Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Umbrüche bei Gelben Engeln

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein.
Aus der Redaktion

Christian Garrels, bisheriger Kommunikations- und Marketingchef, verlässt den ADAC. Er habe um die Auflösung seines Vertrages gebeten, denn er wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen widmen, teilt der Automobilclub mit. In der Pressemitteilung spricht der ADAC von einer Trennung im besten gegenseitigen Einvernehmen". Garrels wechselte 2012 von Axel Springer zum ADAC. 2014 wurde er Kommunikationschef.

Christian Garrels verlässt den ADAC. (c) ADAC e.V.Erst vergangene Woche verkündete der ADAC große Veränderungen bei der Motorwelt, dem Mitgliedermagazin des Vereins. Herstellung und Versand sind teuer und der Automobilclub muss sparen. Deshalb übernimmt die Burda-Tochter BCN ab 2020 das gedruckte Magazin als Auftragswerk. Damit ergeben sich eine Reihe an Veränderungen.

Auflage mehr als halbiert

Künftig soll die Motorwelt nur noch quartalsweise, nicht mehr monatlich erscheinen. Die Auflage wird von etwa 13 auf nur noch rund 5 Millionen Exemplare eingedampft. Auch der Postversand fällt weg. Wer eine Ausgabe möchte, muss sich diese ab kommenden Jahr in einer Geschäftsstelle des ADAC oder einer Edeka- oder Nettofiliale – gegen Vorlage des Clubausweises – abholen. Deutschlandweit gibt es damit rund 6.180 Ausgabestellen.

ADAC-Geschäftsführer Lars Soutschka geht davon aus, dass die Mitglieder diese Umstellung gut annehmen werden. 80 Prozent unserer Mitglieder tragen ihren Clubausweis ohnehin in ihrem Geldbeutel, weitere zehn Prozent haben ihn im Auto. Dadurch ist er beim Einkauf in der Regel sowieso dabei."

Neben dem Vertrieb soll sich das Erscheinungsbild des Magazins ändern. Inhaltlich plant der Club klassische Themen wie Verkehrssicherheit, Motorsport und Tests durch Reportagen und Bilderstrecken zu ergänzen. Wir wollen nicht nur Nutzwert, sondern auch Qualitätsjournalismus bieten."

80 Millionen Euro Ersparnis

Produktion, Druck, Vertrieb und Marketing werden dabei komplett von der BCN übernommen. Die redaktionelle Betreuung soll durch die Münchner Agentur Storyboard erfolgen, allerdings auch weiterhin unter Leitung des bisherigen Motorwelt-Chefredakteurs Martin Kurz, einem Angestellten des ADAC. Der Kooperationsvertrag, für den BCN einen dreistelligen Millionenbetrag kassiert, gilt mehrere Jahre mit der Option auf Verlängerung. BCN galt von Anfang an als Favorit und konnte sich gegen Mitbewerber wie Axel Springer und Gruner und Jahr durchsetzen.

Durch die Änderungen bei Motorwelt will der ADAC bis Ende 2020 rund 80 Millionen Euro einsparen. Bisher kostet das Magazin das Unternehmen jährlich rund 90 Millionen Euro. Davon entfallen allein 50 Millionen Euro auf den Vertrieb per Post.

Die 36 ADAC-Mitarbeiter, die bisher für die gedruckte Zeitschrift zuständig waren, sollen sich ab sofort um die Online-Präsenz des Unternehmens kümmern. Parallel mit dem Relaunch des Magazins startet der Autobilclub kommendes Jahr ein neues Portal für Nachrichten rund um Verkehr und Mobilität. Der Anspruch dafür sei nicht geringer als das "größte und wichtigste Mobilitätsportal in Deutschland" aufzubauen, erklärte Geschäftsführer Soutschka.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen