Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Umbrüche bei Gelben Engeln

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein.
Aus der Redaktion

Christian Garrels, bisheriger Kommunikations- und Marketingchef, verlässt den ADAC. Er habe um die Auflösung seines Vertrages gebeten, denn er wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen widmen, teilt der Automobilclub mit. In der Pressemitteilung spricht der ADAC von einer Trennung im besten gegenseitigen Einvernehmen". Garrels wechselte 2012 von Axel Springer zum ADAC. 2014 wurde er Kommunikationschef.

Christian Garrels verlässt den ADAC. (c) ADAC e.V.Erst vergangene Woche verkündete der ADAC große Veränderungen bei der Motorwelt, dem Mitgliedermagazin des Vereins. Herstellung und Versand sind teuer und der Automobilclub muss sparen. Deshalb übernimmt die Burda-Tochter BCN ab 2020 das gedruckte Magazin als Auftragswerk. Damit ergeben sich eine Reihe an Veränderungen.

Auflage mehr als halbiert

Künftig soll die Motorwelt nur noch quartalsweise, nicht mehr monatlich erscheinen. Die Auflage wird von etwa 13 auf nur noch rund 5 Millionen Exemplare eingedampft. Auch der Postversand fällt weg. Wer eine Ausgabe möchte, muss sich diese ab kommenden Jahr in einer Geschäftsstelle des ADAC oder einer Edeka- oder Nettofiliale – gegen Vorlage des Clubausweises – abholen. Deutschlandweit gibt es damit rund 6.180 Ausgabestellen.

ADAC-Geschäftsführer Lars Soutschka geht davon aus, dass die Mitglieder diese Umstellung gut annehmen werden. 80 Prozent unserer Mitglieder tragen ihren Clubausweis ohnehin in ihrem Geldbeutel, weitere zehn Prozent haben ihn im Auto. Dadurch ist er beim Einkauf in der Regel sowieso dabei."

Neben dem Vertrieb soll sich das Erscheinungsbild des Magazins ändern. Inhaltlich plant der Club klassische Themen wie Verkehrssicherheit, Motorsport und Tests durch Reportagen und Bilderstrecken zu ergänzen. Wir wollen nicht nur Nutzwert, sondern auch Qualitätsjournalismus bieten."

80 Millionen Euro Ersparnis

Produktion, Druck, Vertrieb und Marketing werden dabei komplett von der BCN übernommen. Die redaktionelle Betreuung soll durch die Münchner Agentur Storyboard erfolgen, allerdings auch weiterhin unter Leitung des bisherigen Motorwelt-Chefredakteurs Martin Kurz, einem Angestellten des ADAC. Der Kooperationsvertrag, für den BCN einen dreistelligen Millionenbetrag kassiert, gilt mehrere Jahre mit der Option auf Verlängerung. BCN galt von Anfang an als Favorit und konnte sich gegen Mitbewerber wie Axel Springer und Gruner und Jahr durchsetzen.

Durch die Änderungen bei Motorwelt will der ADAC bis Ende 2020 rund 80 Millionen Euro einsparen. Bisher kostet das Magazin das Unternehmen jährlich rund 90 Millionen Euro. Davon entfallen allein 50 Millionen Euro auf den Vertrieb per Post.

Die 36 ADAC-Mitarbeiter, die bisher für die gedruckte Zeitschrift zuständig waren, sollen sich ab sofort um die Online-Präsenz des Unternehmens kümmern. Parallel mit dem Relaunch des Magazins startet der Autobilclub kommendes Jahr ein neues Portal für Nachrichten rund um Verkehr und Mobilität. Der Anspruch dafür sei nicht geringer als das "größte und wichtigste Mobilitätsportal in Deutschland" aufzubauen, erklärte Geschäftsführer Soutschka.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen