70 CEOs unterzeichnen einen Klimaschutz-Appell./ Klimaschutz: (c) Getty Images /Animaflora
70 CEOs unterzeichnen einen Klimaschutz-Appell./ Klimaschutz: (c) Getty Images /Animaflora
USA im Pariser Abkommen halten

70 CEOs weltweit unterzeichnen Klimaschutz-Appell

70 internationale Konzern-Bosse wollen mit einem Appell erreichen, dass sich die US-Regierung zum Klimaschutzabkommen von Paris bekennt.
Toni Spangenberg

Das ist ein Novum. Weltweit 70 CEOs schließen sich gemeinsam mit führenden Vertretern US-amerikanischer Gewerkschaften in einem gemeinsamen Appell zusammen und fordern die US-Regierung auf, nicht aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. Anlass ist die Weltklimakonferenz in Madrid. Neben Tim Cook (Apple), Sundar Pichai (Google), Satya Nadella (Microsoft) und anderen großen US-Unternehmen unterzeichneten den Aufruf auch Bosse deutscher Konzerne, darunter Thomas Rabe (Bertelsmann) und Kasper Rørsted (Adidas).

„Das Versprechen des Pariser Klimaabkommens ist das Versprechen einer gerechten und wohlhabenden Welt“, schreiben die CEOs. Ihre Unternehmen repräsentieren mehr als zwei Millionen Mitarbeiter in den USA. Die Gewerkschaftsführer vertreten 12,5 Millionen US-Beschäftigte. "Wir bitten die Vereinigten Staaten dringend, an diesem Abkommen festzuhalten." Amerika habe aufgrund immer neuer Hitzerekorde, verheerender Hurrikans an den Küsten, mehr zerstörerischen Waldbränden, Dürren und Überschwemmungen, die die Wirtschaft erschütterten, keine Zeit mehr zu verlieren. Klimaschutz sei im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit von US-Unternehmen. 

Die CEOs und Gewerkschaftsführer vertreten nach ihrer Auffassung 77 Prozent der US-amerikanischen Wähler, mehr als 4.000 Städte und Bundesstaaten, die das Klimaabkommen von Paris unterstützen. Das Abkommen wurde am 12. Dezember 2015 von der UN-Klimakonferenz verabschiedet. Alle Staaten der Erde traten bis Ende 2017 bei. Die USA unter Trump kündigten Mitte 2017 als einziges Land den Ausstieg aus der Pariser Abkommen an. 2020 wollen sie raus. Zentraler Punkt der Vereinbarung ist die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit.

Neben der Politik sieht beispielsweise Bertelsmann auch Unternehmen in der Pflicht, Verantwortung für den Schutz von Klima und Umwelt zu übernehmen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
Feuer in Australien: Premierminister Morrison sieht sich scharfer Kritik wegen seiner Krisenkommunikation gegenüber. (c) Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Morrisons Verhalten gegenüber Brandopfern stößt auf Unverständnis. Foto: Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Meldung

Australiens Premier: Peinlich durch die Feuerkrise

Scott Morrison nötigt Brandopfer zum Händeschütteln und verärgert Australien mit unpassenden Kommentaren und Auftritten im Angesicht der Feuerkatastrophe. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen
 
Der Social-Media-Zwist zwischen Deutscher Bahn und Greta Thunberg begann ganz harmlos ...(c) Getty Images / Jag_cz
Am (vorläufigen) Ende sah sich die Bahn sogar genötigt, eine offizielle Pressemittelung zu dem Thema herauszugeben. Foto: Getty Images / Jag_cz
Meldung

Bahn gegen Greta: Senk ju for skändäling!

Was mit einem langweiligen Wartebildchen aus dem Zug begann, führte bis zu einer Konzern-Pressemitteilung. Der große Social-Media-Aufreger des Wochenendes. »weiterlesen
 
Die Klimaschutzdebatte wird von Verbotsforderungen bestimmt./ Moral und Verbote: (c) Getty Images/ Rawpixel
Foto: Getty Images/ Rawpixel
Gastbeitrag

Verbote prägen die Klimaschutzdebatte

Autofahren, Fliegen und Fleisch: Wie gehen Unternehmen damit um, dass ihre Produkte nach Ansicht von Klimaschützern kaum noch konsumiert werden dürften? »weiterlesen