(c) Thinkstock/macgyverhh
(c) Thinkstock/macgyverhh
Kolumne

5 Regeln für Pressemitteilungen in der Online-PR

Im vierten Teil seiner Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, welche Regeln es beim Einstellen von Pressemitteilungen in Online-Portalen zu beachten gilt.
Claudius Kroker
 

Im Internet gibt es rund 200 PR-Portale, in denen wir Pressemitteilungen kostenlos einstellen können. Darüber hinaus gibt es kostenpflichtige Angebote, die uns bei der Verbreitung eigener Pressetexte im Web unterstützen. Pressemitteilungen in Portale einstellen: Lohnt sich das? – Ja, wenn man ein paar wichtige Regeln beachtet.

Zum einen richten sich Presseportale im Internet – anders als der direkte klassische Versand von Pressemitteilungen – nicht in erster Linie an Journalisten. Auch Aussagen, bei diesem oder jenem Portal seien Tausende Journalisten als Abonnenten registriert, dürfen mit Blick auf die erhoffte Wirkung eines Pressetextes bezweifelt werden. Ich habe zumindest noch nicht erlebt, dass eine bei openPR, Presse-Anzeiger oder PR-Gateway eingestellte Pressemitteilung direkt zu einer Veröffentlichung in der Tagespresse oder Fachpresse geführt hätte.

Wie auch? Journalisten surfen ja nicht den ganzen Tag durch die Portale. Daher Regel Nummer 1: Presseportale ersetzen nicht den qualifizierten und gezielten Versand einer Pressemitteilung an Redaktionen, für die das Thema relevant ist. Sie ersetzen auch nicht den direkten, persönlichen Kontakt zu Journalisten und Redaktionen, ein für den Erfolg von Pressearbeit ohnehin wichtiges Kriterium.

So finden Suchmaschinen Ihre Pressemitteilung

Trotzdem kann auch die Pressemitteilung im Web den Journalisten erreichen. Dann nämlich, wenn Journalisten im Internet recherchieren und genau die Informationen finden, die zu ihrer Suchanfrage passen. Daher Regel Nummer 2: Im Text müssen die entscheidenden Keywords oft genug zu finden sein, damit die Suchmaschinen die Pressemitteilung finden. Aber Achtung: Ausreichende Keyword-Dichte heißt nicht wahllose Wiederholung des immer gleichen Begriffs. Im Gegenteil: Die Pressemitteilung muss bei aller Keyword-Dichte noch immer so formuliert sein, dass sie journalistischen Ansprüchen genügt. Das ist mitunter eine Herausforderung.

Regel Nummer 3 gilt für jede Art von Text: Die Headline muss ansprechen. Das Recherche-Ergebnis via Suchmaschine zeigt den Usern zunächst die Headline an. Und hier müssen die Leser – ob Journalisten oder andere User – direkt ihr Thema finden.

Wer zum Beispiel über fehlenden Wohnraum in Frankfurt am Main schreiben möchte und dazu eine Studie sucht, stolpert bei Eingabe der entsprechenden Schlagwörter bereits an zweiter Stelle des Google-Ergebnisses über die Pressemitteilung "Studie: In Frankfurt fehlen bald 90.000 Wohnungen" vom September des vergangenen Jahres.

Entscheidend sind Keywords, nach denen gesucht wird

Doch die Pressemitteilung im PR-Portal kann noch mehr. Sie kann – viel eher als dass sie zu einer Veröffentlichung in der Zeitung führt – direkt die Zielgruppe erreichen: Die Kunden oder Multiplikatoren, die Unternehmen mit Hilfe ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ansprechen wollen. Hier gilt Regel Nummer 4: Entscheidend sind nicht die Begriffe und Keywords, die der Absender gerne hätte. Entscheiden sind die, nach denen gesucht wird. Und Regel Nummer 5 gleich dazu: Wenn die Botschaften und Maßnahmen in Pressearbeit, Online-PR, Marketing und alle weiteren Spielarten der Kommunikationsarbeit aufeinander abgestimmt sind, sind die Chancen auf Erfolg immer am größten.

Das Wichtigste zum Schluss: Eine Pressemitteilung hat immer denselben Anspruch: Sie soll über relevante Themen und Neuigkeiten informieren. Reine Werbung und die ultimative Lobhudelei haben in Pressemitteilungen nichts verloren – auch nicht im Web.

 

 

Kommentare

Vielen Dank für die Erwähnung von PR-Gateway. Ich möchte zu dem nützlichen Artikel von Herrn Kroker noch eine Statistik von Statista beisteuern: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218685/umfrage/taeglich-durch-journalisten-genutzte-quellen-fuer-die-recherche/, bei der Journalisten zu den bei der Recherche genutzten Quellen befragt wurden. Aus der Umfrage geht hervor, dass 95 Prozent der befragten Journalisten Suchmaschinen und 64 Prozent Presseportale, zur Recherche nutzen. Ich finde Ihre Ausführungen sehr hilfreich, dass Relevanz und Suchmaschinenoptimierung für die Auffindbarkeit bei Google eine große Rolle spielen. Dies wird in der Praxis nämlich leider oft unterschätzt. Viele Grüße Monika Zehmisch von PR-Gateway


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Erst wenn die Strategie steht, kann der entsprechende Videocontent erstellt und nach und nach optimiert werden. (c) Thinkstock/AntonioFrancois
Foto: Thinkstock/AntonioFrancois
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Beim Video spielt die Strategie die Hauptrolle

Das Bespielen von Social Media gehört für viele Unternehmenskommunikatoren mittlerweile zum Standardrepertoire. Allerdings stellt die Arbeit mit bewegten Bildern für Pressesprecher häufig noch eine Herausforderung dar. Dieser müssen sie sich in einer Smartphone-dominierten Welt aber stellen. »weiterlesen
 
Der Logistikanbieter Still hat mit seiner emotionalen Kampagne für ein Industrieprodukt den Deutschen Onlinepreis gewonnen. (c) Thinkstock/Sarah Holmlund
Foto: Thinkstock/Sarah Holmlund
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

B2B-Kommunikation: Still mit "neo verändert alles"

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: die Kampagne "neo verändert alles: Partnerschaft zwischen Mensch und Maschine neu definiert.", mit der Still und Melting Elements die Kategorie "B2B-Kommunikation" gewonnen haben. »weiterlesen
 
BdP-Präsident Jörg Schillinger (l.) wird bei den Wahlen im September nicht mehr kandidieren. Er schlägt Vizepräsidentin Regine Kreitz (r.) als Nachfolgerin vor. (c) BdP, Collage: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BdP-Präsident schlägt Kreitz als Nachfolgerin vor

Nach zwei Amtsperioden ist Schluss: Jörg Schillinger verzichtet auf eine erneute Kandidatur als Präsident des Bundesverbands deutscher Pressesprecher. »weiterlesen
 
Die Rede - eines der ältesten Instrumente der Kommunikation - öffnet sich für den digitalen Austausch. (c) Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wenn die Rede Antwort steht

Das gesprochene Wort ist die Urmutter aller Kommunikations- und Führungsinstrumente. Ihre Wurzeln hat die Kunst der Rede in der Antike. Vielleicht auch deshalb wirkte sie lange über jeden Wandel erhaben. Doch nun drängt auch dieser Klassiker aus seinem Korsett. Der analoge Vortrag macht Zweitkarriere im Netz, Manuskripte öffnen sich für den digitalen Austausch. Kurzum: Reden werden agiler. Das kann den Stakeholderdialog bereichern. »weiterlesen
 
"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
Foto: Thinkstock/Astrid860
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Marketing unterm Veggie-Dach

Vor Kurzem entschied der Europäische Gerichtshof, dass Tofubutter nicht mehr Tofubutter und Sojamilch nicht mehr Sojamilch heißen dürfen. Was nun? Unsere sprecherspitze zu Vegan-Food-Marketing in Post-Schwindel-Zeiten. »weiterlesen
 
Verification Officer Stefan Voß (l.) und Nachrichtenchef Froben Homburger (r.) wollen mit einer neuen Verifikationseinheit den Faktencheck bei der dpa stärken. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 8 Min.
Reportage

Traue ­niemandem!

Medien verlassen sich darauf, dpa-Meldungen übernehmen zu können, ohne sie zu überprüfen. Die Nachrichtenagentur sorgt für einen verlässlichen Faktencheck. Die Sozialen Medien, gehackte Twitter-Accounts und gefälschte Meldungen machen den hektischen Agenturalltag jedoch immer atemloser. Nachrichtenchef Froben Homburger und Verification Officer Stefan Voß wollen mit einer neuen Verifikationseinheit den Faktencheck stärken. Ein Redaktionsbesuch. »weiterlesen