Viel Lob für die AfD bei Facebook - von der AfD. (c) Getty Images / lukutin77
Viel Lob für die AfD bei Facebook - von der AfD. (c) Getty Images / lukutin77
Politische Kommunikation

Peinliche Selbstlob-Panne der AfD bei Facebook

Vergessen, den Account zu wechseln: Kreisverband der AfD veröffentlicht äußerst offensichtliche Fake-Kommentare.
Aus der Redaktion

Für einen Social-Media-Moment zum Fremdschämen und jede Menge Spott sorgt derzeit der Kreisverband Darmstadt der Alternative für Deutschland (AfD). Auf seiner Facebook-Seite hatten vermeintliche Fans in Kommentaren die Aktivitäten und Äußerungen der Partei gelobt. Unter anderem brächte sie „wirklich gute und mutige Beiträge, die man woanders nicht liest“ und habe „den Mut, die Dinge beim Namen zu nennen“.
 

 

Offensichtlich hatten die Facebook-Verantwortlichen der AfD Darmstadt diesmal jedoch vergessen, hierfür den Account zu wechseln. So erschienen die zustimmenden Kommentare nicht – wie offenbar ursprünglich vorgesehen – unter den Namen angeblich normaler Facebook-Nutzer, sondern kamen deutlich sichtbar vom Kreisverband selbst.

Die Partei hat die aufschlussreichen Selbstlob-Kommentare mittlerweile gelöscht. Screenshots des Social-Media-Fakes hatten sich jedoch bereits auf Twitter verbreitet und sorgten dort für Spott und Häme. Woanders seien „die Admins nämlich so schlau, den Account zu wechseln, bevor sie Fake-Kommentare schreiben“, hieß es unter anderem.

Der Fraktionsvorsitzende der AfD Darmstadt, Günter Zabel, wies laut der Online-Ausgabe des Darmstädter Echos jede Verantwortung von sich: „Ich mache mir nichts aus diesen ganzen sozialen Medien“, sagte Zabel der Zeitung. „Ich bin mehr so für die politische Arbeit zuständig, Facebook und diesen ganzen Kram machen bei uns andere, ich weiß gar nicht so genau, was die da eigentlich treiben.“

Auch andere Funktionäre der AfD lehnten eine Stellungnahme zu den diesmal höchst unzureichend verschleierten Selbstlob-Kommentaren der Partei bei Facebook ab.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.