Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Europäische Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie.
Toni Spangenberg

Laut einer gemeinsamen Studie der Universität Leipzig, der Leeds-Beckett-Universität und der IULM Universität Mailand vertrauen nur wenige Menschen in Europa PRlern. Hierzulande trauen nur acht Prozent der Bevölkerung den Kommunikatoren. Zum Vergleich: In Großbritannien liegt das Vertrauen in die PR bei 16 Prozent. Ein frühere britische Studie kam dagegen zum Ergebnis, dass 92 Prozent der Briten der PR misstrauen. Allerdings schätzten die meisten der damals Befragten die Arbeit von Mitarbeitern in der PR völlig falsch ein. Auch die aktuelle Umfrage zeigt kein so klares Bild, wie die Zahlen auf den ersten Blick vermuten lassen. Denn der Großteil der Befragten legte sich nicht fest. In Deutschland antwortete die Hälfte der Umfrageteilnehmer neutral.

 

 

Die Probanden, insgesamt 3130 Personen aus Deutschland, Großbritannien und Italien, wurden gefragt "Wie sehr vertrauen Sie folgenden Kommunikatoren?". Auf einer Skala von 1 (starkes Misstrauen) bis 5 (starkes Vertrauen) sollten Sie abwägen wie groß ihr Vertrauen unter anderem in "Kommunikations- und PR-Verantwortliche von Organisationen" ist. Eine neutrale Antwort könne laut den Autoren der Studie Verschiedenes bedeuten: Die Befragten tendierten eher in Richtung Vertrauen, seien unschlüssig, vorsichtig oder gleichgültig. 

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage, wie groß das Vertrauen der Umfrageteilnehmer in Journalisten ist, die über Organisationen berichten. Laut den Ergebnissen der Studie liegt dieses in Deutschland bei 17 Prozent, in Italien bei nur 13 Prozent. Dagegen misstraut rund ein Drittel der Italiener Journalisten, in Deutschland immerhin 30 Prozent der Bevölkerung. Doch auch hier verhielten sich jeweils mehr als 50 Prozent der Befragten neutral.

 

 

Das meiste Vertrauen schenken die Befragten externen Experten, wie Wissenschaftlern. Besonders ausgeprägt ist das mit 45 Prozent in Großbritannien. In Deutschland liegt das Vertrauen in die Experten immerhin bei 37 Prozent. Dem gegenüber misstrauen ihnen hierzulande 21 Prozent der Menschen. Der größte Teil der Probanden ist auch in dieser Frage unentschieden. 44 Prozent antworteten neutral.

Kommunikatoren überschätzen das Vertrauen der Bevölkerung

Im zweiten Teil der Studie kamen insgesamt 494 Kommunikatoren, ebenfalls aus Deutschland, Großbritannien und Italien, Wort. Sie wurden gefragt, wie sie das Vertrauen der Bevölkerung in Kommunikatoren einschätzen. Die Mehrheit überschätzte das Vertrauen der Menschen in Journalisten, PRler und Experten deutlich. pressesprecher-Print-Chefredakteur Volker Thoms forderte zuletzt in einem Kommentar mehr PR in eigener Sache.

Laut Ansgar Zerfass, Professor an der Uni Leipzig und einer der Studienautoren, zeigten die Ergebnisse einen "Vertrauensverlust in professionelle Sprecher von Organisationen ebenso wie den Vertrauensverlust in Journalisten, die über Organisationen berichten."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Foto: Getty Images / Devonyu
Studie

Eine neue Generation von CEOs ist gefragt

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer in Zukunft stellen müssen? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen