Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Europäische Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie.
Toni Spangenberg

Laut einer gemeinsamen Studie der Universität Leipzig, der Leeds-Beckett-Universität und der IULM Universität Mailand vertrauen nur wenige Menschen in Europa PRlern. Hierzulande trauen nur acht Prozent der Bevölkerung den Kommunikatoren. Zum Vergleich: In Großbritannien liegt das Vertrauen in die PR bei 16 Prozent. Ein frühere britische Studie kam dagegen zum Ergebnis, dass 92 Prozent der Briten der PR misstrauen. Allerdings schätzten die meisten der damals Befragten die Arbeit von Mitarbeitern in der PR völlig falsch ein. Auch die aktuelle Umfrage zeigt kein so klares Bild, wie die Zahlen auf den ersten Blick vermuten lassen. Denn der Großteil der Befragten legte sich nicht fest. In Deutschland antwortete die Hälfte der Umfrageteilnehmer neutral.

 

 

Die Probanden, insgesamt 3130 Personen aus Deutschland, Großbritannien und Italien, wurden gefragt "Wie sehr vertrauen Sie folgenden Kommunikatoren?". Auf einer Skala von 1 (starkes Misstrauen) bis 5 (starkes Vertrauen) sollten Sie abwägen wie groß ihr Vertrauen unter anderem in "Kommunikations- und PR-Verantwortliche von Organisationen" ist. Eine neutrale Antwort könne laut den Autoren der Studie Verschiedenes bedeuten: Die Befragten tendierten eher in Richtung Vertrauen, seien unschlüssig, vorsichtig oder gleichgültig. 

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage, wie groß das Vertrauen der Umfrageteilnehmer in Journalisten ist, die über Organisationen berichten. Laut den Ergebnissen der Studie liegt dieses in Deutschland bei 17 Prozent, in Italien bei nur 13 Prozent. Dagegen misstraut rund ein Drittel der Italiener Journalisten, in Deutschland immerhin 30 Prozent der Bevölkerung. Doch auch hier verhielten sich jeweils mehr als 50 Prozent der Befragten neutral.

 

 

Das meiste Vertrauen schenken die Befragten externen Experten, wie Wissenschaftlern. Besonders ausgeprägt ist das mit 45 Prozent in Großbritannien. In Deutschland liegt das Vertrauen in die Experten immerhin bei 37 Prozent. Dem gegenüber misstrauen ihnen hierzulande 21 Prozent der Menschen. Der größte Teil der Probanden ist auch in dieser Frage unentschieden. 44 Prozent antworteten neutral.

Kommunikatoren überschätzen das Vertrauen der Bevölkerung

Im zweiten Teil der Studie kamen insgesamt 494 Kommunikatoren, ebenfalls aus Deutschland, Großbritannien und Italien, Wort. Sie wurden gefragt, wie sie das Vertrauen der Bevölkerung in Kommunikatoren einschätzen. Die Mehrheit überschätzte das Vertrauen der Menschen in Journalisten, PRler und Experten deutlich. pressesprecher-Print-Chefredakteur Volker Thoms forderte zuletzt in einem Kommentar mehr PR in eigener Sache.

Laut Ansgar Zerfass, Professor an der Uni Leipzig und einer der Studienautoren, zeigten die Ergebnisse einen "Vertrauensverlust in professionelle Sprecher von Organisationen ebenso wie den Vertrauensverlust in Journalisten, die über Organisationen berichten."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen