(c) Getty Images/iStockphoto
(c) Getty Images/iStockphoto

Achtung, Selbstbetrug! Tipps zum beruflichen Neustart

Unternehmensberater Manfred Böcker über Selbstbetrug und unrealistische Ziele, wie man seine ganz persönliche Sollbruchstelle findet und sich berulich neu orientiert.
Hilkka Zebothsen

Herr Böcker, Pressesprecher müssen sich eine Menge gefallen lassen. Wann sollte man von sich aus aufhören?

Manfred Böcker: „Die Scharnierfunktion zwischen Auftraggeber und Medien ist für Pressesprecher oft belastend Eine Zumutung ist zum Beispiel ein Chef, der seinen Sprecher ohne Munition in den Krieg schickt: Wenn er vorgibt „mach mal was zu Frauen“, aber es zu dem Thema gar keine Geschichte gibt, muss sich der Sprecher zwischen Pest und Cholera entscheiden: Sagt er trotzdem ja, spielt der Sprecher mit seinem Haupt-Asset bei den Journalisten: der Glaubwürdigkeit. Wehrt er sich aber gegen den unsinnigen Auftrag mit dem Verweis auf mangelnde Substanz und Reputationsrisiken, braucht er ein starke Position und breite Schultern.

Also sind unrealistische Ziele ein gefährliches Signal?

Sprecher brauchen einen intelligenten Auftraggeber mit einem Grundverständnis des PR-Geschäfts. Wenn ein Kunde an die Formel „Botschaft + Rausblasen = Titelgeschichte im ‚Manager Magazin‘“ glaubt, kann ihm das ein Kommunikator höchstens versprechen, wenn das Unternehmen Skandale produziert. Er kann Geschichten einen Spin geben – aber nur auf dem Boden der Tatsachen. Sprecher haben Kundenbeziehungen gleich in zwei Richtungen – zum Unternehmen und den Medien und müssen dauerhaft auf beide Seiten blicken – möglichst ohne dabei zu schielen.

Aber kein Chef hält seinem Sprecher einen geladenen 45-er an den Kopf. Der macht seinen Job ja freiwillig.

Und genau darum brauchen Sprecher eine Haltung zu ihrem Job – und die muss die derzeitige Aufgabe überdauern. Häufig sehen Chefs ihre Sprecher nur als Mundstück, und mancher Kommunikator pfeift auch in jede Flöte, die man ihm hinhält. Dabei haben Pressesprecher auch eine wichtige Feedbackfunktion. Wenn Vorgesetzte das anders sehen, kann das ein Argument sein, den Job zu wechseln.

Gibt es weitere Symptome für einen drohenden Selbstausstieg?

Selbstbetrug nährt nicht das Lebensglück. Man muss seine persönliche Sollbruchstelle finden. Eine gute Testfrage wäre zum Beispiel „Kann ich heute Abend mit ruhigem Gewissen mit einem Journalisten ein Bier trinken gehen – oder muss ich Angst haben, wegen irgendetwas aufzufliegen?“

Und wenn mich mein Chef triezt?

Man wird die anderen nicht ändern. Wenn mein Vorgesetzter und ich nicht zueinander passen, muss ich mir einen anderen Chef suchen. Wenn jedoch die Unternehmenskultur nicht passt, nützt auch ein Wechsel in eine andere Abteilung nicht. Und wenn es gar die ganze Branche betrifft, hilft nur eine komplette Neuorientierung oder der Schritt in die Selbständigkeit.

Wie kommt man zu einer so großen Entscheidung?

Ich empfehle Kommunikation nach innen als regelmäßige Selbsthygiene: Jeder sollte sich Zeit nehmen für Fragen wie: Kann ich nur außerhalb des Büros glücklich sein? Wie groß ist mein Handlungskorridor – und passt er zu meinen Bedürfnissen?

Und wie finde ich meinen Plan B?

Wenn die Entscheidung zum Wechsel gefallen ist, muss man genau überlegen: Will ich mich innerhalb des Unternehmens und meiner Abteilung umorientieren und gehe ich zum Beispiel in die interne Kommunikation? Bewerbe ich mich lieber auf die gleiche Position bei einem anderen Unternehmen? Oder will ich gleich die Perspektive ändern und mache etwas ganz anderes? Bei einem Wechsel in eine Agentur bleibt das Dilemma und die Notwendigkeit der eigenen Haltung bestehen.

Wie ändert sich die Sinnfrage mit dem Alter?

Nehmen wir die typische Männerfalle: Ich mache Karriere und der Job frisst mich auf. Mit Ende 20 ist das vielleicht OK, mit Mitte 30 und zwei Kindern für manche nicht mehr, weil eine aktive Vaterschaft zum Beispiel so nicht möglich ist. Um eine Entscheidung fällen zu können, braucht man Ehrlichkeit: Sich selbst gegenüber und der Familie. Die Work-Life-Formel entspricht meist nicht einer Teilung durch zwei: Es gibt ja auch Menschen, die leben erst mit einer 80-Stunden-Woche richtig auf.

 

 
Manfred Böcker (c) HR-PR Consult Dr. Manfred Böcker GmbH/ Balsereit
Manfred Böcker

Dr. Manfred Böcker ist seit mehr als zehn Jahren Unternehmensberater für Kommunikation und heute Geschäftsführer von HR-PR Consult in Köln und Autor. Zuvor arbeitete er als Teamleiter beim Karrierenetzwerk e-fellows.net.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Fehler-Prophylaxe durch gute Selbstführung (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 6 Min.
Interview

Burnout-Prophylaxe: Fehlern verbeugen durch gute Selbstführung

Die Diskrepanz zwischen Denken/Sagen/Fühlen führt zwangsläufig zu Fehlern. Chefarzt Rüdiger Höll erklärt, warum Kommunikatoren besonders anfällig für daraus resultierende Belastungsstörungen sind. »weiterlesen
 
Wann ist ein Sprecher untragbar? (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wann ist ein Sprecher untragbar?

Pressesprecher müssen sich eine Menge gefallen lassen. Was sind die häufigsten Fehler in ihrer Sandwichposition zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit? »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Das herkömmliche Großraumbüro hat ausgedient, die Präsenzpflicht nicht, glaubt Katharina Dienes. (c) Getty Images/Prostock-Studio
Foto: Getty Images/Prostock-Studio
Interview

Der Traum vom perfekten Büro

Der Arbeitsplatz kann für Angestellte eine ziemliche Hürde sein. Schlechte Luft, ein hoher Lärmpegel und dunkle Räume nehmen die Lust am Arbeiten. Wie sieht eine gelungene Bürogestaltung aus? Was gilt es angesichts des Coronavirus zu beachten? »weiterlesen
 
Es braucht neue Bilder, die berühren und positive Emotionen wecken. (c) Getty Images/Lumikk555
Foto: Getty Images/Lumikk555
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Zusammen in die Zukunft

Eine gemeinsame Geschichte stärkt den Zusammenhalt im Unternehmen. Wie man ein Narrativ erarbeitet und kommuniziert, erklärt Andrea Montua in der neuen Echolot-Folge. »weiterlesen
 
Empathie bedeutet nicht, zu kuscheln, sondern authentisch zu verkörpern, was die Mitarbeiter emotional brauchen, um ihre beste Leistung abzurufen. (c) Getty Images/Huseyin Bostanci
Foto: Getty Images/Huseyin Bostanci
Lesezeit 4 Min.
Essay

Warum Empathie jetzt so wichtig ist

Der Corona-Schock sitzt tief. Einige Unternehmen kämpfen sogar um ihre Existenz. Einfühlungsvermögen von Führungskräften ist deshalb mehr denn je gefragt. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen