Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
"U better not get in my way"

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück.
Toni Spangenberg

Alexander Reinhardt, Public-Affairs-Chef von Airbus, macht seinem Ärger über Extinction Rebellion öffentlich Luft. Die Aktivisten blockierten in der jüngsten Vergangenheit mehrfach wichtige Verkehrsknotenpunkte in Berlin. Mittlerweile sind die Blockaden beendet. Auf Twitter drohte Reinhardt "u better NOT get in my way!!!!!". (Ihr kommt mir besser NICHT in den Weg.) 

In der folgenden Diskussion reagierte Reinhardt zunehmend emotional. Auf die Frage von Extinction Rebellion, ob er die Aktivisten "nur mit dem Dienstwagen überfahren oder auf die Waffensysteme zurückgreifen" wolle, die Airbus unter anderem für Saudi-Arabien herstelle, entgegnete er: "Was immer nötig ist. Geht lieber arbeiten."

Extinction Rebellion reagierte ironisch provokant und bat darum zum Wohle der Berliner Bevölkerung auf den Einsatz "der von Airbus für Frankreich produzierten Nuklearraketen" zu verzichten. Reinhard forderte die Aktivisten daraufhin auf, sich konstruktiv für die Gesellschaft einzusetzen und auf "dümmliche Blockaden" zu verzichten. Dass Druck auch Gegendruck erzeuge, müssten die Klimaaktivisten noch lernen.

"Diktatorischer Absolutheitsanspruch"

Im weiteren Verlauf der Konversation unterstellte Reinhardt Extinction Rebellion eine "faschistoide Logosprache", einen "diktatorischen Absolutheitsanspruch" und rücksichtslose "Partikularinteressen". Er verglich die Straßenblockaden von Extinction Rebellion mit denen der Nazis vor 80 Jahren und dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien heute und warf ihnen die Missachtung demokratischer Grundwerte vor. 

Die Diskussion hat Reinhardt mittlerweile gelöscht. Extinction Rebellion hat diese aber zuvor protokolliert und in einem Thread veröffentlicht. In einem Tweet erklärt der Airbus-PA-Chef, dass seine Äußerungen nichts mit dem Unternehmen zu tun hätten. Er habe aus "privater Sorge vor dem Entzug von staatsbürgerlicher Freiheit durch eine nichtstaatliche Organisation" getwittert. "Für die Tonalität entschuldige ich mich." Sein Profil hat er entsprechend angepasst. Dieses enthält nun den Zusatz "Views are my own." Dennoch verlinkt die offizielle Public-Affairs-Seite von Airbus auch weiterhin auf seinen Account. Eine Abgrenzung zwischen dem Privatmann Reinhardt und seiner Funktion als Head of Public Affairs ist somit nicht zweifelsfrei ersichtlich.

Auch Airbus hat mittlerweile via Twitter auf den Vorfall reagiert und distanziert sich klar von Reinhardt, ohne diesen namentlich zu erwähnen. Der Konzern wolle klarstellen, dass Aussagen und Sprache eines ihrer Mitarbeiter gegenüber Extinction Rebellion am Wochenende auf Twitter unangemessen gewesen seien und nicht der Meinung von Airbus entsprächen.

pressesprecher hat Alexander Reinhardt um eine Stellungnahme gebeten. Bisher hat Reinhardt nicht auf die Anfrage reagiert.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Die zehn meistgelesenen Artikel 2020

Dieses Jahr wird in Erinnerung bleiben als das Corona-Jahr. Kein anderes Thema hat Medien und PR so geprägt wie die Pandemie. Das zeigt auch unsere Übersicht der meistgelesenen Beiträge auf unserer Webseite - hier sind die Top-10. »weiterlesen
 
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen