(c) Getty Images/iStockphoto
(c) Getty Images/iStockphoto

Achtung, Selbstbetrug! Tipps zum beruflichen Neustart

Unternehmensberater Manfred Böcker über Selbstbetrug und unrealistische Ziele, wie man seine ganz persönliche Sollbruchstelle findet und sich berulich neu orientiert.
Hilkka Zebothsen

Herr Böcker, Pressesprecher müssen sich eine Menge gefallen lassen. Wann sollte man von sich aus aufhören?

Manfred Böcker: „Die Scharnierfunktion zwischen Auftraggeber und Medien ist für Pressesprecher oft belastend Eine Zumutung ist zum Beispiel ein Chef, der seinen Sprecher ohne Munition in den Krieg schickt: Wenn er vorgibt „mach mal was zu Frauen“, aber es zu dem Thema gar keine Geschichte gibt, muss sich der Sprecher zwischen Pest und Cholera entscheiden: Sagt er trotzdem ja, spielt der Sprecher mit seinem Haupt-Asset bei den Journalisten: der Glaubwürdigkeit. Wehrt er sich aber gegen den unsinnigen Auftrag mit dem Verweis auf mangelnde Substanz und Reputationsrisiken, braucht er ein starke Position und breite Schultern.

Also sind unrealistische Ziele ein gefährliches Signal?

Sprecher brauchen einen intelligenten Auftraggeber mit einem Grundverständnis des PR-Geschäfts. Wenn ein Kunde an die Formel „Botschaft + Rausblasen = Titelgeschichte im ‚Manager Magazin‘“ glaubt, kann ihm das ein Kommunikator höchstens versprechen, wenn das Unternehmen Skandale produziert. Er kann Geschichten einen Spin geben – aber nur auf dem Boden der Tatsachen. Sprecher haben Kundenbeziehungen gleich in zwei Richtungen – zum Unternehmen und den Medien und müssen dauerhaft auf beide Seiten blicken – möglichst ohne dabei zu schielen.

Aber kein Chef hält seinem Sprecher einen geladenen 45-er an den Kopf. Der macht seinen Job ja freiwillig.

Und genau darum brauchen Sprecher eine Haltung zu ihrem Job – und die muss die derzeitige Aufgabe überdauern. Häufig sehen Chefs ihre Sprecher nur als Mundstück, und mancher Kommunikator pfeift auch in jede Flöte, die man ihm hinhält. Dabei haben Pressesprecher auch eine wichtige Feedbackfunktion. Wenn Vorgesetzte das anders sehen, kann das ein Argument sein, den Job zu wechseln.

Gibt es weitere Symptome für einen drohenden Selbstausstieg?

Selbstbetrug nährt nicht das Lebensglück. Man muss seine persönliche Sollbruchstelle finden. Eine gute Testfrage wäre zum Beispiel „Kann ich heute Abend mit ruhigem Gewissen mit einem Journalisten ein Bier trinken gehen – oder muss ich Angst haben, wegen irgendetwas aufzufliegen?“

Und wenn mich mein Chef triezt?

Man wird die anderen nicht ändern. Wenn mein Vorgesetzter und ich nicht zueinander passen, muss ich mir einen anderen Chef suchen. Wenn jedoch die Unternehmenskultur nicht passt, nützt auch ein Wechsel in eine andere Abteilung nicht. Und wenn es gar die ganze Branche betrifft, hilft nur eine komplette Neuorientierung oder der Schritt in die Selbständigkeit.

Wie kommt man zu einer so großen Entscheidung?

Ich empfehle Kommunikation nach innen als regelmäßige Selbsthygiene: Jeder sollte sich Zeit nehmen für Fragen wie: Kann ich nur außerhalb des Büros glücklich sein? Wie groß ist mein Handlungskorridor – und passt er zu meinen Bedürfnissen?

Und wie finde ich meinen Plan B?

Wenn die Entscheidung zum Wechsel gefallen ist, muss man genau überlegen: Will ich mich innerhalb des Unternehmens und meiner Abteilung umorientieren und gehe ich zum Beispiel in die interne Kommunikation? Bewerbe ich mich lieber auf die gleiche Position bei einem anderen Unternehmen? Oder will ich gleich die Perspektive ändern und mache etwas ganz anderes? Bei einem Wechsel in eine Agentur bleibt das Dilemma und die Notwendigkeit der eigenen Haltung bestehen.

Wie ändert sich die Sinnfrage mit dem Alter?

Nehmen wir die typische Männerfalle: Ich mache Karriere und der Job frisst mich auf. Mit Ende 20 ist das vielleicht OK, mit Mitte 30 und zwei Kindern für manche nicht mehr, weil eine aktive Vaterschaft zum Beispiel so nicht möglich ist. Um eine Entscheidung fällen zu können, braucht man Ehrlichkeit: Sich selbst gegenüber und der Familie. Die Work-Life-Formel entspricht meist nicht einer Teilung durch zwei: Es gibt ja auch Menschen, die leben erst mit einer 80-Stunden-Woche richtig auf.

 

 
Manfred Böcker (c) HR-PR Consult Dr. Manfred Böcker GmbH/ Balsereit
Manfred Böcker

Dr. Manfred Böcker ist seit mehr als zehn Jahren Unternehmensberater für Kommunikation und heute Geschäftsführer von HR-PR Consult in Köln und Autor. Zuvor arbeitete er als Teamleiter beim Karrierenetzwerk e-fellows.net.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Fehler-Prophylaxe durch gute Selbstführung (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 6 Min.
Interview

Burnout-Prophylaxe: Fehlern verbeugen durch gute Selbstführung

Die Diskrepanz zwischen Denken/Sagen/Fühlen führt zwangsläufig zu Fehlern. Chefarzt Rüdiger Höll erklärt, warum Kommunikatoren besonders anfällig für daraus resultierende Belastungsstörungen sind. »weiterlesen
 
Wann ist ein Sprecher untragbar? (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wann ist ein Sprecher untragbar?

Pressesprecher müssen sich eine Menge gefallen lassen. Was sind die häufigsten Fehler in ihrer Sandwichposition zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit? »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

30 Clowns sind für den Verein Rote Nasen Deutschland in Kliniken und Heimen unterwegs. Ihre Medizin: Humor. (c) Gregor Zielke
Foto: Gregor Zielke
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Lachen als Medizin

Mit Humor helfen Clowns in Kliniken und Pflegeheimen, Spannungen und Angst abzubauen. Das Geheimnis ihrer Kommunikation ist universell – und kann auch im beruflichen Alltag wertvoll sein. »weiterlesen
 
Kleider machen nicht nur Leute, sie prägen auch das Bild von Konzernen. (c) Getty Images/YakobchukOlena
Foto: Getty Images/YakobchukOlena
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Sind Dresscodes noch zeitgemäß?

Kleider machen Leute – und prägen den Stil und Auftritt eines Unternehmens. Viele Firmen legen Wert darauf, dass Mitarbeiter sich an Dresscodes halten oder gar einheitliche Uniformen tragen. Aber ist standardisierte Berufskleidung in einer individualisierten Arbeitswelt noch zeitgemäß? »weiterlesen
 
Hello, hello – wenn Unternehmen ihre Unternehmenssprache ändern, sollten sie behutsam vorgehen. (c) Getty Images/Rixipix
Foto: Getty Images/Rixipix
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

In English, please

Um Kommunikation über Ländergrenzen hinweg zu vereinfachen und um für internationale Mitarbeiter attraktiv zu sein, führen manche deutsche Unternehmen Englisch als Unternehmenssprache ein. Wer dabei jedoch nicht klug vorgeht, beschwört Probleme herauf. »weiterlesen
 
Barbara Niedner (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Aufmerksamkeit ist immer die Währung“

Im Gerangel um Positionen zeigen sich zwischen Affenhaus und Arbeitswelt erstaunliche Parallelen. Die Verhaltensbiologin und Führungskräftetrainerin Barbara Niedner im Interview über Konkurrenzverhalten bei Tier und Mensch. »weiterlesen
 
Mittelständische Unternehmen im ländlichen Raum konkurrieren mit Großkonzernen um Bewerber. (c) Getty Images/Jose Luis Cortés
Foto: Getty Images/Jose Luis Cortés
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Profis für die Provinz

Im Kampf um die klügsten Köpfe und qualifiziertesten Mitarbeiter konkurrieren die „Hidden Champions“ unter den Unternehmen auch mit Großkonzernen. Mittelständler brauchen neue Kommunikationsstrategien, um sich intern und extern für den „War for Talents“ zu rüsten. »weiterlesen
 
New Work verspricht mehr Freiräume für Kreativität – aber mit bunten Sitzecken allein ist es nicht getan. (c) Getty Images/XiXinXing
Foto: Getty Images/XiXinXing
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Erst der Sinn, dann das Vergnügen

Flache Hierarchien, gute Work-Life-Balance, mehr Freiraum für Eigenverantwortung und Kreativität – all das verspricht das Konzept des New Work. Doch mit einem Kaffeevollautomaten und einer bunten Sitzecke im Büro ist es nicht getan, wie Expertin Andrea Montua in der neuen „Echolot“-Folge erklärt. »weiterlesen