Neun von zehn Befragten äußerten ihr Misstrauen gegenüber Public Relations. (c) Getty Images / stevanovicigor
Neun von zehn Befragten äußerten ihr Misstrauen gegenüber Public Relations. (c) Getty Images / stevanovicigor
Image-Problem für die PR

92% misstrauen Public Relations (Umfrage UK)

Die PR selbst hat einen miserablen Ruf und wird häufig missverstanden. Das legen aktuelle Umfrageergebnisse aus Großbritannien nahe.
Aus der Redaktion

Die PR hat ein gravierendes PR-Problem. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage aus Großbritannien zur öffentlichen Wahrnehmung von Public Relations.

Zwar liegen aktuell keine vergleichbaren Daten aus Deutschland vor; dennoch sollten die Ergebnisse der britischen Umfrage unter Kommunikationsexperten auch hierzulande zum Nachdenken über das Image des eigenen Berufsstandes anregen.

Wie PR Week UK berichtet, äußerten bei der von Ginger Research durchgeführten Erhebung 92 Prozent der Teilnehmer die Meinung, Hauptaufgabe von Public Relations sei es, „die Öffentlichkeit zu täuschen“. Ebenfalls 92 Prozent betrug demnach der Anteil derjenigen, die meinten, PR-Spezialisten beugen zumindest gelegentlich die Wahrheit. Ein Fünftel war überzeugt, Public Relations produziere generell „Fake News“.

62 Prozent der Befragten gaben an, nicht zu wissen, was Public Relations eigentlich sei. Weitere 27 Prozent der Umfrageteilnehmer gingen davon aus, es gäbe keinen Unterschied zwischen PR und Marketing.

Zwar konnte sich jeder zehnte Teilnehmer vorstellen, selbst in der PR zu arbeiten – doch nur fünf Prozent wünschten sich, ihre Kinder würden eine Tätigkeit als Kommunikator übernehmen.

Etwa zwei Drittel der Umfrageteilnehmer (64 Prozent) waren zudem der Überzeugung, Public-Relations-Experten hätten einen „glamourösen, leichten Job“ und würden ihre Zeit hauptsächlich damit verbringen, „Cocktails auf Partys zu schlürfen“.

Für die Erhebung befragte Ginger Research im Mai 2019 insgesamt 1.500 Erwachsene aus Großbritannien; die Ergebnisse gelten als repräsentativ.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen