(c) Thinkstock/macgyverhh
(c) Thinkstock/macgyverhh
Kolumne

5 Regeln für Pressemitteilungen in der Online-PR

Im vierten Teil seiner Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, welche Regeln es beim Einstellen von Pressemitteilungen in Online-Portalen zu beachten gilt.
Claudius Kroker

Im Internet gibt es rund 200 PR-Portale, in denen wir Pressemitteilungen kostenlos einstellen können. Darüber hinaus gibt es kostenpflichtige Angebote, die uns bei der Verbreitung eigener Pressetexte im Web unterstützen. Pressemitteilungen in Portale einstellen: Lohnt sich das? – Ja, wenn man ein paar wichtige Regeln beachtet.

Zum einen richten sich Presseportale im Internet – anders als der direkte klassische Versand von Pressemitteilungen – nicht in erster Linie an Journalisten. Auch Aussagen, bei diesem oder jenem Portal seien Tausende Journalisten als Abonnenten registriert, dürfen mit Blick auf die erhoffte Wirkung eines Pressetextes bezweifelt werden. Ich habe zumindest noch nicht erlebt, dass eine bei openPR, Presse-Anzeiger oder PR-Gateway eingestellte Pressemitteilung direkt zu einer Veröffentlichung in der Tagespresse oder Fachpresse geführt hätte.

Wie auch? Journalisten surfen ja nicht den ganzen Tag durch die Portale. Daher Regel Nummer 1: Presseportale ersetzen nicht den qualifizierten und gezielten Versand einer Pressemitteilung an Redaktionen, für die das Thema relevant ist. Sie ersetzen auch nicht den direkten, persönlichen Kontakt zu Journalisten und Redaktionen, ein für den Erfolg von Pressearbeit ohnehin wichtiges Kriterium.

So finden Suchmaschinen Ihre Pressemitteilung

Trotzdem kann auch die Pressemitteilung im Web den Journalisten erreichen. Dann nämlich, wenn Journalisten im Internet recherchieren und genau die Informationen finden, die zu ihrer Suchanfrage passen. Daher Regel Nummer 2: Im Text müssen die entscheidenden Keywords oft genug zu finden sein, damit die Suchmaschinen die Pressemitteilung finden. Aber Achtung: Ausreichende Keyword-Dichte heißt nicht wahllose Wiederholung des immer gleichen Begriffs. Im Gegenteil: Die Pressemitteilung muss bei aller Keyword-Dichte noch immer so formuliert sein, dass sie journalistischen Ansprüchen genügt. Das ist mitunter eine Herausforderung.

Regel Nummer 3 gilt für jede Art von Text: Die Headline muss ansprechen. Das Recherche-Ergebnis via Suchmaschine zeigt den Usern zunächst die Headline an. Und hier müssen die Leser – ob Journalisten oder andere User – direkt ihr Thema finden.

Wer zum Beispiel über fehlenden Wohnraum in Frankfurt am Main schreiben möchte und dazu eine Studie sucht, stolpert bei Eingabe der entsprechenden Schlagwörter bereits an zweiter Stelle des Google-Ergebnisses über die Pressemitteilung "Studie: In Frankfurt fehlen bald 90.000 Wohnungen" vom September des vergangenen Jahres.

Entscheidend sind Keywords, nach denen gesucht wird

Doch die Pressemitteilung im PR-Portal kann noch mehr. Sie kann – viel eher als dass sie zu einer Veröffentlichung in der Zeitung führt – direkt die Zielgruppe erreichen: Die Kunden oder Multiplikatoren, die Unternehmen mit Hilfe ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ansprechen wollen. Hier gilt Regel Nummer 4: Entscheidend sind nicht die Begriffe und Keywords, die der Absender gerne hätte. Entscheiden sind die, nach denen gesucht wird. Und Regel Nummer 5 gleich dazu: Wenn die Botschaften und Maßnahmen in Pressearbeit, Online-PR, Marketing und alle weiteren Spielarten der Kommunikationsarbeit aufeinander abgestimmt sind, sind die Chancen auf Erfolg immer am größten.

Das Wichtigste zum Schluss: Eine Pressemitteilung hat immer denselben Anspruch: Sie soll über relevante Themen und Neuigkeiten informieren. Reine Werbung und die ultimative Lobhudelei haben in Pressemitteilungen nichts verloren – auch nicht im Web.

 

 
 

Kommentare

Vielen Dank für die Erwähnung von PR-Gateway. Ich möchte zu dem nützlichen Artikel von Herrn Kroker noch eine Statistik von Statista beisteuern: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218685/umfrage/taeglich-durch-journalisten-genutzte-quellen-fuer-die-recherche/, bei der Journalisten zu den bei der Recherche genutzten Quellen befragt wurden. Aus der Umfrage geht hervor, dass 95 Prozent der befragten Journalisten Suchmaschinen und 64 Prozent Presseportale, zur Recherche nutzen. Ich finde Ihre Ausführungen sehr hilfreich, dass Relevanz und Suchmaschinenoptimierung für die Auffindbarkeit bei Google eine große Rolle spielen. Dies wird in der Praxis nämlich leider oft unterschätzt. Viele Grüße Monika Zehmisch von PR-Gateway


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Je mehr Entscheidungsbefugnisse der PR eingeräumt werden, desto größer sind Zufriedenheit und Leistung der PR-Manager. (c) Thinkstock/Jakub Jirsak
Foto: Thinkstock/Jakub Jirsak
Lesezeit 2 Min.
Studie

Das größte Problem der PR heißt Führung

Mehr als 40 Prozent der PR-Manager wollen ihren Arbeitgeber wechseln – vor allem aus Unzufriedenheit mit ihren Führungskräften und mit der Zusammenarbeit in ihrer PR-Einheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die am Freitag auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt wurde. »weiterlesen
 
Gabriela Straka auf dem Kommunikationskongress 2017 (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Wie kommunizieren Sie Verantwortung, Frau Straka?

Bier hat eine 6.000 Jahre alte Tradition und ist ein sehr emotionales Thema. Die Kommunikationschefin des Österreichischen Brauereiunternehmens Brau Union, Gabriela Maria Straka, über Vorurteile und sensible Kommunikation über Bier. »weiterlesen
 
Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
Frank Mastiaux auf dem Kommunikationskongress (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Frank Mastiaux über den Fluch der leeren Flure

Die erste Keynote auf dem diesjährigen Kommunikationskongress hielt EnBW-CEO Frank Mastiaux. Er hatte 2012 die große Aufgabe, das am Boden liegende Image des Energieversorgers zu retten. »weiterlesen
 
Das neue BdP-Präsidium (v.l.n.r.): Marco Vollmar (WWF Deutschland), Ina Froehner (Dawanda), Florian Amberg (Ergo Direkt Versicherungen), Regine Kreitz (Hertie School of Governance), Dr. Ulrich Kirsch (Hessenmetall), Katrin Träger (Sächsische Staatskanzlei, Landesvertretung Berlin), Sebastian Ackermann (Innogy), Marion Danneboom (Baywa), Magnus Hüttenberend (Tui) (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 6 Min.
Interview

„Wir tragen immer mehr Verantwortung“

Der Beruf des professionellen Kommunikators wandelt sich rasant, die Herausforderungen werden immer komplexer. Wie der Bundesverband deutscher Pressesprecher darauf reagiert und welche Ziele sie persönlich verfolgt, erklärt BdP-Präsidentin Regine Kreitz im ersten großen Interview nach ihrer Wahl. »weiterlesen
 
Machen Journalisten Fehler, leidet die Glaubwürdigkeit von Medien. (c) Thinkstock/Panya_sealim
Foto: Thinkstock/Panya_sealim
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Auch Redakteure machen Fehler

Was ist schlimmer als falsche Rechtschreibung? Genau – fehlerhafter Inhalt. Unser Kolumnist Claudius Kroker über schwache Momente von Medienprofis. »weiterlesen