Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Hongkong-Konflikt

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei.
Toni Spangenberg

Liu Yifei dürfte Disney mit Ihrer Sympathie für die Hongkonger Polizei Bauchschmerzen bereiten. Denn sie provozierte durch ihr Verhalten einen Boykottaufruf gegen den im kommenden Jahr erscheinenden Mulan-Film. Liu spielt in dem Live-Action Remake von Mulan die Hauptrolle. Nun mischt sie sich in den Hongkong-Konflikt ein. Im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo teilte sie einen Beitrag der staatlichen Pekinger Zeitung People's Daily, der klar Partei für die Polizei in Hongkong ergreift. „Ich unterstütze die Polizei in Hongkong. Ihr könnt mich jetzt alle verprügeln. Was für eine Schande für Hongkong“, heißt es darin. Liu kommentierte mit einem roten Herzen und Muskelarm-Emoji.

Auf der zensierten Weibo-Plattform hat sie dafür Zuspruch bekommen. Viele Chinesen unterstützen sie unter dem Hashtag #supportMulan. Ganz anders in vielen westlichen Ländern. Auf Twitter, das in China blockiert ist, trendet #boycottMulan. User werfen der Schauspielerin vor, die Brutalität der Hongkonger Polizei zu unterstützen, obwohl sie als amerikanische Bürgerin viele Freiheiten genießt. Einige Kritiker fordern sie dazu auf, ihre amerikanische Staatsbürgerschaft abzugeben.

Manche sprechen von einer „kommunistischen Mulan". Damit verkörpere Liu nicht das, wofür die Rolle der Mulan stehe. Sie solle Frauen dazu ermutigen, gegen Unrecht aufzustehen und zu kämpfen. Liu tut das Gegenteil, so die Kritiker.

Die Hongkonger Bevölkerung demonstriert seit Wochen, meist friedlich, für ein demokratisches Hongkong und gegen Polizeigewalt. Auslöser für die Demonstrationen, an denen regelmäßig Hunderttausende teilnehmen, war ein Gesetz, das es möglich gemacht hätte, Bürger Hongkongs an China auszuliefern. Die Regierung der Stadt legte das Gesetz schon Mitte Juni auf Eis. Den Bürgern geht das nicht weit genug. Sie fürchten um ihre Freiheit.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen