Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
"U better not get in my way"

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück.
Toni Spangenberg

Alexander Reinhardt, Public-Affairs-Chef von Airbus, macht seinem Ärger über Extinction Rebellion öffentlich Luft. Die Aktivisten blockierten in der jüngsten Vergangenheit mehrfach wichtige Verkehrsknotenpunkte in Berlin. Mittlerweile sind die Blockaden beendet. Auf Twitter drohte Reinhardt "u better NOT get in my way!!!!!". (Ihr kommt mir besser NICHT in den Weg.) 

In der folgenden Diskussion reagierte Reinhardt zunehmend emotional. Auf die Frage von Extinction Rebellion, ob er die Aktivisten "nur mit dem Dienstwagen überfahren oder auf die Waffensysteme zurückgreifen" wolle, die Airbus unter anderem für Saudi-Arabien herstelle, entgegnete er: "Was immer nötig ist. Geht lieber arbeiten."

Extinction Rebellion reagierte ironisch provokant und bat darum zum Wohle der Berliner Bevölkerung auf den Einsatz "der von Airbus für Frankreich produzierten Nuklearraketen" zu verzichten. Reinhard forderte die Aktivisten daraufhin auf, sich konstruktiv für die Gesellschaft einzusetzen und auf "dümmliche Blockaden" zu verzichten. Dass Druck auch Gegendruck erzeuge, müssten die Klimaaktivisten noch lernen.

"Diktatorischer Absolutheitsanspruch"

Im weiteren Verlauf der Konversation unterstellte Reinhardt Extinction Rebellion eine "faschistoide Logosprache", einen "diktatorischen Absolutheitsanspruch" und rücksichtslose "Partikularinteressen". Er verglich die Straßenblockaden von Extinction Rebellion mit denen der Nazis vor 80 Jahren und dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien heute und warf ihnen die Missachtung demokratischer Grundwerte vor. 

Die Diskussion hat Reinhardt mittlerweile gelöscht. Extinction Rebellion hat diese aber zuvor protokolliert und in einem Thread veröffentlicht. In einem Tweet erklärt der Airbus-PA-Chef, dass seine Äußerungen nichts mit dem Unternehmen zu tun hätten. Er habe aus "privater Sorge vor dem Entzug von staatsbürgerlicher Freiheit durch eine nichtstaatliche Organisation" getwittert. "Für die Tonalität entschuldige ich mich." Sein Profil hat er entsprechend angepasst. Dieses enthält nun den Zusatz "Views are my own." Dennoch verlinkt die offizielle Public-Affairs-Seite von Airbus auch weiterhin auf seinen Account. Eine Abgrenzung zwischen dem Privatmann Reinhardt und seiner Funktion als Head of Public Affairs ist somit nicht zweifelsfrei ersichtlich.

Auch Airbus hat mittlerweile via Twitter auf den Vorfall reagiert und distanziert sich klar von Reinhardt, ohne diesen namentlich zu erwähnen. Der Konzern wolle klarstellen, dass Aussagen und Sprache eines ihrer Mitarbeiter gegenüber Extinction Rebellion am Wochenende auf Twitter unangemessen gewesen seien und nicht der Meinung von Airbus entsprächen.

pressesprecher hat Alexander Reinhardt um eine Stellungnahme gebeten. Bisher hat Reinhardt nicht auf die Anfrage reagiert.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen