(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Absolute Pflichtlektüre

Mit ihrem Ratgeber zur Kommunikationssteuerung im Digitalzeitalter legen Lothar Rolke und Jan Sass einen Sammelband vor, der sich als Standardwerk etablieren wird.
Anne Hünninghaus
 

Unternehmenskommunikation lässt sich nicht regulieren wie ein selbstfahrendes Auto. Im Gegenteil, in einer digitalisierten Welt ist diese Aufgabe noch deutlich anspruchsvoller geworden und erfordert strategisches Umdenken. Dennoch: Um die eher trocken und technisch anmutenden Themen Steuerung und Controlling machen viele Kommunikatoren nach wie vor lieber einen großen Bogen. Das neue Handbuch von Berater Jan Sass und  dem Mainzer Professor Lothar Rolke liefert auf 342 Seiten eine Anleitung dafür, solide zu managen und Ziele stringent zu erreichen.

Erfreulich ist die vielseitige Aufbereitung. Der Sammelband umfasst in fünf Themenblocks insgesamt 25 Beiträge diverser Autoren, keiner davon ist umfangreicher als 22 Seiten. In kleinen Häppchen bringen sie dem Leser Grundlagen und bunt bebilderte Best Cases näher, die spannenden Einblick in die Kommunikationssteuerung von GIZ, Siemens, Deutscher Post und Co. bieten. Gerade den Unternehmensvertretern gelingt es zum Großteil gut, ohne große Nabelschau ihre wichtigsten Learnings auf unterhaltsame Weise herauszustellen. Nur das Kapitel von Bahn-Kommunikator Kornmann, der sich den „Kampagnenjournalismus“ vorknöpft und dabei ein „wir“ versus „die“-Bild der beiden Berufsgruppen zeichnet, schießt über das Ziel hinaus.

Insgesamt liefert der Ratgeber fundiertes Grundlagenwissen und darüber hinaus viel Ins­piration – damit eignet er sich als „Rundumpaket“ und sollte in keinem Bücherregal fehlen. 

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: De Gruyter

Lothar Rolke, Jan Sass (Hrsg.): Kommunikationssteuerung. Wie Unternehmenskommunikation in der digitalen Gesellschaft ihre Ziele erreicht, De Gruyter 2016, 89,95 Euro

 

 

Kommentare

Anne Hünninghaus stellt in ihrer Rezension zurecht fest: Normalerweise sollte das Verhältnis zwischen Kommunikatoren und Presse mehr von Kooperation als von Kontroversen geprägt sein. Wenn es aber darauf ankommt, ist Deutungshoheit ohne Kampagnenfähigkeit nur schwerlich zu erringen. Die im Buch beschriebene Kampagne zur angeblichen BahnCard-Abschaffung ist ein krasses Fallbeispiel, leider aber auch Teil der Realität.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wohlfühlgeschichten werden gerne im Netz geteilt, zerstören aber auf Dauer die Glaubwürdigkeit von Medien und PR. (c) Thinkstock/NatalyaAksenova
Foto: Thinkstock/NatalyaAksenova
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Zu schön, um wahr zu sein

Das Netz ist voll von Geschichten. Doch nicht alle sind wahr. Während die Debatte um Fake News und Lügenpropaganda tobt, machen sich Wohlfühlgeschichten breit, die eher unbemerkt die Glaubwürdigkeit von Medien und PR verspielen. »weiterlesen
 
Mehr als eine Milliarde Stunden Bewegtbild konsumiert die Menschheit täglich allein über Youtube. Doch es gilt einige Regeln zu beachten. (c) TCmake_photo
Foto: TCmake_photo
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Gifs und Videos im Rechte-Check

Am Bahnsteig und am Flughafen, beim Elektronikfachhändler des Vertrauens, auf gängigen Nachrichtenportalen und auf Social-Media-Plattformen – das Bewegtbild ist nicht mehr wegzudenken aus unserer Wahrnehmung. Welche Grundregeln es bei der Veröffentlichung von Animationen, Gifs oder Videoclips zu beachten gibt, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen
 
Social Media sind aus der Kommunikation der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. (c) Thinkstock/Bet_Noire
Foto: Thinkstock/Bet_Noire
Lesezeit 2 Min.
Studie

Großteil der Unternehmen nutzt Social Media

Soziale Medien sind bei den meisten Unternehmen in Deutschland mittlerweile fester Bestandteil der Onlinekommunikation. Das hat eine aktuelle Bitkom-Umfrage ergeben. Facebook, Xing und Linkedin haben dabei die größte Relevanz für die Unternehmen.
 
(c) Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Cover: Springer Fachmedien, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Weltengrusel

„Der Mensch verschwindet wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand“, schrieb einst der Philosoph Michel Foucault. Hans Gerd Prodoehls Buch „Der abstrakte Mensch“ schlägt in die gleiche Kerbe: Der heutige Mensch sei ein Auslaufmodell im Strudel des Wandels. Nur die Umwandlung zum selbstoptimierten Pendant könne ihm das Überleben sichern. »weiterlesen
 
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

GIZ: In vier Schritten zur strategischen ­Kommunikation

Große Themenvielfalt und internationale Anspruchsgruppen erschweren die Kommunikationssteuerung. Warum es sich lohnt, Stakeholder auf einer Landkarte zu verorten und ein Zielhaus zu planen, zeigt das Beispiel der GIZ. »weiterlesen
 
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: B&S Siebenhaar Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Geschichten hinter dem Modewort

Wie sieht Disruption in der Kommunikation aus? Eine Frage, die das Buch „Disruptive Affairs“ von Gunnar Bender, Georg Milde und Jessica Pehlert zu beantworten versucht. Anhand konkreter Beispiele aus der deutschen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beleuchten die Autoren die Innovationskraft deutscher Kommunikatoren. Ob das Buch selbst Schlagkraft hat, lesen Sie hier. »weiterlesen