(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Absolute Pflichtlektüre

Mit ihrem Ratgeber zur Kommunikationssteuerung im Digitalzeitalter legen Lothar Rolke und Jan Sass einen Sammelband vor, der sich als Standardwerk etablieren wird.
Anne Hünninghaus

Unternehmenskommunikation lässt sich nicht regulieren wie ein selbstfahrendes Auto. Im Gegenteil, in einer digitalisierten Welt ist diese Aufgabe noch deutlich anspruchsvoller geworden und erfordert strategisches Umdenken. Dennoch: Um die eher trocken und technisch anmutenden Themen Steuerung und Controlling machen viele Kommunikatoren nach wie vor lieber einen großen Bogen. Das neue Handbuch von Berater Jan Sass und  dem Mainzer Professor Lothar Rolke liefert auf 342 Seiten eine Anleitung dafür, solide zu managen und Ziele stringent zu erreichen.

Erfreulich ist die vielseitige Aufbereitung. Der Sammelband umfasst in fünf Themenblocks insgesamt 25 Beiträge diverser Autoren, keiner davon ist umfangreicher als 22 Seiten. In kleinen Häppchen bringen sie dem Leser Grundlagen und bunt bebilderte Best Cases näher, die spannenden Einblick in die Kommunikationssteuerung von GIZ, Siemens, Deutscher Post und Co. bieten. Gerade den Unternehmensvertretern gelingt es zum Großteil gut, ohne große Nabelschau ihre wichtigsten Learnings auf unterhaltsame Weise herauszustellen. Nur das Kapitel von Bahn-Kommunikator Kornmann, der sich den „Kampagnenjournalismus“ vorknöpft und dabei ein „wir“ versus „die“-Bild der beiden Berufsgruppen zeichnet, schießt über das Ziel hinaus.

Insgesamt liefert der Ratgeber fundiertes Grundlagenwissen und darüber hinaus viel Ins­piration – damit eignet er sich als „Rundumpaket“ und sollte in keinem Bücherregal fehlen. 

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: De Gruyter

Lothar Rolke, Jan Sass (Hrsg.): Kommunikationssteuerung. Wie Unternehmenskommunikation in der digitalen Gesellschaft ihre Ziele erreicht, De Gruyter 2016, 89,95 Euro

 

 
 

Kommentare

Anne Hünninghaus stellt in ihrer Rezension zurecht fest: Normalerweise sollte das Verhältnis zwischen Kommunikatoren und Presse mehr von Kooperation als von Kontroversen geprägt sein. Wenn es aber darauf ankommt, ist Deutungshoheit ohne Kampagnenfähigkeit nur schwerlich zu erringen. Die im Buch beschriebene Kampagne zur angeblichen BahnCard-Abschaffung ist ein krasses Fallbeispiel, leider aber auch Teil der Realität.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Klarheit in fünf Dimensionen

Inhalte sollen wirken. Doch was müssen Kommunikatoren tun, damit das gelingt? Eine Content-Strategie hilft, gute Entscheidungen zu treffen.  »weiterlesen
 
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Unternehmenspräsentation als Video leicht gemacht

Kein Video – kein Klick – keine Aufmerksamkeit! Wer sein Unternehmen zeitgemäß präsentieren möchte, setzt auf Bewegtbild. Doch statt glanzvollem Auftritt im Netz gibt es oft müde Filmchen, die niemanden überzeugen. Dabei können schon einfache Tipps Ihr Video ins Laufen bringen. »weiterlesen
 
Air Berlins Markenzeichen, das Schokoherz, ist längst im Ausverkauf (c) Thinkstock/seb_ra
Air Berlins Markenzeichen, das Schokoherz, ist längst im Ausverkauf (c) Thinkstock/seb_ra
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Wenn eine Marke ihr Herz verliert

Mit der Insolvenz begann für Air Berlin eine neue Zeitrechnung – auch in der Kommunikation. In einer solchen Lage komme es darauf an, Komplexität zu reduzieren und klare Botschaften zu formulieren, erklärt Sprecher Ralf Kunkel. »weiterlesen
 
(c) Thinktsock/viviamo
Foto: Thinktsock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die Shortlist der European Excellence Awards 2017 ist da

Die Nominierten der diesjährigen Verleihung der European Excellence Awards stehen fest. Die Shortlist hat eine internationale Jury um Präsidentin Florence Ranson, Director of Communications bei Food Drink Europe, in einem anonymen Online-Voting aus mehr als 1.500 Einreichungen zusammengestellt. »weiterlesen
 
Können Kommunikatoren als Interessenvertreter überhaupt ehrlich sein? (c) Thinkstock/Comstock
Foto: Thinkstock/Comstock
Lesezeit 10 Min.
Essay

Nichts als die Wahrheit?

Kommunikatoren wollen, dass man ihnen glaubt. Doch oft genug hat die PR gezeigt, dass sie es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Können PR-Schaffende als Interessenvertreter überhaupt ehrlich sein? »weiterlesen
 
Was tun, wenn ein Shitstorm heranbraust? Foto: Thinkstock/Egor Tetiushev
(c) Thinkstock/Egor Tetiushev
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Roter Draht oder blauer Draht?

Was tun, wenn plötzlich ein Shitstorm heranbraust und höchste Eile geboten ist? Lesen Sie hier das perfekte Drehbuch eines Experten für Krisenkommunikation. »weiterlesen