommunikation“, „Strategische PR-Ansätze“ gegen Ende „Sinne und Gestaltung als PR-Kompetenzen“. Ein systematisch begründbarer Sinn dieser Buchgestaltung erschließt sich nicht und wird auch nicht angeboten. Das Eingangskapitel, das „zentrale PR-Begriffe und –Aufgaben“ vorzustellen beansprucht, präsentiert sich als Wühltisch ohne Zusammenhang mit dem Aufbau des Handbuches. Keine Theorie, keine innere Ordnung, hier ein Hölzchen, dort ein Stöckchen.

PR kann nicht alles sein

Zum Ansatz: Herausgeber Jan Lies, Professor für Unternehmenskommunikation und Marketing an der FOM Hochschule für Ökonomie & Management in Dortmund/Essen, und die weiteren Autoren sind sich mit der Wissenschaftsgemeinde einig über die Funktion von PR: Reputation beziehungsweise, etwas allgemeiner, Legitimation für einen Akteur zu beschaffen. Seinen Anspruch auf Originalität bezieht das Buch aus einer Positionierung, die im Vorwort so formuliert wird: „Mit Kommunikation im Sinne geplanter PR-Instrumente allein kann PR als Reputationsmanagement sein Erfolgspotenzial nicht ausschöpfen“, dazu müsse „PR als verhaltensorientiertes Wahrnehmungsmanagement“ verstanden werden. Das Konzept von Jan Lies läuft darauf hinaus, das gesamte Handeln der Akteure, seien es Unternehmen, Verbände, Vereine oder auch Einzelpersonen, auf Reputations- beziehungsweise Legitimationsbeschaffung auszurichten: Alle Macht der PR, und schon löst sich das Problem, für dessen Bearbeitung sie zuständig ist. Genau so könnte ein Buch über die Polizeipraxis das Lösungsangebot machen, um ihre Funktion als Ordnungshüter besser zu erfüllen, solle die Polizei die Staatsgeschäfte insgesamt übernehmen.

Theoretische Scheinlösungen

Das Buch hat viele kritische Ansätze, die Defizite und Dilemma real existierender PR-Praxis benennen. Praktische Probleme werden zuhauf identifiziert, aber sie werden nicht ernstgenommen, sondern Scheinlösungen zugeführt. Statt der Komplexität Respekt zu zollen, in welche die Praxis ihre Trampelpfade schlagen muss, werden irgendwo über den Wolken Königswege behauptet – ein PR-Paradies als Alternative zur Auseinandersetzung mit den Mühen der Ebene.

Der vorherrschende Gestus des Besserwissens und Alleskönnens übersieht diesen einfachen Sachverhalt: Das Leistungsangebot der PR findet kontinuierliche Nachfrage, weil individuelle und vor allem kollektive Akteure Legitimationsprobleme haben. Diese Probleme entstehen nicht, weil die Akteure Versager sind, sondern weil kein Akteur mit seinen Entscheidungen der Vielfalt der gesellschaftlichen Erwartungen gerecht werden kann. Zumutungen und Ansprüche sind in ausdifferenzierten modernen Gesellschaften so bunt und widersprüchlich, dass kein Akteur in der Lage ist, sich in aller Augen legitim und glaubwürdig zu verhalten. PR hat die Aufgabe, dieses Problem kompetent zu bearbeiten, nicht, es abzuschaffen.

Zum Schluss: Dem Buch dienen zutreffend beschriebene Schwierigkeiten der PR-Praxis allzu oft nur als Anlass, um zu demonstrieren, dass Herausgeber und Autoren klüger sind. Diese akademische Grundhaltung verweigert einerseits die Einsicht, dass praktische Probleme immer auch Lösungen sind, sonst würden sie nicht gemacht. Und sie meidet andererseits die Anstrengung, ihre eigenen Lösungsvorschläge auf Problematiken hin zu prüfen, weil sonst ihr rhetorischer Glanz verblassen würde. Es handelt sich um die Art angewandter Wissenschaft, die sich auf Kosten der Praktiker wissenschaftlich profiliert, sich aber blamiert, müsste sie ihre Lösungen praktisch anwenden.

Jan Lies: "Praxis des PR-Managements. Stretegien – Instrumente – Anwendung". Springer Gabler. 29,99 Euro.

 

Dies ist der erste Teil unserer neuen Online-Kolumne, in der PR-Profs Neuerscheinungen für die Kommunikationsszene unter die Lupe nehmen. Falls Sie ein Buch kennen, das rezensiert werden soll, können Sie sich gern bei uns melden (jeanne.wellnitz@helios-media.com).

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Professorin Sabine Kirchhoff hat für uns die Dissertation von Alexander Fleischer unter die Lupe genommen Collage: Mona Karimi, Foto: Johanna Peeck
Collage: Mona Karimi, Foto: Johanna Peeck
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Wie entsteht Unternehmensreputation?

Die Dissertation von Alexander Fleischer "Reputation und Wahrnehmung" liefert gute Modelle von Reputationstypologie und von Reputationsentstehung, die in die Praxis übernommen werden können. Warum jedoch am Ende die Organisationsbrille dominiert, erklärt Professorin Sabine Kirchhoff in ihrer Rezension. »weiterlesen
von
 
PR-Prof Gerhanrd Vowe bespricht "Journalismusforschung" von Heinz Pürer (c) Christoph Rau / Illustration: Quadriga Media Berlin
Foto: Christoph Rau / Illustration: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 3 Min.
Rezension

Journalismusforschung für Anfänger

Für unsere Serie "Prof-Rezensionen" bewertet Professor Gerhard Vowe das Fachbuch "Journalismusforschung" von Heinz Pürer. Lobende Anerkennung findet er dabei für Pürers Ansätze, die er aber auch aufgrund fehlender Ausführungen kritisiert. »weiterlesen
 
Marcus Maurer rezensiert "Politik - PR - Persuasion" (c) Universität Mainz / Collage: Marcel Franke
Foto: Universität Mainz / Collage: Marcel Franke
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Strategien und Wirkungen politischer PR

Der neue Sammelband "Politik - PR - Persuasion" biete einen guten Überblick zur politischen Kommunikation, der auch für PR-Praktiker von Nutzen sei, urteilt Professor Marcus Maurer. Er hat sich die Publikation von Romy Fröhlich und Thomas Koch für uns einmal genauer angesehen. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wächst die ökonomische Bedeutung einer Profession, steigen auch ihre Gehälter. (c) Getty Images/mactrunk
Foto: Getty Images/mactrunk
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wir müssen uns besser vermarkten!

Gehälter sind auch davon abhängig, wie eine Profession auf den Unternehmenserfolg einzahlt. Für die professionelle Kommunikation sieht BdP-Bildungsbeauftragter Ulrich Kirsch gute Chancen – wenn jeder Einzelne dafür arbeitet. »weiterlesen
 
In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
Cover: Carl Hanser Verlag
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Angela Merkel ist Hitlers Tochter!11!!

Verschwörungstheorien boomen. Warum? Und was lässt sich dagegen tun? Zwei Journalisten haben da Ideen. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
Mutig sein bedeutet für Kommunikatoren heute: Loslassen zuzulassen. (c) Getty Images/princigalli
Foto: Getty Images/princigalli
Lesezeit 3 Min.
Essay

Den Mutigen gehört die (PR-)Welt

Courage, Beherztheit, Schneid, Furchtlosigkeit, Entschlossenheit, Kühnheit, Tapferkeit, Unverzagtheit – der Begriff „Mut“ hat viele Synonyme. Plädoyer für eine selbstbewusste Position der Kommunikation.   »weiterlesen
 
Was unterscheidet eine durchschnittliche von einer exzellenten Unternehmenskommunikation? Eine Studie gibt Aufschluss. (c) Getty Images/Hiro_photo_H
Foto: Getty Images/Hiro_photo_H
Lesezeit 2 Min.
Studie

Was erfolgreiche PR-Abteilungen anders machen

Was macht exzellente Unternehmenskommunikation aus? Dieser Frage ging eine gemeinsame Studie der Hochschule Mainz, der Kommunikationsagentur Faktenkontor sowie der dpa-Tochter News Aktuell nach. Die Ergebnisse wurden auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt. »weiterlesen
 
Gewinnerin Isabell Rabe freut sich über ihre Auszeichnung mit dem BdP-Nachwuchsförderpreis. (c) Kasper Jensen
Foto: Kasper Jensen
Lesezeit 3 Min.
Interview

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Isabell Rabe

Isabell Rabe hat den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) gewonnen. Die Absolventin der Universität Hohenheim setzte sich gegen zwei weitere Finalisten durch. »weiterlesen