(c) Thinkstock/macgyverhh
(c) Thinkstock/macgyverhh
Kolumne

Fünf Regeln für Pressemitteilungen in der Online-PR

Im vierten Teil seiner Kolumne erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker, welche Regeln es beim Einstellen von Pressemitteilungen in Online-Portalen zu beachten gilt.
Claudius Kroker

Im Internet gibt es rund 200 PR-Portale, in denen wir Pressemitteilungen kostenlos einstellen können. Darüber hinaus gibt es kostenpflichtige Angebote, die uns bei der Verbreitung eigener Pressetexte im Web unterstützen. Pressemitteilungen in Portale einstellen: Lohnt sich das? – Ja, wenn man ein paar wichtige Regeln beachtet.

Zum einen richten sich Presseportale im Internet – anders als der direkte klassische Versand von Pressemitteilungen – nicht in erster Linie an Journalisten. Auch Aussagen, bei diesem oder jenem Portal seien Tausende Journalisten als Abonnenten registriert, dürfen mit Blick auf die erhoffte Wirkung eines Pressetextes bezweifelt werden. Ich habe zumindest noch nicht erlebt, dass eine bei openPR, Presse-Anzeiger oder PR-Gateway eingestellte Pressemitteilung direkt zu einer Veröffentlichung in der Tagespresse oder Fachpresse geführt hätte.

Wie auch? Journalisten surfen ja nicht den ganzen Tag durch die Portale. Daher Regel Nummer 1: Presseportale ersetzen nicht den qualifizierten und gezielten Versand einer Pressemitteilung an Redaktionen, für die das Thema relevant ist. Sie ersetzen auch nicht den direkten, persönlichen Kontakt zu Journalisten und Redaktionen, ein für den Erfolg von Pressearbeit ohnehin wichtiges Kriterium.

So finden Suchmaschinen Ihre Pressemitteilung

Trotzdem kann auch die Pressemitteilung im Web den Journalisten erreichen. Dann nämlich, wenn Journalisten im Internet recherchieren und genau die Informationen finden, die zu ihrer Suchanfrage passen. Daher Regel Nummer 2: Im Text müssen die entscheidenden Keywords oft genug zu finden sein, damit die Suchmaschinen die Pressemitteilung finden. Aber Achtung: Ausreichende Keyword-Dichte heißt nicht wahllose Wiederholung des immer gleichen Begriffs. Im Gegenteil: Die Pressemitteilung muss bei aller Keyword-Dichte noch immer so formuliert sein, dass sie journalistischen Ansprüchen genügt. Das ist mitunter eine Herausforderung.

Regel Nummer 3 gilt für jede Art von Text: Die Headline muss ansprechen. Das Recherche-Ergebnis via Suchmaschine zeigt den Usern zunächst die Headline an. Und hier müssen die Leser – ob Journalisten oder andere User – direkt ihr Thema finden.

Wer zum Beispiel über fehlenden Wohnraum in Frankfurt am Main schreiben möchte und dazu eine Studie sucht, stolpert bei Eingabe der entsprechenden Schlagwörter bereits an zweiter Stelle des Google-Ergebnisses über die Pressemitteilung "Studie: In Frankfurt fehlen bald 90.000 Wohnungen" vom September des vergangenen Jahres.

Entscheidend sind Keywords, nach denen gesucht wird

Doch die Pressemitteilung im PR-Portal kann noch mehr. Sie kann – viel eher als dass sie zu einer Veröffentlichung in der Zeitung führt – direkt die Zielgruppe erreichen: Die Kunden oder Multiplikatoren, die Unternehmen mit Hilfe ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ansprechen wollen. Hier gilt Regel Nummer 4: Entscheidend sind nicht die Begriffe und Keywords, die der Absender gerne hätte. Entscheiden sind die, nach denen gesucht wird. Und Regel Nummer 5 gleich dazu: Wenn die Botschaften und Maßnahmen in Pressearbeit, Online-PR, Marketing und alle weiteren Spielarten der Kommunikationsarbeit aufeinander abgestimmt sind, sind die Chancen auf Erfolg immer am größten.

Das Wichtigste zum Schluss: Eine Pressemitteilung hat immer denselben Anspruch: Sie soll über relevante Themen und Neuigkeiten informieren. Reine Werbung und die ultimative Lobhudelei haben in Pressemitteilungen nichts verloren – auch nicht im Web.

 

 
 

Kommentare

Vielen Dank für die Erwähnung von PR-Gateway. Ich möchte zu dem nützlichen Artikel von Herrn Kroker noch eine Statistik von Statista beisteuern: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218685/umfrage/taeglich-durch-journalisten-genutzte-quellen-fuer-die-recherche/, bei der Journalisten zu den bei der Recherche genutzten Quellen befragt wurden. Aus der Umfrage geht hervor, dass 95 Prozent der befragten Journalisten Suchmaschinen und 64 Prozent Presseportale, zur Recherche nutzen. Ich finde Ihre Ausführungen sehr hilfreich, dass Relevanz und Suchmaschinenoptimierung für die Auffindbarkeit bei Google eine große Rolle spielen. Dies wird in der Praxis nämlich leider oft unterschätzt. Viele Grüße Monika Zehmisch von PR-Gateway


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Agenturgruppe fischerAppelt ist trotz coronabedingter Einbußen erneut umsatzstärkste PR-Agentur in Deutschland. (c) fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Foto: fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Lesezeit 6 Min.
Studie

fischerAppelt vor Serviceplan

Die im Hauptranking des „PR-Journals“ geführten Agenturen mussten ihre Umsatzzahlen erstmals von Wirtschaftsprüfern oder Steuerberatern bestätigen lassen. Im Ranking zeigt sich viel Bewegung. »weiterlesen
 
Auf den Spuren eines Regenwaldes in der Antarktis: das Forschungsschiff "Polarstern". (c) J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Foto: J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Sensationelle Forschungsergebnisse treffen auf professionelles PR-Handwerk: Das sind die besten Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung 2020. »weiterlesen
 
Klima- und Umweltschutz ist den Deutschen ein wichtiges Anliegen. (c) Getty Images/conceptualmotion
Foto: Getty Images/conceptualmotion
Lesezeit 2 Min.
Studie

Vertrauen in CSR-Maßnahmen steigt

Mehr als die Hälfte der Deutschen glaubt Nachhaltigkeitsbekundungen von Unternehmen nicht. Doch einer Umfrage zufolge ist das Misstrauen in den vergangenen Monaten gesunken. »weiterlesen
 
Die S-Bahn Berlin orientiert sich bei ihrer Serie „Das Netz“ an „4 Blocks“. Der Schauspieler Rauand Taleb spielt in beidem mit. (c) S-Bahn Berlin
Foto: S-Bahn Berlin
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Ein bisschen wie Netflix sein

Unternehmen wollen mit Serien zum Binge-Watching und mit Dokus Geschichten erzählen. Einige Firmen binden ihre Botschaften geschickt in Unterhaltungsformate ein. »weiterlesen
 
Hat als Marke im Bereich Unterhaltungselektronik das beste Image: der Stuttgarter Technikkonzern Bosch. (c) Bosch
Foto: Bosch
Lesezeit 2 Min.
Studie

Bosch ist die beliebteste Technologie-Marke

Von Bosch bis Braun: Diese Unterhaltungselektronik-Marken haben in Deutschland die positivste Wahrnehmung. »weiterlesen
 
Trifft den Ton der Stakeholder: Varta-CEO Herbert Schein. (c) dpa/Marijan Murat
Foto: dpa/Marijan Murat
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Nicht aus der Rolle fallen

CEOs müssen auf Linkedin unterschiedliche Erwartungen erfüllen. Wer diese nicht trifft, schadet seinem Image. »weiterlesen