(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: De Gruyter, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Absolute Pflichtlektüre

Mit ihrem Ratgeber zur Kommunikationssteuerung im Digitalzeitalter legen Lothar Rolke und Jan Sass einen Sammelband vor, der sich als Standardwerk etablieren wird.
Anne Hünninghaus
 

Unternehmenskommunikation lässt sich nicht regulieren wie ein selbstfahrendes Auto. Im Gegenteil, in einer digitalisierten Welt ist diese Aufgabe noch deutlich anspruchsvoller geworden und erfordert strategisches Umdenken. Dennoch: Um die eher trocken und technisch anmutenden Themen Steuerung und Controlling machen viele Kommunikatoren nach wie vor lieber einen großen Bogen. Das neue Handbuch von Berater Jan Sass und  dem Mainzer Professor Lothar Rolke liefert auf 342 Seiten eine Anleitung dafür, solide zu managen und Ziele stringent zu erreichen.

Erfreulich ist die vielseitige Aufbereitung. Der Sammelband umfasst in fünf Themenblocks insgesamt 25 Beiträge diverser Autoren, keiner davon ist umfangreicher als 22 Seiten. In kleinen Häppchen bringen sie dem Leser Grundlagen und bunt bebilderte Best Cases näher, die spannenden Einblick in die Kommunikationssteuerung von GIZ, Siemens, Deutscher Post und Co. bieten. Gerade den Unternehmensvertretern gelingt es zum Großteil gut, ohne große Nabelschau ihre wichtigsten Learnings auf unterhaltsame Weise herauszustellen. Nur das Kapitel von Bahn-Kommunikator Kornmann, der sich den „Kampagnenjournalismus“ vorknöpft und dabei ein „wir“ versus „die“-Bild der beiden Berufsgruppen zeichnet, schießt über das Ziel hinaus.

Insgesamt liefert der Ratgeber fundiertes Grundlagenwissen und darüber hinaus viel Ins­piration – damit eignet er sich als „Rundumpaket“ und sollte in keinem Bücherregal fehlen. 

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: De Gruyter

Lothar Rolke, Jan Sass (Hrsg.): Kommunikationssteuerung. Wie Unternehmenskommunikation in der digitalen Gesellschaft ihre Ziele erreicht, De Gruyter 2016, 89,95 Euro

 

 

Kommentare

Anne Hünninghaus stellt in ihrer Rezension zurecht fest: Normalerweise sollte das Verhältnis zwischen Kommunikatoren und Presse mehr von Kooperation als von Kontroversen geprägt sein. Wenn es aber darauf ankommt, ist Deutungshoheit ohne Kampagnenfähigkeit nur schwerlich zu erringen. Die im Buch beschriebene Kampagne zur angeblichen BahnCard-Abschaffung ist ein krasses Fallbeispiel, leider aber auch Teil der Realität.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frau mit VR-Brille (c) Thinkstock/satura86
Foto: Thinkstock/satura86
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Medientrend 360-Grad-Video

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, ein Video mehr als 1.000 Bilder, aber was sagen einem 360-Grad-Videos und wie kann man sie für die PR nutzen?  »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/Wahyu b. Pratomo
Das „What's in for me?“ der Mitarbeiter zu erläutern, wird in der internen Kommunikation oft vergessen Thinkstock/Wahyu b. Pratomo
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Digitale Transformation: „What's in for me?“

Für Unternehmen sind die Chancen unermesslich, für Kunden liegen die Vorteile auf der Hand. Nur die Mitarbeiter werden oft vergessen, wenn es um die Erklärung der digitalen Zukunft geht. Eine Herkulesaufgabe für internes Storytelling. »weiterlesen
 
Spielzeugroboter (c) Thinkstock/Besjunior
Spielzeugroboter (c) Thinkstock/Besjunior
Lesezeit 5 Min.
Interview

Digitalisierung im Kinderzimmer

Die Deutschen sind zurückhaltend, wenn es um vernetztes Spielzeug geht. Vivid Deutschland musste die umstrittene Puppe Cayla kürzlich vom Markt nehmen. Wir sprachen mit Ulrich Brobeil, Geschäftsführer und Sprecher des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie, über die besondere Herausforderung für Kommunikatoren, Connected Toys an das Kind zu bringen. »weiterlesen
 
Berliner Bär im Open Innovation Space von Ottobock (c) Julia Nimke
Berliner Bär im Open Innovation Space von Ottobock (c) Julia Nimke
Lesezeit 8 Min.
Interview

Kreativität, erwache!

In Berlin gründete das Medizintechnikunternehmen Ottobock 2015 den Open Innovation Space – hier sollen bald Kreative und Ingenieure aus den eigenen Reihen tüfteln. Wir sprachen mit Leiter Michael Hasenpusch und Kommunikator Mark Schneider über die neuen Wege von Ideen und Skepsis im Headquarter. »weiterlesen
 
(c) Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Cover: Campus Verlag, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Mensch Marke!

Parallelen zwischen erfolgreichen Marken und bekannten Persönlichkeiten aufzeigen und in Marketingstrategien umwandeln – das ist der Grundgedanke, auf dem Franz-Rudolf Eschs Buch „Identität. Das Rückgrat starker Marken“ aufbaut. Abwegig ist das nicht, ganz im Gegenteil. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Thomas Northcut
Foto: Thinkstock/Thomas Northcut
Lesezeit 6 Min.
Essay

Anleitung zum Streiten

Zahme Auseinandersetzungen mit sanften ­Ich-Botschaften sind von gestern, heute kann es aus Sicht von Psychologen bei Konflikten endlich wieder krachen. Aber gilt das auch am Arbeitsplatz? Und wie sollten Unternehmen gegeneinander austeilen, ohne dass die Reputation leidet? »weiterlesen