Unnötige Abstimmungsprozesse und eine schlechte Organisation kosten die meiste Zeit im PR-Alltag. (c) Thinkstock/Rawpixel
Unnötige Abstimmungsprozesse und eine schlechte Organisation kosten die meiste Zeit im PR-Alltag. (c) Thinkstock/Rawpixel
Zeitfresser in der PR

Jeder Zweite beklagt unnötige Abstimmungsprozesse

Welche Faktoren halten PR-Schaffende am meisten auf? Die Antwort darauf fällt nach einer aktuellen Befragung eindeutig aus.
Carolin Sachse-Henninger

Abstimmungsschleifen, unklare Zielsetzungen und schlechte Briefings kosten PR-Schaffenden die meiste Zeit. Das ist ein Ergebnis des jüngsten „PR-Trendmonitors“, den die dpa-Tochter News Aktuell gemeinsam mit der PR-Agentur Faktenkontor durchgeführt hat.

Demnach sind es vor allem unnötige Abstimmungsprozesse, die den Befragten am häufigsten zusetzen (59 Prozent). Auch kostet es viel Zeit, wenn Ziele nicht von Anfang an klar definiert wurden (44 Prozent). Fast ebenso häufig machen den Kommunikatoren schlechte Briefings zu schaffen (43 Prozent). Schlecht strukturierte Meetings oder zu viele administrative Aufgaben sind für jeweils 42 Prozent der Befragten kritisch.

Grund für die Zeitfresser sind laut Studienautoren Defizite bei der internen Kommunikation und Organisation. Zudem fehle es noch immer häufig an digitalen PR-Werkzeugen. So geben 23 Prozent der Befragten an, dass sie PR-Inhalte mit verschiedenen Tools auf vielen Kanälen einzeln posten müssen. Doch auch der Faktor Mensch kostet Zeit: So beklagen 19 Prozent der PR-Fachkräfte eine schlechte Führung durch den Chef.

Diese Faktoren halten PR-Schaffende am meisten auf. (c) Quadriga Media Berlin/news aktuell/Faktenkontor
Diese Faktoren halten PR-Schaffende am meisten auf. Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern. (c) Quadriga Media Berlin/news aktuell/Faktenkontor

Über die Studie

Die dpa-Tochter News Aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor führen den „PR-Trendmonitor“ regelmäßig durch. Für die aktuelle Ausgabe fragten sie Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen, welche Faktoren sie bei der Arbeit am meisten aufhalten. 987 Kommunikatoren nahmen an der Onlinebefragung im Februar dieses Jahres teil.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Ende der 5G-Versteigerung feierte Vodafone mit einer PR-Aktion. (c) Getty Images / Dejvice6
Foto: Getty Images / Dejvice6
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Erstes 5G-Telefonat: PR-Coup für Vodafone

Die 5G-Mobilfunkfrequenzen sind versteigert. Netzbetreiber Vodafone feierte das Ereignis mit einer PR-Aktion.   »weiterlesen
 
Was Social Media angeht, ist der Bundestag ziemlich spät dran, meint Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden./Christiane Germann: (c) Henning Schacht
Bild: Henning Schacht
Interview

Kritik an Social-Media-Plänen des Bundestags

Der Bundestag will eigene Social-Media-Kanäle launchen. Ein Budget hat er dafür nicht. Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden, sieht das kritisch.
 
Am 14. Juni endet die erste Bewerbungsfrist für die Digital Communication Awards. (c) Getty Images/vchal / Quadriga Media
Foto: Getty Images/vchal / Quadriga Media
Meldung

Digital Communication Awards: Der Countdown läuft

Die Award-Saison ist in vollem Gange. Als nächster an der Reihe: Die Digital Communication Awards. Bereits nächsten Freitag endet die erste Bewerbungsfrist. »weiterlesen
 
Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Bild: Screenshot Youtube/Nike
Meldung

Firmen werben für Gleichheit im Fußball

Die Frauenfußball-WM startet. Dieselbe Aufmerksamkeit wie die Männer bekommen die Spielerinnen aber nicht. Firmen nutzen das gezielt für ihre WM-Kampagnen. »weiterlesen
 
Jung von Matt orientiert sich bei einer Kampagne an einem Nazi-Plakat./ Hochschulkampagne (c) Twitter/@m_e_e_t_a
Bild: Twitter/@m_e_e_t_a
Meldung

Jung-von-Matt-Kampagne bedient sich an Nazi-Plakat

Jung von Matt sorgen mit ihrer Kampagne für die SRH Hochschule Heidelberg für Empörung in sozialen Netzwerken. Ein Foto erinnert an Nazi-Propaganda aus den 1930ern. »weiterlesen
 
Die Ankündigung eines Bluttests, der Brustkrebs erkennen soll, endete für die Uni-Klinik Heidelberg in einem PR-Desaster/ Bluttest: Getty Images/ Jovanmandic
Bild: Getty Images/ Jovanmandic
Meldung

Der PR-Skandal der Uni-Klinik Heidelberg erklärt

Eigentlich sollte er ein Meilenstein in der Medizin sein. Die Uni-Klinik Heidelberg kündigte schon im Februar einen Bluttest an, der Brustkrebs erkennen soll. Dabei gibt es nicht einmal einen Prototyp. Wir klären über den PR-Skandal auf. »weiterlesen