Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Europäische Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie.
Toni Spangenberg

Laut einer gemeinsamen Studie der Universität Leipzig, der Leeds-Beckett-Universität und der IULM Universität Mailand vertrauen nur wenige Menschen in Europa PRlern. Hierzulande trauen nur acht Prozent der Bevölkerung den Kommunikatoren. Zum Vergleich: In Großbritannien liegt das Vertrauen in die PR bei 16 Prozent. Ein frühere britische Studie kam dagegen zum Ergebnis, dass 92 Prozent der Briten der PR misstrauen. Allerdings schätzten die meisten der damals Befragten die Arbeit von Mitarbeitern in der PR völlig falsch ein. Auch die aktuelle Umfrage zeigt kein so klares Bild, wie die Zahlen auf den ersten Blick vermuten lassen. Denn der Großteil der Befragten legte sich nicht fest. In Deutschland antwortete die Hälfte der Umfrageteilnehmer neutral.

 

 

Die Probanden, insgesamt 3130 Personen aus Deutschland, Großbritannien und Italien, wurden gefragt "Wie sehr vertrauen Sie folgenden Kommunikatoren?". Auf einer Skala von 1 (starkes Misstrauen) bis 5 (starkes Vertrauen) sollten Sie abwägen wie groß ihr Vertrauen unter anderem in "Kommunikations- und PR-Verantwortliche von Organisationen" ist. Eine neutrale Antwort könne laut den Autoren der Studie Verschiedenes bedeuten: Die Befragten tendierten eher in Richtung Vertrauen, seien unschlüssig, vorsichtig oder gleichgültig. 

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage, wie groß das Vertrauen der Umfrageteilnehmer in Journalisten ist, die über Organisationen berichten. Laut den Ergebnissen der Studie liegt dieses in Deutschland bei 17 Prozent, in Italien bei nur 13 Prozent. Dagegen misstraut rund ein Drittel der Italiener Journalisten, in Deutschland immerhin 30 Prozent der Bevölkerung. Doch auch hier verhielten sich jeweils mehr als 50 Prozent der Befragten neutral.

 

 

Das meiste Vertrauen schenken die Befragten externen Experten, wie Wissenschaftlern. Besonders ausgeprägt ist das mit 45 Prozent in Großbritannien. In Deutschland liegt das Vertrauen in die Experten immerhin bei 37 Prozent. Dem gegenüber misstrauen ihnen hierzulande 21 Prozent der Menschen. Der größte Teil der Probanden ist auch in dieser Frage unentschieden. 44 Prozent antworteten neutral.

Kommunikatoren überschätzen das Vertrauen der Bevölkerung

Im zweiten Teil der Studie kamen insgesamt 494 Kommunikatoren, ebenfalls aus Deutschland, Großbritannien und Italien, Wort. Sie wurden gefragt, wie sie das Vertrauen der Bevölkerung in Kommunikatoren einschätzen. Die Mehrheit überschätzte das Vertrauen der Menschen in Journalisten, PRler und Experten deutlich. pressesprecher-Print-Chefredakteur Volker Thoms forderte zuletzt in einem Kommentar mehr PR in eigener Sache.

Laut Ansgar Zerfass, Professor an der Uni Leipzig und einer der Studienautoren, zeigten die Ergebnisse einen "Vertrauensverlust in professionelle Sprecher von Organisationen ebenso wie den Vertrauensverlust in Journalisten, die über Organisationen berichten."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise erhielt die Bundesregierung einen enormen Vertrauenszuwachs in der Bevölkerung. (c) Getty Images/ EnricoAgostoni
Foto: Getty Images/ EnricoAgostoni
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona-Krise: Regierung gewinnt an Vertrauen

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Regierung ist infolge der Corona-Krise stark gestiegen, zeigt eine Studie. Aber auch Wirtschaft, Medien und NGOs haben profitiert. »weiterlesen
 
Viele Kommunikationsprofis glauben, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können. (c) Getty Images/ oatawa
Foto: Getty Images/ oatawa
Lesezeit 2 Min.
Meldung

New Normal als Chance für Frauen?

Einer Umfrage zufolge glauben viele Kommunikationsprofis, dass flexible Arbeitsbedingungen Karrieren von Frauen befördern können. »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen