Aldi Nord startet eine Kooperation mit Influencern. (c) Aldi Nord
Aldi Nord startet eine Kooperation mit Influencern. (c) Aldi Nord
Influencer-Marketing

Aldi Nord zieht in Sachen Influencer nach

Aldi Nord kurbelt seine Social-Media-Maßnahmen an: Ein eigenes Influencer-Team soll künftig in den sozialen Medien für Aldi aktiv sein.
Aus der Redaktion

Rund ein halbes Jahr nach seinem südlichen Pendant zieht Aldi Nord nun in Sachen Influencer-Marketing nach. Ein Team von fünf Influencern soll den Discounter im Rahmen einer längerfristigen Kooperation in Sachen Social-Media-Marketing unterstützen. Die Followerzahlen bewegen sich bei allen im zwei- bis dreistelligen Tausenderbereich. Das Ziel: Aldi nahbarer machen – besonders bei der jungen Zielgruppe.

„Mr. Food Fox“, „Byanjushka“, „Maryshionista“, „Gedankenatelier“ und „Kathinkaaaa_“ – so heißen die fünf „Aldi Creators“, die ab sofort monatlich Inhalte zu Produkten, Events und Kampagnen von Aldi Nord auf ihren Kanälen platzieren werden. Dabei sind nur einige von ihnen auf die Themen Kochen und Essen spezialisiert. Bei anderen geht es hauptsächlich um Lifestyle – hier werden vorrangig Mode, Design- und Alltagsthemen behandelt. Eine Influencerin widmet sich schließlich dem Thema Familie.

„Mit unseren „Aldi Creators“ wollen wir Aldi Nord und unsere Produkte unseren Kunden noch näher bringen und erlebbar machen. Wir möchten uns glaubwürdig, authentisch und nachhaltig präsentieren“, so erklärt Lara Cardinal, Social-Media-Spezialistin und verantwortlich für den Bereich Influencer-Marketing, die Kampagne.

Mit dem Influencer-Format hatte Aldi Nord bereits 2018 experimentiert. Damals wurden Produktboxen zu bestimmten Themen und Aktionen an eine Reihe von Influencern geschickt, die dann unter dem Hashtag #aldinordbox entsprechenden Content dazu posten konnten. Die „Aldi Creators“ seien nun der nächste strategische Schritt im Bereich Influencer Relations.

Was langfristige Kooperationen mit Influencern angeht, ist Aldi Nord im Vergleich zu seinem süddeutschen Mitbewerber allerdings etwas spät dran: Bereits im April hatte Aldi Süd bekannt gegeben, vier Influencer für eine langfristige Kooperation gewonnen zu haben. Der dazugehörige Content läuft hier unter dem Hashtag #Aldifamily.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen