Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Hongkong-Konflikt

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei.
Toni Spangenberg

Liu Yifei dürfte Disney mit Ihrer Sympathie für die Hongkonger Polizei Bauchschmerzen bereiten. Denn sie provozierte durch ihr Verhalten einen Boykottaufruf gegen den im kommenden Jahr erscheinenden Mulan-Film. Liu spielt in dem Live-Action Remake von Mulan die Hauptrolle. Nun mischt sie sich in den Hongkong-Konflikt ein. Im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo teilte sie einen Beitrag der staatlichen Pekinger Zeitung People's Daily, der klar Partei für die Polizei in Hongkong ergreift. „Ich unterstütze die Polizei in Hongkong. Ihr könnt mich jetzt alle verprügeln. Was für eine Schande für Hongkong“, heißt es darin. Liu kommentierte mit einem roten Herzen und Muskelarm-Emoji.

Auf der zensierten Weibo-Plattform hat sie dafür Zuspruch bekommen. Viele Chinesen unterstützen sie unter dem Hashtag #supportMulan. Ganz anders in vielen westlichen Ländern. Auf Twitter, das in China blockiert ist, trendet #boycottMulan. User werfen der Schauspielerin vor, die Brutalität der Hongkonger Polizei zu unterstützen, obwohl sie als amerikanische Bürgerin viele Freiheiten genießt. Einige Kritiker fordern sie dazu auf, ihre amerikanische Staatsbürgerschaft abzugeben.

Manche sprechen von einer „kommunistischen Mulan". Damit verkörpere Liu nicht das, wofür die Rolle der Mulan stehe. Sie solle Frauen dazu ermutigen, gegen Unrecht aufzustehen und zu kämpfen. Liu tut das Gegenteil, so die Kritiker.

Die Hongkonger Bevölkerung demonstriert seit Wochen, meist friedlich, für ein demokratisches Hongkong und gegen Polizeigewalt. Auslöser für die Demonstrationen, an denen regelmäßig Hunderttausende teilnehmen, war ein Gesetz, das es möglich gemacht hätte, Bürger Hongkongs an China auszuliefern. Die Regierung der Stadt legte das Gesetz schon Mitte Juni auf Eis. Den Bürgern geht das nicht weit genug. Sie fürchten um ihre Freiheit.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen